No Offence - Staffel 3

No Offence - Staffel 3

Originaltitel: No Offence
Genre: Krimi • Komödie • Drama
Regie: Catherine Morshead
Hauptdarsteller: Joanna Scanlan
Laufzeit: DVD (310 Min) • BD (310 Min)
Label: Studiocanal
FSK 12

No Offence - Staffel 3   29.05.2019 von Born2bewild

No Offence hat im Englischen mehrere Bedeutungen. Eine davon gefällt uns besonders gut, da sie im Endeffekt den tiefschwarzen Humor und die Ironie der Macher und der der Serie wiederspiegelt: Keine Beleidigung. So viele Schimpfwörter und Beleidigungen, schon fast als Satzzeichen verwendet, findet man eher selten. Allerdings ist "Kein Vergehen" oder "Kein Verstoß" auch nicht verkehrt, möchte die Polizei doch diese verhindern. Ob uns die neueste Staffel der britischen Serie überzeugen konnte oder es für uns eher "No! No Offence" hieß, erfahrt Ihr in unserem Review...

 

Inhalt

 

Rechtsradikale demonstrieren vor einem Gebäude, in dem der Bürgermeister in einem Duell gegen eine andere Kandidatin antreten soll. Vivienne Deering (Joanna Scanlan) und ihr Team sind für den Schutz der beiden Kandidaten zuständig. Schon vor dem Gebäude stockt dem Team der Atem. Eine Demonstrantin schüttet Saft auf die Kandidatin. Deering befürchtet einen Testangriff für Säure und sensibilisiert die Polizeibeamten. Den Gästen sollen alle Getränke und Gefäße abgenommen werden. Dann geht es aber zur Debatte, in der die Kandidatin Deering auf die Bühne holen möchte. Ungewohnt still gibt sie nach und geht auf die Bühne. Durch das Scheinwerferlicht sieht sie einen Mann auf der Loge. Er zückt eine Waffe und Deering springt sofort dazwischen als der Schuss fällt. Dinah (Elaine Cassidy) nimmt die Verfolgung auf und unterliegt dem Flüchtigen im Zweikampf, genauso wie Spike (Will Mellor). Dieser geht auch zu Boden. Dann taucht Joy (Alexandra Roach) auf und versucht Spike zu helfen als ein Schuss fällt. Während der Täter flüchtet sinkt Joy blutend auf die Knie…

 

Haben Deering und die Kandidatin den Anschlag unverletzt überlebt? Wie schwer ist Joy verletzt?

 

Die dritte Staffel fängt gleich dramatisch an und fast ungewohnt ernst. Doch dann findet No Offence schnell zu seinem Humor zurück. In dieser Staffel geht es primär um den Anschlag und seine Hintergründe. Ein weiteres Kernthema ist der Bürgermeisterwahlkampf. Der Spannungsbogen der einzelnen Folgen ist sehr gut gelungen, sodass die sechs Folgen schneller vorbei sind als einem lieb ist. Somit hat man wieder eine Folge weniger als in der zweiten Staffel. Wie gewohnt gibt es wieder eine Menge schwarzen Humor, zu dem vor allem der Gerichtsmediziner xxx beiträgt. Auch die eine oder andere Überraschung im Verlauf der Story darf man selbst als Krimikenner erleben. Das Team arbeitet wie gewohnt sehr gut zusammen und die einzelnen Charaktere harmonieren gut. Gerade gegen Ende wird die Zusammenarbeit im Team noch einmal wichtig. Positiv zu erwähnen ist noch, dass es keinen Cliffhanger gibt, man aber trotzdem die kommende Staffel kaum erwarten kann. Man kann sagen, dass sich die Macher hier wirklich noch einmal gesteigert haben.

 

Bildergalerie von No Offence - Staffel 3 (10 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray besticht durch eine hervorragende Bildqualität mit einer ausgezeichneten Bildschärfe. Auch der Kontrast ist sehr gut. Ebenso wie die akustische Qualität der Disk. Der Sound ist klar, auch wenn er nur in Stereo unterhält. Die Synchronisation ist sehr gut und auch notwendig, sofern man keine Erfahrungen mit Engländern hat, denn der O-Ton hat es in sich 😉. Extras gibt es leider keine erwähnenswerten.

 

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Mörderische Politik
  • Episode 02 - Die Überläuferin
  • Episode 03 - Verzweifelte Taten
  • Episode 04 - Falsches Spiel
  • Episode 05 - Der Doppelagent
  • Episode 06 - Showdown

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Ich muss sagen, ich bin schon irgendwie traurig, wie schnell die Staffel (hier unser Revier zur zweiten Staffel) zu Ende ist. Sechs Folgen sind nicht so viel und durch die zusammenhängende und ausgeklügelte Geschichte vergehen die gut vier Stunden wie im Flug. Die Story der dritten Staffel ist ein Wechselbad der Gefühle und weiß durch Spannung, den schwarzen Humor und Dramatik voll zu überzeugen. Meinen Nerv trifft die Serie wieder voll und auch, dass es kein „offenes“ Ende der Staffel gibt, den sogenannten Cliffhanger, finde ich sehr gut. Da haben es die Engländer voll drauf, nur könnte es mehr Folgen geben. Nach acht in der ersten und sieben in der zweiten ist man jetzt bei sechs Folgen angekommen. Aber wer weiß, vielleicht wäre es dann auch zu langatmig… Ich vergebe hier hervorragende 9/10 Punkte.

 

Josi:

Ich kann mich Alex nur anschließen. Der Humor trifft genau meinen Geschmack, das dürfte aber nicht jedem Zuschauer so gehen. Auch der sehr derbe und zynische Gerichtsmediziner bringt mich oft zum Lachen. Wer auf den britischen Humor steht, der mag auch diese Serie!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen