No Offence - Staffel 2

No Offence - Staffel 2

Originaltitel: No Offence
Genre: Krimi • Komödie • Drama
Regie: Catherine Morshead
Hauptdarsteller: Joanna Scanlan
Laufzeit: DVD (323 Min) • BD (323 Min)
Label: Studiocanal
FSK 16

No Offence - Staffel 2   28.10.2017 von Born2bewild

DI „Viv“ Deering (Joanna Scanlan) und ihr Team sind wieder im Einsatz. Die etwas andere Polizeiserie aus der Feder von Paul Abbott geht in die zweite Runde. Ob uns die schlagfertige, frauendominierte Polizeitruppe in No Offence – Staffel 2 (hier unser Review zur ersten Staffel) erneut überzeugen konnte, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Nach ihrer Auszeit hat Viv einen eigentlich sehr einfachen Einsatz. Der Sohn des Bandenbosses Manni Attah (Zackary Momoh) hat Selbstmord begangen und soll beerdigt werden. Da sein Vater gerade im Gefängnis ist, darf er nicht ohne Polizeigeleit zur Beerdigung. Die Präsenz der Gesetzeshüter ist dabei nicht zu knapp, denn Manni hat viele Feinde in der Stadt. Seine Ex-Frau, Nora (Rakie Ayola) ist von der anwesenden Polizei überhaupt nicht begeistert, möchte sie doch nur in Ruhe trauern können. Doch Viv schafft es, sie zu überzeugen und gemeinsam mit ihr und dem angeketteten Manni in die Kirche zur Beerdigung zu gehen. Alles scheint glatt zu laufen, bis auf einmal eine Detonation die Trauernden abrupt unterbricht. Dabei kommt Manni ums Leben und es stellt sich heraus, dass der Sarg ihres Sohnes keinen Leichnam enthält. Zwar wird der Vorfall nach außen hin als Gasexplosion dargestellt, doch stellt der Gerichtsmediziner Miller (Paul Ritter) sehr schnell fest, dass es sich hierbei um eine Bombe handelt. Als Erzfeinde und skrupellose Bandenführer gilt die Familie der Kennedys, von denen Earl (Patrick Bergin) der Anführer ist, der aber auf Grund eines Nierenleidens das Geschäft an seinen Sohn Jacky (Keith Dunphy) abgeben muss. Als Jacky dann beim Haus der Attahs auftaucht, um heuchlerisch seine Trauer auszudrücken, droht die Situation zu eskalieren und Viv bleibt nur die Hoffnung, dass sie mit dem im Krankenhaus befindlichen Earl zu Friedensverhandlungen mit der verfeindeten Nora bringen kann…

 

Wird es DI Deering gelingen, den drohenden Bandenkrieg abzuwenden? Wird sie den Täter fassen können?

 

No Offence, insbesondere die Hauptfigur „Viv“ Deering nimmt kein Blatt vor den Mund und das zeigt Serienschöpfer Paul Abbott gleich in der ersten Folge. Diese ist auch der Auftakt für die zweite Staffel, in der die Banden der Stadt im Fokus stehen. Dabei beginnt alles mit einem Krieg zwischen den Attahs und den Kennedys, bei dem sich Viv und ihre rechte Hand Dinah (Elaine Cassidy) die skrupellose Nora als Urheberin des Konflikts herauspickt. Aber auch die in einigen Belangen etwas unbeholfen wirkende Joy (Alexandra Roach) nimmt einen großen Part dieser Staffel in Anspruch und muss viel durch- und mitmachen. War die erste Staffel schon sehr gut und schwer zu toppen, schaffen es die Macher, sich noch ein wenig zu steigern und bieten dem Zuschauer mit der weiblich dominierten Polizeistelle mehr Eier als Oliver Kahn lieb wären. Darüber hinaus wirkt die Handlung um die Banden und die Konflikte, auch mit der Polizei, sehr authentisch. Positiv zu erwähnen sei auch das Staffelfinale, das nicht den klassischen Weg eines Cliffhangers wählt, sondern der Staffel ein sehr spannendes und schweißtreibendes Ende bereitet, das trotzdem Lust auf mehr macht.

 

Bildergalerie von No Offence - Staffel 2 (10 Bilder)

Technisch gesehen bietet auch die zweite Staffel eine ausgezeichnete Bildqualität mit einer sehr guten Schärfe. Der bereits zur ersten Staffel an Sherlock erinnernde Soundtrack ertönt dabei wie gewohnt in einem angenehm ausgeglichenen Surround Sound. An Extras gibt es leider nicht viel zur Serie, lediglich eine Episode von Baron Noir sowie je ein Wendecover und Trailer.

 

Abschließend noch die Episodenliste:

 

  • Folge 01: Der Anschlag
  • Folge 02: Bandenkrieg
  • Folge 03: Rabenmütter
  • Folge 04: Kalter Entzug
  • Folge 05: Undercover
  • Folge 06: Die Schlinge zieht sich zu
  • Folge 07: Hochexplosiv

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Mag man den britischen Humor und die Direktheit der Titelhelden, so gibt es hier fast keine Kritikpunkte. Ich bin Fan schwarzen Humors und liebe Ironie und Sarkasmus. Somit ist diese Serie wie gemacht für mich und ist nicht nur aus meinem Lieblingsgenre Krimi, sondern bietet mir auch genau meinen Humor. Fast schon ähnlich wie NCIS verbindet sie Spannung, Spaß und Überraschung – nur leider keine Schokolade. Lediglich der Humor ist noch härter oder schwärzer. Vielleicht wäre sie ja auch etwas für Oliver Kahn, denn Viv Deering hat wirklich sehr dicke Eier. Besonders positiv ist für mich auch die Tatsache, dass die Macher beim Staffelfinale nicht auf den besch…eidenen, klassischen Cliffhanger setzen und trotzdem Lust auf mehr machen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für alle, die kein Problem haben wenn mal kein Hollywoodblondchen im Mittepunkt steht. Ich werte die vorliegende Staffel mit 8/10 Punkten etwas höher als die erste und freue mich auf die dritte Staffel.

 

Josi:

Viv ist einfach ein Knaller. Mich stört leider etwas die Mimik der Darstellerin von Dinah. Das wirkt so gezwungen aggressiv. Das Konzept mit den führenden weiblichen Charakteren in einer männerdominierten Arbeitswelt ist gut gewählt. Auch wenn ich mir das schwer vorstellen kann, auch nicht bei den Briten. Es war eine gute Idee die zweite Staffel (hier unser Review zur ersten Staffel) passend dazu für nur ein Thema zu nutzen und auch dabei geht es um eine starke Frau, die sich gegen Männer durchsetzen muss. Ich freue mich sehr auf die dritte Staffel und bin gespannt, welche Themen es geben wird.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen