Serial Experiments Lain

Serial Experiments Lain

Originaltitel: Shiriaru Ekusuperimentsu Rein
Genre: Cyberpunk • Science Fiction • Experimentalfilm
Laufzeit: DVD (325 Min) • BD (325 Min)
Label: Nipponart / Triangle Staff
FSK 12

Serial Experiments Lain   12.10.2017 von MarS

Die Anime-Serie Serial Experiments Lain gilt als absoluter Klassiker unter den Fans. Nun, fast 20 Jahre nach ihrer Entstehung, erscheint diese dank Nipponart endlich auch auf dem HD-Medium für die deutschen Heimkinos, und wir Sofahelden haben einen Blick in das ungewöhnliche Experimentalwerk gewagt...

 

Die 13-jährige Lain ist ein scheues Mauerblümchen und kann mit Computern nicht viel anfangen, ganz im Gegensatz zu ihrem Vater, der den Großteil seiner Tage hinter dem Bildschirm verbringt. Doch dies ändert sich schlagartig, als Lain eine Email der Schülerin Chisa Yomoda erhält, die eigentlich vor einigen Tagen Selbstmord begangen hatte. Chisa behauptet, nur ihren Körper verlassen zu haben und nun in der "Wired" weiterzuleben, einem weltweiten Computernetzwerk, und dort Gott gefunden zu haben. Lain versucht der Sache auf den Grund zu gehen und taucht deshalb selbst immer tiefer in die Welt des "Wired" ein, und schon bald verschwimmen für sie die Grenzen zwischen Realität und der Welt im Netz. Als dann auch noch ihre Mitschülerinnen behaupten, eine andere Lain getroffen zu haben, scheint diese Grenze endgültig verschwunden zu sein...

 

Wow, was habe ich mir da eigentlich gerade angesehen? Diese Frage dürfte wohl einigen Zuschauern durch den Kopf gehen, nachdem sie Serial Experiments Lain im Player hatten. Die gesamte Inszenierung ist dominiert von einer düsteren, melancholisch-deprimierenden Grundatmosphäre, die durch den einzigartigen und gleichzeitig verstörenden Animationsstil hervorragend unterstützt wird. Die Handlung selbst ist extrem verwirrend und wirft absichtlich wesentlich mehr Fragen und Interpretationsmöglichkeiten auf, als auch nur ansatzweise aufgeklärt werden, was die Serie zum einen sehr anspruchsvoll, zum anderen aber auch sehr anstrengend macht. Viel weiter entfernt vom Mainstream kann ein Anime eigentlich kaum mehr sein, und so ist Serial Experiments Lain ganz klar nichts für den üblichen Anime-Konsumenten oder gar normalen Seriengenießer. Hier ist rein gar nichts ein Genuss, und das meine ich im positiven Sinne, denn die komplette Erzählung ist beängstigend und beunruhigend, und das, obwohl die Serie in fast allen Bereichen mit minimalistischen Mitteln arbeitet - doch dazu gleich mehr. Faszinierend ist die Tatsache, dass Serial Experiments Lain bereits vor fast 20 Jahren neben den vielen unabgeschlossenen Erzählsträngen und Interpretationsmöglichkeiten bereits Themen wie die Flucht vor dem Alltag in virtuelle Realitäten oder auch Computerabhängigkeit verarbeitet hat und damit auch heute noch einen absolut zeitgemäßen und aktuellen Eindruck macht. 

 

Wie bereits erwähnt sind die Animationen von Serial Experiments Lain sehr minimalistisch gehalten. Extrem stilisiert und oftmals nur mit angedeuteten Umrissen und simpler Detaillierung konzentriert sich die Serie gänzlich auf das Wesentliche. Lediglich in Nahaufnahmen erscheinen die Gesichter der Figuren dann plötzlich extrem detailliert und lebensecht. Im Gesamtbild visualisiert die Serie dadurch wohl den Unterschied zwischen der Anonymität im Netz und den persönlichen Feinheiten, die nur dann zu sehen sind, wenn man sich mit jemandem beschäftigt. Dies beschert Serial Experiments Lain zwar eine ungewöhnliche, einzigartige Optik, macht es aber auch sehr anstrengend und gewöhnungsbedürftig. Ähnlich sieht es da bei der Vertonung aus, die nur in wenigen Szenen die Bilder durch einen Score begleitet, sich ansonsten aber auf realistische Umgebungsgeräusche wie das Surren von Hochspannungsleitungen und PCs oder andere Alltagsklänge beschränkt. 

 

Auf Grund der stark stilisierten Bildsprache ist es schwierig, eine einheitliche Bewertung der Blu-ray zu erfassen. Während die Grundschärfe eigentlich sehr gut ist gibt es nämlich auch zahlreiche unscharfe, weiche und verschwommene Momente, die jedoch nicht negativ ins Gewicht fallen dürfen weil sie zum Stil der Serie gehören. Die tristen Farben sind stimmig und auch kräftig, ebenfalls das Kontrastverhältnis. Die minimalistische Tonspur ist klar und verfügt über differenziert ortbare Signale, bleibt aber selbstverständlich eher unspektakulär.

 

Bildergalerie von Serial Experiments Lain (8 Bilder)

Abschließend der Episodenguide zu Serial Experiments Lain:

 

  • Episode 01 - Layer 01: Weird
  • Episode 02 - Layer 02: Girls
  • Episode 03 - Layer 03: Psyche
  • Episode 04 - Layer 04: Religion
  • Episode 05 - Layer 05: Distortion
  • Episode 06 - Layer 06: Kids
  • Episode 07 - Layer 07: Society
  • Episode 08 - Layer 08: Rumors
  • Episode 09 - Layer 09: Protocol
  • Episode 10 - Layer 10: Love
  • Episode 11 - Layer 11: Infornography
  • Episode 12 - Layer 12: Landscape
  • Episode 13 - Layer 13: Ego

 

©1998 Triangle Staff/Pioneer LDC.


Das Fazit von: MarS

MarS

Serial Experiments Lain ist ein verstörender Trip in die dunklen Tiefen der vernetzten Welt und auf Grund seiner Thematik heute vermutlich noch aktueller als zur Entstehungszeit. Die Anime-Serie war ihrer Zeit bereits voraus und trägt ihren Kultstatus völlig zurecht, bewegt sich aber so extrem weit weg vom Mainstream dass viele wohl schon alleine wegen der verwendeten Bildsprache ihre Probleme bekommen dürften. Auch ich bin hin und hergerissen von Serial Experiments Lain und selbst Tage nach der Sichtung beschäftigt mich noch der Inhalt. Da ich allerdings immer noch nicht weiß, ob ich die Serie nun grandios oder einfach nur wirr finden soll, halte ich von einer Bewertung Abstand und sage: Schaut auch Serial Experiments Lain auf jeden Fall einmal selbst an und macht Euch ein eigenes Bild von diesem Kunstwerk.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen