Take Down

Take Down

Originaltitel: Billionaire Ransom
Genre: Thriller • Action
Regie: Jim Gillespie
Hauptdarsteller: Jeremy Sumpter • Phoebe Tonkin
Laufzeit: DVD (104 Min) • BD (106 Min)
Label: Universum Film
FSK 16

Take Down   27.10.2016 von MarS

Lange Zeit war es ruhig um Regisseur Jim Gillespie, der mit seinem Film Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast im Jahr 1997 seinen eigenen kultigen Beitrag zum Teenie-Slasher-Genre leistete und mit D-Tox - Im Auge der Angst Sylvester Stallone auf Killerjagd schickte. Nun meldet er sich mit dem Actionthriller Take Down zurück und wir haben uns angesehen, ob Gillespie an alte Erfolge anknüpfen konnte...

 

Kyle, verwöhnter Sohn aus reichem Hause, hat mit seiner letzten von vielen dummen Aktionen endgültig das Fass zum Überlaufen gebracht, denn er hat unter Drogeneinfluss einen Autounfall verursacht, während er mit seiner neuen Flamme Amy nach einer Party unterwegs war. Um einer Haftstrafe zu entgehen hat sein Vater nun dafür gesorgt, dass er auf einer abgeschiedenen Insel zusammen mit anderen Jugendlichen ein Resozialisierungsprogramm durchläuft, an dem auch Amy teilnimmt. Kyle ist alles andere als begeistert von den militärischen Regeln und körperlichen Anstrengungen, doch dies ist seine letzte Chance auf eine Zukunft. Gerade als er sich mit der Situation abfindet, wird die Insel von Söldnern unter der Führung des Ex-Soldaten Speck angegriffen, die für die neureichen Kinder ein stattliches Lösegeld erpressen wollen. Kyle kann als einziger entkommen und steht nun seiner größten Herausforderung gegenüber, denn nun muss er sich das erste Mal im Leben überwinden und zeigen, was wirklich in ihm steckt...

 

Take Down ist ein durchaus überzeugender Actionthriller, der durch seinen ungewöhnlichen Aufbau zu überraschen weiß. Anfangs gleicht der Film nämlich weitestgehend einem Jugend-Drama um Teenager, die aus dem üblichen sozialen Raster gefallen sind und sich nun auf dem Weg der Selbstfindung befinden. Take Down nimmt sich hierfür viel Zeit und wirkt dadurch zunächst sehr ruhig, was jedoch zum einen der sich stetig aufstauenden Spannung und Atmosphäre, zum anderen der Vertiefung der Charaktere zu Gute kommt. Erst nach einer guten Stunde wendet sich dann plötzlich das Blatt und der Film nimmt von einem Moment auf den nächsten richtig Fahrt auf, ohne das Gaspedal bis zum Ende wieder los zu lassen, außer vielleicht um kurz einmal zu kuppeln und einen neuen Gang einzulegen. Dabei wechseln sich rasante und sehr schön anzusehende Actionsequenzen, die stellenweise sogar ordentlich blutig ausgefallen sind, mit interner Gruppendynamik und sogar emotionalen Momenten ab, stets untermalt von malerischen Landschaftaufnahmen der Insel-Location, welche etwas Ruhe und Idylle in das ernste Geschehen bringen. Dass die Geschichte inhaltlich nicht viel Neues mit an Bord hat, sehr linear verläuft und auch trotz einem üblichen Schlusstwist keinerlei Überraschungen bietet ist hier dank starker, charismatischer Besetzung und der mehr als soliden Inszenierung völlig nebensächlich.

 

Bildergalerie von Take Down (8 Bilder)

Technisch kann die Blu-ray ebenso überzeugen wie inhaltlich. Das Bild ist glasklar und absolut scharf, die Farbgebung stimmig und natürlich und auch der Detailreichtum ist sehr hoch. Ebenso gibt es im Bereich von Kontrast und Schwarzwert keinerlei Mängel zu beklagen. Die Tonspur leistet genauso tolle Arbeit und überzeugt durch stetige und atmosphärische Einbindung aller Kanäle der Surroundanlage. Immer wieder werden gezielt Akzente gesetzt, wobei die vorhandene Dynamik das Ganze harmonisch unterstützt.


Das Fazit von: MarS

MarS

Stirb Langsam für Jugendliche mit sozialer Komponente - so könnte man in etwa Take Down beschreiben. Zunächst eher ruhig, besonnen und auf die Figuren sowie Hintergrundgeschichten ausgelegt gibt der Film erst in der zweiten Hälfte wirklich Gas, dann aber dafür ordentlich. Wer kein Problem mit dieser Mixtur hat, der sollte Take Down auf jeden Fall eine Chance geben, denn die Mischung geht hier hervorragend auf und bietet stimmige, am Ende auch sehr actionreiche Unterhaltung mit sympathischen Darstellern auf allen Seiten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen