Seekers

Seekers

Originaltitel: Seekers
Genre: Horror • Found-Footage
Regie: Michael Effenberger
Hauptdarsteller: Robin Czerny
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: Kinokater
FSK 16

Seekers   05.04.2016 von Panikmike

Mit dem Untertitel „Manche Orte sollten nie entdeckt werden“ möchte der deutsche Found-Footage-Film Seekers die Fans anlocken. Das gelungene Cover lädt ebenso ein, sich das Werk anzusehen und erneut dem deutschen Film, der leider sehr verrucht ist, eine Chance zu geben. Ob Seekers von Regisseur Michael Effenberger überzeugen kann? Lest weiter…

 

Die vier Freunde Mike (Robin Czerny), Eileen (Christine Winter), Sarah (Verena Puhm) und George (Joel Sansi) gehen zusammen mit dem Kameramann Martin (Martin Rath) in die tiefen Wälder Polens, um ihren Erfolg beim Geocaching zu dokumentieren. Erst macht die moderne Form der Schatzsuche noch Spaß und die Freunde haben sehr schöne Bilder mit ihren Kameras eingefangen, doch als sie mittendrin auf ein verlassenes Hotel stoßen, wendet sich das Blatt. Das Anwesen ist zwar scheinbar ohne Leben und scheint auf den ersten Blick sehr friedlich zu sein, doch als mitten in der Nacht eine der beiden Frauen verschwindet und George im Internet die wahre Geschichte rund um das Hotel herausfindet, verwandelt sich der Unterhaltungstrip in einen Horrortrip erster Güte…

 

Wenn man nach Deutschland schaut, dann sieht man auch heutzutage immer wieder mal Filmemacher, die sich im Genre Found-Footage versuchen. Die Unterform des Horrors ist immer noch nicht tot, zahlreiche Filme im letzten Jahr haben uns gezeigt, dass es immer wieder neue und frische Ideen gibt, welche auch noch gut umgesetzt wurden. Seekers – Manche Orte sollten nie entdeckt werden beginnt wie fast jeder andere Film dieser Art mit der Einleitung der Protagonisten, welche natürlich wieder einmal ein paar Jugendliche sind. Sie starten in einem Freizeitpark und fahren danach mit dem Zug nach Polen, um ihr liebstes Hobby Geocaching auszuüben. So weit, so gut. Doch bis der Film an Fahrt aufnimmt und bis endlich was passiert, vergehen zu viele Minuten, welche den Zuschauer langweilen. Generell passiert nicht viel, selbst nicht in der zweiten Hälfte des Films. Das verlassene Hotel sieht zwar ziemlich cool aus und bringt eine gewisse Gruselstimmung rüber, dafür ist die Geschichte aber eher vernachlässigbar. Während des Films kann man sich auch kaum in einen Charakter hineinversetzen, eine direkte Charakterzeichnung gibt es nämlich nicht. Ebenso fehlt irgendwie ein Konflikt zwischen den Protagonisten, dadurch wäre wenigstens ein wenig Action ins Geschehen gekommen. So plätschert das Gezeigte vor sich hin, ohne wirklich viel Horror zum Zuschauer zu bringen.

 

Bildergalerie von Seekers (6 Bilder)

Die Stimmung durch die deutschen Stimmen, die Effekte und der Musik ist zwar in Ordnung, leider merkt man auch, dass während der Aufnahmen irgendetwas schief gelaufen sein muss. Die Nachbearbeitung des Tons ist zwar gemacht worden, leider gibt es auch hier immer wieder einmal Aussetzer. So sind die Stimmen teils nicht gleich laut, sodass es teilweise wirklich unangenehm ist, den Personen in einem Dialog zu folgen. Doch ein paar positive Dinge gibt es auch zu berichten. Das Bild ist stets zum Genre Found Footage passend, die Schauspieler können größtenteils überzeugen und zum Schluss gibt es sogar noch ein paar Schrecker. Leider gibt es außer vier Trailern zu anderen Filmen und den Outtakes keine Extras. Und der Name Outtakes ist in meinen Augen ein wenig irreführend, denn in Wirklichkeit ist das eher ein Zusammenschnitt diverser Szenen, die es nicht in den Film geschafft haben. Unter Outtakes verstehe ich eher Szenen die verpatzt wurden oder welche, über die man lachen kann. Doch genug gemeckert, immerhin sind es 15 Minuten, die man sich als Fan ansehen sollte.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin ja kein sonderlicher Fan von Found Footage Filmen, dennoch möchte ich jedes Werk ansehen und selbst mein Urteil dazu bilden. Seekers – Manche Orte sollten nie entdeckt werden ist in meinen Augen ein Film, den man ansehen kann – aber nicht muss. Er hat zwar teilweise schöne Aufnahmen und besonders das verlassene Hotel sieht ziemlich cool aus, dennoch finde ich, dass aus dem ganzen Thema zu wenig gemacht wurde. So gibt es kaum Schrecker, die Geschichte braucht viel zu lange, um in Fahrt zu kommen und aufgrund des eher mittelmäßigen Tons sind die Dialoge teilweise anstrengend. Auch wenn der Film mit geringen Mitteln gedreht wurde, so hätte man in meinen Augen mehr draus machen können. Wäre die Einleitung besser auf die Charaktere abgestimmt und würde der Film schneller und vor allem tiefer in die Materie gehen, dann hätte er mir weitaus besser gefallen. So hinterlässt er bei mir einen Geschmack von: „Hab ich schon gesehen und muss ich mir nicht noch einmal ansehen!“ Schade.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen