Texas Chainsaw - The Legend Is Back

Texas Chainsaw - The Legend Is Back

Originaltitel: Texas Chainsaw 3D
Genre: Horror
Regie: John Luessenhop
Hauptdarsteller: Alexandra Daddario
Laufzeit: Ca. 91 Minuten
Label: Constantin / Highlight Film
FSK 18

Texas Chainsaw - The Legend Is Back   27.05.2013 von Panikmike

1974 präsentierte Tobe Hopper einen wahren Horrorshocker, über den die Fans Jahrzehnte nach der Erscheinung immer noch gesprochen haben. Jetzt erschien mit Texas Chainsaw – The Legend Is Back quasi ein inoffizieller Nachfolger, der Jahrzehnte später nach dem eigentlichen Massaker spielt. Panikmike hat sich die Kettensäge geschnappt und geht zusammen mit Leatherface auf die Jagd…

 

Der Film beginnt mit einer Einführung, die Fans als das Ende des Originals wiedererkennen werden. Nach dem kleinen Intro setzt die eigentliche Handlung ein. Der Zuschauer befindet sich zusammen mit Sheriff Hooper (Thom Barry) auf der Farm, an dem Leatherface gewütet und gemordet hat. Er steht vor dem Haus und verlangt von der Familie Sawyer, ihm den Mörder zu übergeben. Als die Verhandlungen noch voll im Gange sind, tauchen plötzlich einige vollbewaffnete Einwohner der nahegelegenen Stadt auf und brennen unerwartet die Farm mitsamt den Sawyers nieder. Einzig und allein ein kleines Baby überlebt das Massaker und wird von zwei Nachbarn adoptiert.

 

20 Jahre später bekommt Heather Miller (Alexandra Daddario) einen Brief von ihrer Großmutter, deren Existenz bis dato unbekannt war. Sie ist gestorben und vererbt Heather ein großes Anwesen in Texas. Diese packt flux ihren Freund Ryan (Trey Songz), ihre Freundin Nikki (Tania Raymonde) und ihren Kumpel Kenny (Keram Malicki-Sanchez) ein, und düst voller Erwartungen nach Texas. Unterwegs wird noch schnell der Anhalter Darryl (Shaun Sipos) mitgenommen, nachdem sie ihn an einer Tankstelle angefahren haben. Zusammen sind sie gespannt, was alles auf sie zukommt. Mit einem gruseligen Wesen, das im Keller hinter einer stabilen Stahltür wartet, haben sie allerdings nicht gerechnet…

 

Über 25 Jahre war in Deutschland das Original des Films beschlagnahmt. Viel spielt sich zwar während des Anschauens des Originals im Kopf ab, aber genau das ist das Problem. Der Film von 1974 schockiert mit seiner Machart immer noch, obwohl die Technik damals komplett anders und viel schlechter war. Bei dem aktuellen Streifen muss sich der Zuschauer aber nicht mehr hinter der Couch verstecken, wenn Leatherface mit seiner Kettensäge näherkommt. Trotz des roten FSK-18-Siegels ist der Gewaltgrad überschaubar und im Vergleich zum Original nicht erwähnenswert. Wenn man aber mal etwas sieht, dann leider die schlechte Qualität der CGI-Effekte. Dadurch wird die Spannung nach unten gezogen und man kommt sich teilweise vor, wie in einem Amateur-Horrorfilm. Die Charaktere sind austauschbar, die Geschichte sehr vage und generell ist von einem richtigen Leatherface nicht mehr viel zu sehen. Schade, dass eine Kultfigur so verheizt werden kann.

 

Bildergalerie von Texas Chainsaw - The Legend Is Back (11 Bilder)

Qualitativ kann sich die Blu-ray sehen lassen, aber man darf keine Wunder erwarten. Das Bild ist stets scharf und kontrastreich, ohne in den Referenzpool einzutauchen. Ein Bildrauschen ist nur selten zu sehen - selbst in den dunklen Szenen, wovon es im Film viele gibt. Die deutsche Übersetzung ist gelungen, leider gibt es in meinen Augen zu wenig Effekte. Die Dolby-Digital-Anlage hat zwar zu tun - besonders, wenn die Kettensäge rasselt - aber das Potenzial wurde definitiv nicht ausgeschöpft. Neben der 2D-Variante gibt es noch eine 3D-Blu-ray, die wir aber leider nicht testen konnten.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin wirklich enttäuscht und frage mich, wie man die tolle Horrorfigur Leatherface so dermaßen links liegen lassen kann. Die Geschichte ist schon fast so aufgebaut, wie ein Standard-Teenie-Horrorfilm: Keine Highlights, kaum Effekte, zu wenig Splatter, etwas nackte Haut und eine vorhersehbare Sterbereihenfolge. Der Bösewicht geht fast komplett unter, man hat weder Angst, noch ist er beindruckend – was nicht zuletzt die mageren CGI-Effekte ausmachen. Spannend ist der Film zwar teilweise schon, dennoch verdient er den Namen Texas Chainsaw nicht wirklich. Ich finde es sehr schade, denn die Legende ist durch diesen Film gestorben. Ich kann nur hoffen, dass irgendwann eine würdige Fortsetzung oder ein gutes Remake kommen wird – aber bitte erst in ein paar Jahren, dann ist The Legend Is Back in Vergessenheit geraten. Wer kein direkter Fan ist, der wird vielleicht Gefallen dran finden. Leatherface-Fans: Finger weg!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen