Princess Principal - Vol. 01

Princess Principal - Vol. 01

Originaltitel: Princess Principal
Genre: Drama • Mystery • Action • Sci-fi
Regie: Masaki Tachibana
Laufzeit: DVD (150 Min) • BD (150 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 16

Princess Principal - Vol. 01   20.05.2020 von MarS

Bereits mit Dimension W, einer ihrer ersten Serien, lieferte das Studio 3Hz einen unterhaltsamen Beitrag im SciFi- und Actionbereich. Kurze Zeit später entstand das Originalwerk Princess Principal in Kooperation mit dem Studio Actas, das nun über Kazé Anime auch in Deutschland veröffentlicht wird...

 

Inhalt

 

Ende des 19. Jahrhunderts wird das Königreich Albion mit Hilfe der mysteriösen Substanz "Cavorite" zur weltweiten Hegemonialmacht. Durch eine folgende Revolution wird das Land schließlich durch eine Mauer in Ost und West geteilt, während ein anhaltender Schattenkrieg beide Seiten aus dem Hintergrund agieren lässt. Um unbemerkt das Königreich zu unterwandern, ist es einigen Agentinnen gelungen, eine Schule in London zu infiltrieren und diese getarnt als Schülerinnen als Basis für ihre Aufträge zu nutzen. Dort konnten sie sogar die Prinzessin des Landes auf ihre Seite ziehen, die eigentlich ausgeschaltet und durch die Topagentin Ange ersetzt werden sollte. Gemeinsam werden sie auf gefährliche Missionen geschickt, mit dem Ziel, irgendwann die Mauer wieder zu Fall zu bringen...

 

Princess Principal erweist sich in der ersten Staffelhälfte als zwiegespalten, denn auf der Haben-Seite kann die Serie zwar viele Pluspunkte sammeln, diese tun sich jedoch schwer, über die Minuspunkte auf der Soll-Seite hinwegzutäuschen. Zugegeben, dass gewählte Setting im London eines alternativen Großbritanniens in Verbindung mit der düsteren, schmutzigen Steampunk-Optik ist wirklich gelungen und sorgt bereits optisch für einen kleinen Leckerbissen. Hier hat sich das Studio 3Hz richtig ins Zeug gelegt, wofür auch die abwechslungsreichen Charakterdesigns sprechen, die jeder Figur ganz eigene Wiedererkennungswerte bescheren. Ebenfalls überzeugend sind die Actionsequenzen ausgefallen, die im Vergleich zu den jungen Protagonistinnen recht brutal daherkommen und dank den unterschiedlichen Fähigkeiten der Figuren auch durchaus abwechslungsreich ausfallen. Schwierig wird es allerdings dann, wenn es um den Aufbau der Geschichte und die Charakterisierung der Figuren geht. Da wäre beispielsweise die fehlende Glaubwürdigkeit zu erwähnen, die beinahe alle Spione der Serie betrifft. Lediglich die Hauptfigur Ange bildet hier durch ihre ernste und energetische Art eine kleine Ausnahme, widerlegt sich oftmals aber durch ihr dann doch wieder seltsames Verhalten selbst. Größtes Problem von Princess Principal ist bislang allerdings der Ablauf der sechs Episoden, die jede für sich eine in sich abgeschlossene Handlung präsentieren (mit Ausnahme der zweiten und dritten Episode, die zumindest einen kleinen Zusammenhang haben). Grundsätzlich ist so ein episodenhafter Aufbau nicht negativ zu werten, hier allerdings verzichtet die Serie auf einen erkennbaren roten Faden und würfelt die in den Episoden behandelten "Missionen" gefühlt wahllos durcheinander, so dass kein Ansatz von Erzählfluss erkennbar ist und sich das Geschehen auf Dauer eher ermüdend denn spannend oder gar packend entwickelt. Man kann hier nur auf die zweite Staffelhälfte hoffen, die das zweifellos große vorhandene Potential des Settings dann hoffentlich auch im Bereich der Handlung besser umzusetzen weiß.

 

Die deutsche Synchronisation ist insgesamt hochwertig, kann aber nicht bei jedem Charakter überzeugen. Vor allem die Stimme von Beatrice, der Kammerzofe der Prinzessin, ist auf Dauer extrem nervtötend - obwohl der ganze Charakter nicht unbedingt der größte Sympathieträger ist. Äußerst gelungen sind das Sounddesign sowie der Score in Princess Principal, die sehr gut mit dem Geschehen harmonieren und die Atmosphäre gelungen verstärken. Ein echtes Highlight ist der Opening-Song "The Other Side of the Wall" von MARU, der sich sofort in den Gehörgang einbrennt. Das Ending ist dagegen sowohl visuell als auch akustisch etwas zu verspielt.

 

Bildergalerie von Princess Principal - Vol. 01 (6 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray liefert ein sauberes, scharfes Bild, das die meiste Zeit über von seiner düsteren Farbgestaltung dominiert wird. Der Kontrast ist dabei gut ausbalanciert, auch wenn hin und wieder leichtes Banding auszumachen ist. Der Ton ist kraftvoll und sauber abgemischt, verbleibt auf Grund der inzwischen üblichen Abmischung in DTS-HD 2.0 aber selbstredend im Frontbereich der Surroundanlage. Die Dialoge sind stets gut verständlich und sowohl Soundtrack als auch Effekte fügen sich harmonisch ins Geschehen ein.

 

Episodenguide

 

  • Episode 01 - case13 Wired Liar
  • Episode 02 - case 1 Dancy Conspiracy
  • Episode 03 - case 2 Vice Voice
  • Episode 04 - case 9 Roaming Pigeons
  • Episode 05 - case 7 Bullet & Blade´s Ballad
  • Episode 06 - case 18 Rogue Mogue


Cover & Bilder © Princess Principal Project All Rights Reserved. / Cover: www.sofahelden.de


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Trotz vieler positiver Eigenschaften und einem gelungenen Setting, so richtig überzeugend ist Princess Principal auf Grund des problematischen Aufbaus und dem nicht erkennbaren roten Faden in der Handlung in der ersten Staffelhälfte noch nicht ausgefallen. Hier muss es die zweite Volume richten, in der Hoffnung, dass diese das vorhandene Potential der Serie besser umzusetzen weiß. Steampunk-Fans und Freunde alternativer Universen können am Ball bleiben...


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen