Shootout - Keine Gnade

Shootout - Keine Gnade

Originaltitel: Bullet to the Head
Genre: Action
Regie: Walter Hill
Hauptdarsteller: Sylvester Stallone
Laufzeit: Ca. 92 Minuten
Label: Constantin / Highlight Film
FSK 16

Shootout - Keine Gnade   08.08.2013 von Panikmike

Sylvester Stallone hat mittlerweile in über 50 Filmen mitgespielt und bei fast zwei Handvoll davon den Regisseur gespielt. In diesem Fall ist er aber „nur“ der Hauptdarsteller in einem Actionstreifen von einem Regisseur, der vor über 10 Jahren seinen letzten Film gedreht hat. Ob Shootout – Keine Gnade dasselbe Niveau wie bei Expendables vorweisen kann? Mike begab sich mit Profikiller Bobo nach Washington…

 

Jimmy Bobo (Sylvester Stallone) und sein Partner Louis (Jon Seda) sind Profikiller- Sie erledigen ihre Jobs stets präzise und nach einem knappen Zeitplan. Eines Tages bekommen sie den Auftrag, den ehemaligen Polizisten Hank Greely (Holt McCallany) umzubringen und das Ganze wie einen Unfall aussehen zu lassen. Kurze Zeit später schicken die verborgenen Auftraggeber den Söldner Keegan (Jason Momoa) los, um Louis und Bobo zu töten. Sie wollen alle Spuren verwischen, so dass keiner irgendwann die Spur zurückverfolgen kann. Und so kommt es, dass Keegan Louis in einer Bar mit einem Messer umbringt und Bobo gerade noch so entkommen kann.

 

Währenddessen taucht Greelys ehemaliger Partner Taylor Kwon (Sung Kang) auf und möchte herausfinden, wer seinen früheren Kollegen auf dem Gewissen hat. Sein erster Hinweis führt ihn direkt in Bobos Hände. Anstatt ihn aber festnehmen zu lassen, lässt er sich auf Bobo und seine Methoden ein. Beide wollen wissen, wer hinter dem Mord steckt, um diesen dann überführen zu können. Je weiter Bobo mithilfe seiner Tochter Lisa (Sarah Shahi) und Kwon in die Sache eintaucht, umso mehr kommen Korruption, Macht und Gier zum Vorschein…

 

Werden es Bobo, Lisa und Kwon schaffen, die Auftraggeber zu schnappen? Wie weit geht die Beziehung mit Profikiller Bobo und dem rechtschaffenden Cop Kwon? Wird Bobo für seine Tat ins Gefängnis wandern oder kann ihn Kwon davor retten?

 

Der Actionfilm ist zwar nicht vergleichbar mit alten Filmen mit Sylvester Stallone, dennoch kann der Schauspieler immer noch überzeugen. Er ist ein Actionstar und wird es bis zu seinem Tod auch bleiben. Das Duo, bestehend aus einem bösen Profikiller und einem guten Cop, kann im Film durchaus punkten, aber es wurde auch viel Potenzial verschenkt. Außer ein paar Sprüchen kommt der Gegensatz nie richtig zur Geltung, im Vergleich zu 48 Stunden mit Nick Nolte und Eddie Murphy stinkt Shootout – Keine Gnade richtig ab. Dennoch gibt es massig Action, coole Sprüche und einen verdammt geilen Showdown mit dem Bösewicht.

 

Bildergalerie von Shootout - Keine Gnade (12 Bilder)

Qualitativ bewegt sich die Umsetzung auf Blu-ray auf einem guten Niveau. Das Bild ist scharf und sehr detailreich, leider gibt es in den dunklen Szenen ein Bildrauschen zu sehen. Dies stört zwar nicht sonderlich, ist aber für eine aktuelle Produktion eher ein negativer Punkt. In Sachen Ton hat sich Constantin Film dafür umso mehr ins Zeug gelegt. Es kracht bei der Dolby-Digital-Anlage aus allen Boxen und dennoch versteht man die Protagonisten klar und deutlich. Fans sollten sich unbedingt die Extras ansehen, denn der Blick hinter die Kulissen lohnt sich!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag Sylvester Stallone und vor allem seine alten Filme wie zum Beispiel Cliffhanger oder Rambo. Shootout – Keine Gnade ist zwar nettes Popcorn-Kino, das Actionniveau der alten Schule erreicht er aber nicht. Die 1980er Jahre waren in Sachen Action schon einzigartig, der Versuch, sie wieder zurückzuholen, scheiterte hier auf alle Fälle. Dennoch hat der Film seine Daseinsberechtigung und Sylvester Stallone kann immer noch zeigen, was er kann. Action gibt es hier genug, ebenso Schauspieler, die ihre Rollen gut verkörpern. Neben witzigen Dialogen und einer annehmbaren Story, kann der Film leider nicht viel und verdient daher meine vergebenen 6 Punkte. Sylvester Stallone kann es noch, aber seine besten Zeiten sind vorbei!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen