Rin - Daughters of Mnemosyne

Rin - Daughters of Mnemosyne

Originaltitel: Mnemosyne: Munemoshune no Musumetachi
Genre: Action • Horror • Mystery • Tech-noir
Regie: Shigeru Ueda
Laufzeit: BD (270 Min)
Label: Nipponart
FSK 16

Rin - Daughters of Mnemosyne   24.06.2014 von Xthonios

Seit unzähligen Jahrhunderten forscht die Menschheit nach dem ewigen Leben - bisher erfolglos. Doch es gibt Menschen wie wir, die Sporen des geheimnisvollen Baumes Yggdrasil in sich trugen und so unsterblich wurden. Doch ist dieses Geschenk wirklich ein Geschenk oder eher eine Strafe? Wir wollten mehr wissen und haben uns für Euch Daughters of Mnemosyne angeschaut ...

 

Rin Asougi und Mimi sind unsterblich. Irgendwann in der Vergangenheit durchdrang eine Spore Yggdrasils ihren Körper und verweilte dort. Ähnlich wie bei Vampiren altern die Körper fortan nicht mehr und können auch nicht durch äußere Einflüsse getötet werden.

 

Die Geschichte beginnt im Jahre 1990. Rin Asougi betreibt gemeinsam mit ihrer Assistentin Mimi eine private Detektei im Stadtteil Shinjuku in Tokyo. Neben dem Nervenkitzel verbindet die Beiden vor allem ihre offensichtliche Vorliebe für Wodka. Eines Tages - während Rin auf der Suche nach einer vermissten Katze ist - trifft sie auf einen jungen Mann namens Koki Meanu, der scheinbar seine Erinnerungen verloren hat. Koki erinnert sich an einige Dinge, die er jedoch nicht für seinen eigenen Erinnerungen hält. Vieles kommt ihm so fremd vor. Er erinnert sich jedoch an eine Firma, die Studenten für medizinische Experimente suchte. Rin geht diesem Fall nach und kommt einer verrückten Wissenschaftlerin namens Sayara Yamanobe auf die Spur, die auf der einen Seite eine ausgeprägte Vorliebe für Sadismus besitzt und gleichzeitig das ewige Leben erforscht und dabei über Leichen geht und Koki erfährt, dass er ein Klon seiner Selbst ist. Nach dieser Entdeckung entscheidet sich Koki dafür, alles hinter sich zu lassen und fortan für Rin und Mimi zu arbeiten ...

 

1991. Koki trifft auf eine junge Frau namens Yuki, die verloren auf einer Aussichtsplattform steht und nach etwas zu suchen scheint. Sie sucht einen Engel, der ihren Bruder vor dem Tode gerettet hat. Derweil wurde Rin beauftragt eine seltene Briefmarke zu finden und bevor sie sich versieht, stößt sie auf eine Spur von Morden, die im ersten Moment nichts miteinander zu tun haben mögen, aber letzten Endes zu dem Bruder von Yuki führen. Koki erfährt von Rin, dass es sehr wohl sogenannte Engel gibt. Während Frauen durch die Sporen Yggdrasils unsterblich werden, werden Männer zu Engeln und haben nur eine kurze Lebensdauer von wenigen Wochen. Eine unerklärliche Anziehungskraft führt diese beiden ungleichen Wesen zusammen und werden von ihr verzehrt. Daher bekämpfen Rin und Mimi diese Engel, um nicht selbst zu sterben ...

 

2011. Koki ist im Gegensatz zu Rin und Mimi erwachsen und hat die ersten grauen Strähnen. Er hat Yuki nach dem Vorfall von damals geheiratet und hat in der Zwischenzeit einen Sohn namens Teruki. Rin trifft sich mit einen Mädchen, die ihr etwas von einer Blume des Todes erzählt, bevor sie sich von einem noch nicht fertiggestellten Gebäude stürzt. Rin geht der Sache nach und wird im Verlaufe der Recherchen jedoch entführt. Während Mimi und Koki auf der Suche nach Rin sind, trifft Rin erneut auf die Wissenschaftlerin Sayara Yamanobe, die damals kurz vor ihrem Tode durch geheimnisvolle Umstände ebenfalls unsterblich wurde. Sie will nun mithilfe dieser seltenen Blume ein Virus erschaffen hat und die Welt von den Sterblichen befreien. Als es zum Showdown kommt, rettet Koki Rin und opfert sich für sie ...

 

2025. Die Welt ist virtueller geworden. Viele Menschen zieht es in Leben 2.0. Teruki hat dort eine Cyber-Freundin, die er gern im Leben 1.0 (Realität) treffen möchte. Als am gleichen Abend auf dem Heimweg plötzlich seine Freundin vor ihm steht und kurze Zeit später von schwarz gekleideten Personen erschossen wird und dann auch noch auf Rin trifft, ändert sich das Leben von Teruki Maenu mit einem Schlag. Rin ermittelt für den Sohn ihres alten Freundes und deckt Experimente einer mächtigen Computerfirma auf. Um das Leben von Teruki am Ende zu retten, opfert sich Rin und wird in eine Düsenturbine gesaugt ...

 

2055. Tamaki Saito lebt in Tokyo und arbeitet als Angestellte in einem IT-Unternehmen. Vor fünf Jahren erwachte sie ohne Gedächtnis mit einer seltsamen Spore in der Hand am Strand. Als Mishi Maenu Tamaki auf einer Firmengala entdeckt, erinnert sie sich an ein altes Video ihres Vaters und erkennt Rin wieder. Als sie ihren Vater drauf anspricht, versucht er sofort herauszufinden, ob sie es ist. Zur gleichen Zeit scheint es Jemand zu geben, der Jagd auf die Unsterblichen macht und Rin erstaunlich ähnlich sieht. Derweil scheint sich Mimi in einem Tempel mit weiteren Unsterblichen versammelt zu haben und sich gegen einen Angriff zu wappnen ...

 

Welches Schicksal verbindet Rin und Mimi? Wieso ist der Baum Yggdrasil nur von den Unsterblichen zu sehen? Welche dunklen Pläne hat Apos vor Jahrhunderten geschmiedet und sollen jetzt endlich ein finales Ende finden?

 

Bildergalerie von Rin - Daughters of Mnemosyne (16 Bilder)

Nipponart veröffentlichte Ende Mai nun erstmals alle sechs Episoden in einer Komplettbox. Auf den ersten Blick hat sich hier der Publisher große Mühe gegeben. Alle Flächen sind grafisch aufgepeppt und der Pappschuber besteht aus stabilem Papier. Das Innenleben besteht aus einer faltbaren 3-Disc-Hülle (zwei Blu-ray mit je drei Folgen und eine Promotion DVD) und ein Briefumschlag mit einigen Postkarten und ansprechenden Motiven aus dem Film. Neben der Aufmachung ist natürlich vor allem entscheidend, wie die Qualität des Animes ist. Bildtechnisch liegen die Folgen im 16:9 Format (1080p High Definition) vor. Das Bild zeichnet sich durch eine gute Kantenglättung, ordentlichen Schwarzwerten und schöne Farben aus. Die Farbsättigung wirkt ein wenig ausgewaschen, was jedoch nicht negativ ins Gewicht fällt. Tontechnisch bietet uns Nipponart sowohl eine deutsche wie auch japanische unkomprimierte DTS-HD Master Audio 5.1 Tonspur an, die durch klare Dialoge hervorsticht. Der Surroundklang ist anständig, lediglich der Bass hält sich gelegentlich zurück. Selbstverständlich hat man bei der japanischen Tonspur deutsche Untertitel zur Verfügung. Als Extras finden wir eine Bonus-DVD vor mit den ersten Folgen neuer Nipponart-Animes.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Rin - Daughters of Mnemosyne ist kein simpler "Gut gegen Böse" Anime. Die anfangs sehr komplexe Story und Vielschichtigkeit führen den Zuschauer langsam in die Geschichte hinein. Sehr schön sind auch die zeitlichen Sprünge der Episoden, sodass man hervorragend mitbekommt, wie sich die Gesellschaft und die Leute ändern, aber die Unsterblichen eben nicht. Gepaart mit einigen Nacktszenen, aber auch recht ordentlichen Kampfszenen entsteht so ein Anime, der mich bis zur letzten Folge an den Fernseher fesselte. Die Serie selbst wurde bereits 2008 ausgestrahlt und gibt es in dem europäischen Ausland bereits seit 2010 auf DVD und Blu-ray. Nun hat Nipponart diese Box endlich auch in Deutschland veröffentlicht und wir können sagen: Gut gemacht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen