Scribblenauts

Scribblenauts

Publisher: Warner Bros.
Genre: Denkspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 09.10.2009
USK 6

Scribblenauts   22.11.2009 von Panikmike

Warner präsentiert mit Scribblenauts ein Spiel der ganz anderen Art. Das Denkspiel gepaart mit Jump&Run Sequenzen richtet sich nicht nur an die junge Generation, sondern auch Erwachsene werden sich zum Teil die Zähne ausbeißen. Mit unzähligen Rätseln wird der Spieler lange Zeit an den Nintendo DS gefesselt.

Schon lange vor der Veröffentlichung von Scribblenauts war der Hype der Fangemeinde sehr groß. Warners Marketingstrategie war im Vorfeld groß angelegt, auf diversen Messen und in Fachzeitschriften konnte man seit einiger Zeit Fragmente des Gameplays erfahren. Obwohl man es in ein paar Worte fassen kann, so spielt das Spiel jeder anders und es gibt unzählige Lösungswege. Ich habe das noch nie so gesehen wie bei Scribblenauts. Man sollte den Programmieren und dem Erfinder einen Preis verleihen, denn nicht umsonst wird es von Spielern geliebt und noch lange Zeit in aller Munde bleiben. Doch um was dreht es sich eigentlich? Was muss man tun?

Der Spieler hat eine kleine Figur, mit der er sich nach links und rechts bewegen kann. Er muss nur den Stift dementsprechend an den jeweiligen Ort auf dem Bildschirm drücken und schon geht unser Charakter dorthin. Ist vor uns ein Loch, so springt unser kleines Wesen automatisch drüber. Wenn vor uns eine Wand aus Erde ist, so kann man sich mit einer Schaufel durchbuddeln, ebenso wenn man nach unten kommen möchte. In manchen Levels muss man sich per Fluggerät in die Lüfte begeben, hin und wieder schwimmen und noch mehr. Doch der eigentliche Sinn ist etwas ganz anderes. In jedem Level hat man ein kleines vorgegebenes Scenario, das ein Rätsel darstellt. Dieses kann man auf verschiedenste Arten lösen, man braucht dazu nur viel Fantasie und ein wenig Denkvermögen. Denn man bekommt am Anfang nur einen kleinen Hinweis und muss dann selbst sehen, wie man die Situation meistert. Dafür hat man dann aber nur eine bestimmte Anzahl von Objekten, die man verwenden darf. Beziehungsweise anders gesagt, wer einen Top-Score abräumen möchte, der muss unter der Anzahl der vorgegebenen Objekte liegen. Ihr habt im Moment keine Ahnung, von was ich spreche, lest einfach den nächsten Abschnitt.

Klingt alles sehr mysteriös, dass ist es aber gar nicht. Ich erkläre euch das Ganze mal an einem simplen Beispiel. In einem Level stehen drei Personen vor mir. Das ganze Scenario ist nur einen Bildschirm groß, der Tipp am Bildschirm lautet in etwa so: Mache jede Person mit einem brauchbaren Objekt glücklich! Ahhhja. Nun kommt der eigentliche Clue des Spiels zum Vorschein - der Notizblock. Ich öffne diesen und habe nun die Möglichkeit, ein Wort zu schreiben oder die einzelnen Buchstaben einzugeben. Da vor mir ein Polizist steht, schreibe ich in den Block: Pistole. Daraufhin gibt mir das Spiel eine Pistole und legt sie auf den Bildschirm. Nun ziehe ich per Drag&Drop die Waffe auf den Polizisten und siehe da, er nimmt sie in die Hand und ist anscheinend glücklich. So, nun hole ich mir per Notizblock eine Leiter und gebe sie dem Feuerwehrmann. Auch dieser ist glücklich und mit Person Nummer Drei mach ich das Gleiche. Habe ich alle drei glücklich gestellt, kommt auch schon die Meldung, dass ich den Level geschafft habe. Ich bekomme noch Punkte, die zum Schluss in eine virtuelle Währung gewandelt werden. Mit diesen kann ich mir weitere Levelabschnitte kaufen oder ein paar Goodies. Habt ihr das Prinzip nun verstanden? Genial, oder? Nebenbei, wie schon oben erwähnt, bekomme ich mehr Punkte, wenn ich unter der Objektvorgabe bleibe. Ebenso gibt es mehr Punkte, wenn ich alles schneller lösen kann. Also Hirn anstrengen, die Fantasie walten lassen und absahnen.

So kann man die zahlreichen Levels einfach lösen, aber man braucht auch die richtige Idee. Einmal zum Beispiel musste ich einen Koch glücklich stellen, in dem ich ihm ein warmes Essen, etwas zum runterspülen und eine süße Nachspeise „erschrieben“ habe. Die meisten Levels sind nicht besonders schwer, aber einige haben es in sich. Versucht man dieselben allerdings nochmal, so kommt der erweiterte Modus und der wird euch noch fordern! Denn hier müsst ihr euer Hirn extrem anstrengen. Man spielt zwar den Level erneut und hat ja eigentlich die Lösung schon parat, jedoch muss man diesen Abschnitt nun dreimal hintereinander lösen, darf aber nicht dieselben Objekte verwenden. Bei dem Beispiel mit dem Koch ist das relativ einfach, denn es gibt sehr viele warme Speisen, Getränke und auch in Sachen Nachtisch braucht man nicht viel nachdenken. Allerdings gibt es weitaus schwierigere Levels, an denen ihr einige Zeit hängen werdet. Hier auch ein Beispiel, allerdings ohne Lösung, ich werde an dieser Stelle nicht spoilern. Einmal habt ihr in der Mitte einen kleinen Hügel mit einem Teller. Darauf sind zwei Sandwiches und daneben sitzt ein Hippie im Gras. Links und rechts von dem Essen laufen jeweils zwei Ameisen auf die Mitte zu, denn auch diese haben Hunger. Euer Ziel ist es, die Viecher aufzuhalten und dabei das Essen nicht zu beschädigen, bzw. zu verlieren. Als erstes denkt man natürlich an einen Ameisenbären, der allerdings nach drei Ameisen schlapp macht. Jedoch müsst ihr vier davon besiegen, also hättet ihr so den Abschnitt nicht geschafft. Auch wenn ihr hier schon eine Lösung hättet, so ist der erweiterte Modus sehr schwer, denn die Ameisenbären-Idee darf ich ja nur einmal einsetzen. An dieser Stelle schon mal viel Spaß beim grübeln.

Ist man mit den Rätseln fertig, so hat man das Spiel aber noch lange nicht geschafft, denn es gibt noch die Jump&Run Levels, die nochmal genau so viel sind wie die anderen Levels. Hier ist das Ziel eigentlich immer dasselbe, man muss einen Stern suchen und einsammeln. Jedoch ist das auch leichter gesagt als getan, denn dieser ist oft an den unmöglichsten Stellen zu finden. Hierbei ist die Notizbuch-Funktion die gleiche wie beim Rätselmodus!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin absolut begeistert von diesem Titel. Die Programmierer haben unglaubliche Arbeit geleistet, alleine schon wenn man bedenkt, dass es Kinder wie auch Erwachsene spielen können. Ich behaupte sogar, dass sich Kinder mit dem Lösen von manchen Rätseln leichter tun, da sie mehr Fantasie als wir Erwachsenen besitzen. Die Langzeitmotivation ist sehr lange. Erstens braucht man schon einige Tage, um alle Levels zu schaffen, zweitens gibt es dann ja noch den erweiterten Modus und daran hat man zu knabbern. Ich kann das Spiel jedem empfehlen, der einen DS sein Eigen nennt. Egal in welchem Alter man ist, das Spiel wird die Anforderungen erfüllen! WAHNSINN!!!!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Eine unglaublich gute Spielidee
  • Notizbuch funktioniert super gut
  • Sehr viele Levels
  • Lange Motivation
  • Rätsel- und Jump&Run-Modus
  • Viele Levels sind zu einfach, andere hingegen extrem schwer
  • Zu wenig Story





Kommentare[X]

[X] schließen