Nymphomaniac Vol. I & II

Nymphomaniac Vol. I & II

Originaltitel: Nymphomaniac Vol. I & II
Genre: Erotik-Drama
Regie: Lars von Trier
Hauptdarsteller: Charlotte Gainsbourg
Laufzeit: DVD (240 Min) • BD (240 Min)
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 16

Nymphomaniac Vol. I & II   21.12.2014 von Hinack

Kontroverse und verstörende Bilder, intelligente und verworrene Filme. Dies sind die Markenzeichen von Lars von Trier. Dieses Jahr bescherte uns der preisgekrönte Regisseur sein neuestes Meisterwerk und stellte auf der diesjährigen Berlinale seinen Film Nymphomaniac vor. Wir haben vor Kurzem ein Review-Exemplar bekommen und werfen nun einen Blick auf diesen Film ... 

 

Joe ist sexsüchtig, also eine Nymphomanin. Ihr stetiges Verlangen nach Sex, das sie recht früh in ihrer Jugend entdeckte, bringt sie immer wieder in schwierige und verzweifelte Situationen. Die Handlung des Films ist in acht Kapitel aufgeteilt, in denen die Protagonistin von ihrem Leben und ihren sexuellen Eskapaden und Experimenten erzählt, welche sie in die Situation geführt haben, in der wir sie am Anfang des Films vorfinden. Der Film beginnt damit, wie die scheinbar zusammengeschlagene Joe von dem allein lebenden Junggesellen Seligman gefunden und mit zu ihm nach Hause genommen wird. Dort soll sie sich erst einmal erholen und ihm erzählen, was passiert ist. Doch anstatt direkt zum Punkt zu kommen, erzählt Joe ihm ihre Lebensgeschichte, die seit ihrem 15. Lebensjahr von einer Sache dominiert wird: SEX. Joe ist überzeugt davon, dass ihr Leben zeigt, was für ein schlechter Mensch sie sei, aber Seligman ist anderer Meinung und steuert immer wieder seine Sicht der Dinge zu Joes Erzählungen bei. Daraus ergeben sich hoch intellektuelle Dialoge. So lernen beide in ihrem Gespräch viele neue Dinge über sich und der Zuschauer vieles über Joes sexuelle Erfahrungen.

 

Diese erstrecken sich von einem Wettstreit im Zug – bei dem Joe und ihre Freundin darum wetten, wer mehr Männer im Zug flachgelegt bekommt – zu der Beziehung mit ihrer Jugendliebe – dem Mann, der seine Familie für Joe verlassen hat, obwohl sie ihn nicht wollte. Dies wird gefolgt von ihrer neu entdeckten Lust an SM-Spielen und gipfelt dann in den Umständen, die Joe in den Hinterhof brachten, in dem Seligman sie gefunden hat. All dies sind Facetten ihrer Persönlichkeit, eine Chronologie sexueller Entwicklung. Diese zeigt sehr eindeutig, wie sehr Joe gegen das Eine rebelliert, was Sex so großartig machen kann, die Liebe. Der Film endet mit einem recht dramatischem Plot-Twist, von dem hier aber nichts verraten wird.

 

Schauspielerisch hat der Film einiges zu bieten, von Charlotte Gainsbourg als Joe über Stellan Skarsgård als Seligman zu Uma Thurman als betrogene Ehefrau, die den allerfeinsten Psychokrieg startet. Außerdem Shia LaBeouf, Willem Dafoe und Christian Slater. Einfach nur erste Sahne.

 

Bildergalerie von Nymphomaniac Vol. I & II (13 Bilder)

Technisch gibt es auch nichts zu meckern! Die Bilder sind scharf und rauschfrei und der Ton ist stechend scharf. Was mir persönlich fehlt, sind englische Untertitel, da der Film hier in Deutschland nur deutsche Untertitel für hörgeschädigte bietet. An Tonspuren haben wir Deutsch und Englisch in DTS 5.1. Die musikalische Untermalung ist großartig. Wir hören viel Klassik, Orgelstücke von Bach und eine Prise Rammstein, einfach hervorragend. An Extras haben wir einige Interviews sowie die gesamte Auswahl an Trailern und Teasern. Meine Ausgabe des Films hatte eine Laufzeit von knapp 240 Minuten, es gibt aber auch einen Director's Cut mit ungefähr 330 Minuten. Doch selbst die 240 Minuten mit seiner FSK-16-Freigabe ist meiner Meinung nach manchmal schon sehr grenzwertig. Aber das ändert nichts daran, was dieser Film verkörpert: manchmal verstörendes, aber hochgradig intelligentes Erwachsenenkino.


Das Fazit von: Hinack

Hinack

Ich muss zugeben, ich war am Anfang sehr skeptisch. Ich konnte über die erste halbe Stunde nicht viel mit dem Film anfangen, muss aber letzten Endes sagen: was für ein Meisterwerk. Erst wusste ich nicht, was genau Lars von Trier versucht uns hier mitzuteilen, aber einfach klasse. Ein immer noch sehr tabuisiertes Thema wie Sex und seine verschiedenen Spielarten zu benutzen, um das Leben einer sexsüchtigen Frau darzustellen und deutlich zu machen, wie unglaublich anstrengend und auch zerstörerisch diese Abhängigkeit sein kann, ist ihm wahrhaft gelungen. Dazu diese absolut grandiose musikalische Untermalung durch Bachs Orgelstücke und Rammstein, einfach herrlich! Lars von Trier mag ein sehr umstrittener Regisseur sein, aber für mich ist er ab heute ein Gott unter Insekten. Grandioses Erwachsenenkino, das Scham und auch Ekel hervorruft, aber auch sehr bewegt und 4 Stunden lang unterhält. Sehr, sehr gut, wenn auch nicht unbedingt leichte Kost für jedermann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen