River - Staffel 1

River - Staffel 1

Originaltitel: River
Genre: Krimiserie
Regie: Richard Laxton • Tim Fywell
Hauptdarsteller: Stellan Skarsgård
Laufzeit: DVD (349 Min) • BD (349 Min)
Label: Polyband
FSK 16

River - Staffel 1   19.01.2017 von Born2bewild

Unser Detektivduo Born2beWild begibt sich einmal mehr in den Bereich der Krimiserien. In River – Staffel 1 steht der namensgebende Sonderling Detective Inspektor (DI) John River (Stellan Skarsgård)  im Mittelpunkt. Ob er mit seinen ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden überzeugen kann, oder ob die Serie einfach nur sonderbar ist, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

DI John River ist mit seiner Kollegin Jackie „Stevie“ Stevenson (Nicola Walker) in London unterwegs. Er holt bei einem Burgerladen im Drive-in etwas zu essen als ihm ein verdächtiges Fahrzeug auffällt. Sofort folgt er dem Wagen unauffällig. Stevie fragt ihn noch mehrfach, ob er sich sicher ist, dass dieser Wagen der ist, den er sucht und er ist sich sicher. Dann hält das Auto vor einem Geschäft. Als der Fahrer das Fahrzeug verlässt und außer Sichtweite ist, steigt River aus und begutachtet das Fahrzeug. Genau wie er erwartet hat, hat es am Kotflügel eine Beule. Trotz der Hinweise seiner Partnerin vorsichtig vorzugehen begibt er sich zum Laden. Der Verdächtige bemerkt ihn und flieht. River rennt ihm hinterher. Als er ihn in einem Apartment scheinbar in die Ecke getrieben hat, springt der Verdächtige unbedacht vom Balkon.

 

Den Tatort muss der Detective Inspector seinen Kollegen überlassen. Von Ihnen darf er sich noch Vorwürfe anhören, dass er keine Verstärkung gerufen hat. Doch er war sich sicher, dass eigentlich Stevie sich darum gekümmert hatte. Doch Moment… Stevie ist ja eigentlich tot und das Auto war der vermeintliche Fluchtwagen ihres Mörders. River sieht eine Art Manifestationen der Opfer seiner Fälle. So sieht er nicht nur den Geist von Stevie, sondern auch den der jungen Erin Fielding (xxx), die seit geraumer Zeit verschwunden ist. Ihre Mutter ist sich sicher, sie würde noch leben und malträtiert die Polizei mit ihrer Sorge. Es ist Rivers aktueller Fall, denn da er persönlich involviert war und geistig nicht unbedingt als stabil gilt, darf er nicht am Fall um die erschossene Polizistin mitwirken. Zu allem Überfluss bekommt er auch noch einen neuen Kollegen, DI Ira King (Adeel Akhtar), an die Seite gestellt. Ira ist sehr bemüht um das Verhältnis zu seinem neuen Partner. Doch River sieht ihn erstmal nur als unnötigen Ballast an.

 

Zusätzlich zu seinem neuen Partner erhält River einen ordentlichen Einlauf von seiner Vorgesetzten. Denn sie ahnt schon die Hexenjagt nach ihrem Untergebenen. Die Frau des verstorbenen Verdächtigen ist sich nämlich sicher, dass River schuld am Tod ihres Mannes und des Vaters ihres ungeborenen Kindes ist. Davon abgesehen gibt es aber im „Fielding“-Fall einen Tatverdächtigen. Es ist der Freund des Mädchens, der sogar zugibt sie getötet zu haben. Doch River glaubt ihm nicht…

 

Wird es DI River und seinem neuen Partner gelingen, den Fall um das verschwundene Mädchen aufzuklären? Wird sich River zusammenreißen können und seinen neuen Partner als solchen akzeptieren?

 

River – Staffel 1 ist eine sehr interessante Serie, denn sie bietet sehr ungewöhnliche Ermittlungsmethoden. Dadurch, dass River denkt, er kann die Geister der Opfer seiner Fälle sehen, erhält man einen tiefen Einblick in seine Denk- und Vorgehensweise. Denn im Endeffekt sind die Gespräche zwischen ihm und den imaginären Gesprächspartnern Selbstgespräche, bei denen er durch die vermeintlichen Opfer auf Hinweise stößt, die ihm zuvor noch nicht bewusst waren. Die erste Staffel dreht sich vor allem um Rivers Bewältigung des Todes seiner Partnerin und der Ermittlung des Täters. Nebenbei müssen natürlich auch noch andere Fälle gelöst werden und das Gesicht gewahrt werden. So wird er gezwungen sich einer Psychologin auszusetzen, deren Gutachten über seinen weiteren Verbleib bei der Polizei entscheidet. Zu allem Überfluss ist seine direkte Vorgesetzte die Einzige, die ihn vor Schlimmerem schützt, denn der Polizeichef würde ihn am liebsten sofort rauswerfen.

 

Bildergalerie von River - Staffel 1 (8 Bilder)

Besonders positiv oder auffällig ist die Musik der Serie. Sie überzeugte uns, da sie mit den späten 80er und den 90er Jahren genau unseren Geschmack trifft. Darüber hinaus bieten die Blu-rays eine hervorragende Bildqualität mit einer sehr guten Schärfe in Kombination des eher dunklen Kontrastes. Er bringt die Grundstimmung des namensgebenden Ermittlers ausgezeichnet an den Zuschauer. Unterstützt wird das Ganze durch einen sehr gut abgemischten Surround Sound. Abgerundet wird das Paket mit einer Fülle an Extras, die neben Blicken hinter die Kulissen und der Entstehung auch herausgeschnittene Szenen bieten.

 

Da die sechs Episoden nur durchnummeriert sind, verzichten wir an dieser Stelle auf eine Episodenliste.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Anfangs war ich etwas skeptisch was River – Staffel 1 angeht. Der allererste Eindruck war eine einfache, weitere Krimiserie. Doch dann kommt der Moment, in dem man realisiert, dass River eigentlich allein ermittelt und langsam am Durchdrehen ist. Hier ist besonders die hervorragende Darstellung des gebrochenen Ermittlers durch Stellan Skarsgård zu erwähnen, denn er schafft es diesen Charakter glaubhaft und authentisch zu verkörpern. Als besonderes i-Tüpfelchen kommt dann noch die Musik, die genau meine Zeit ist und eigentlich ein krasser Kontrast zur Grundstimmung der Serie. Alles in allem komme ich hier zu einer 8/10 Punkten. Leider ist es nach aktuellem Kenntnisstand noch offen, ob die Serie noch eine Fortsetzung in Form einer zweiten Staffel erhalten wird. Ich befürchte eher nicht, hoffe aber, dass ich mich auf Grund der guten Einschaltquoten, irre.

 

Josi:

Ich muss gestehen, dass ich am Anfang auch dachte, dass es sich um eine weitere Krimiserie aus den nördlichen Ländern handelt. Im Prinzip ist sie das auch, aber als aufgelöst wird nach einiger Zeit, dass die Frau, mit der er die ganze Zeit spricht, bereits tot ist, hat das mein Interesse geweckt. Und Stellan Skarsgård ist einfach ein sehr guter Schauspieler. Dennoch sind auch die anderen Darsteller keineswegs zu vernachlässigen. Es ist ein von Anfang gut funktionierendes Team, das sich dort bildet, und man hat nicht den Eindruck einer ersten Staffel. Kann man sich definitiv angucken.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen