The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen

The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen

Originaltitel: The Cured
Genre: Horror • Drama
Regie: David Freyne
Hauptdarsteller: Ellen Page • Sam Keeley
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (95 Min)
Label: Splendidfilm
FSK 16

The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen   02.06.2018 von MarS

Zombies. Halt, nicht gleich weiterklicken. Auch wenn der Markt inzwischen extrem gesättigt ist, so sollte man doch so manchen Genrevertretern eine Chance geben. Warum? Das erfahrt Ihr in unserer Kritik zu The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen...

 

Inhalt

 

Der "Maze"-Virus hat einen Großteil der Menschheit infiziert und in blutrünstige Zombies verwandelt. Einige Jahre später konnten Wissenschaftler endlich ein Heilmittel finden, durch welches 75% der Infizierten wieder zu normalen Menschen werden. Die "Geheilten" können sich jedoch an alles erinnern, was während ihrer Zeit als Zombie geschehen ist, und werden von ihren eigenen Taten verfolgt. Einer der "Geheilten" ist Senan (Sam Keeley), der nun wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden soll. Er kehrt zurück nach Hause zu seiner Schwägerin Abbie (Ellen Page) und ihrem Sohn, wo er versucht, wieder ein normales Leben zu führen. Doch nicht alle Menschen empfangen die "Geheilten" mit offenen Armen, denn ihre Taten können sie nicht ungeschehen machen und werden deshalb von vielen als brutale Monster beschimpft. Während sich die "Geheilten" fragen, ob sie jemals wieder als Menschen akzeptiert werden, entscheidet die Regierung, die Infizierten zu töten, die nicht geheilt werden konnten. Doch einige der "Geheilten" können nicht tatenlos dabei zusehen, denn wer weiß besser als sie selbst, dass auch in den Infizierten noch ein Mensch steckt...

 

Mit The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen weht endlich mal wieder frischer Wind durch das inzwischen angestaubte Genre der Zombiefilme. Im Gegensatz zum üblichen Überlebenskampf gegen die Untoten und der Suche nach einem Weg aus der Krise ist hier das Heilmittel bereits gefunden, und der Film erzählt die Geschichte, die daraufhin folgt. Faszinierend ist hier, wie realistisch und glaubwürdig der Film mit den entstehenden Problemen umgeht und diese dem Zuschauer präsentiert, wodurch das Ganze eher als gesellschaftliches Drama wirkt, denn ein Horrorfilm. Zombies und dementsprechende Angriffe gibt es zunächst nur in Rückblenden und Traumsequenzen zu sehen, während sich die Handlung auf die emotionalen Entwicklungen der Figuren konzentriert. Die Erzählung geht dabei sehr ruhig und ausführlich vor, was The Cured gänzlich aus dem Einheitsbrei anderer Genrevertreter hervorhebt. Nur selten wird das Ganze durch kleinere Schockmomente oder die angesprochenen Rückblenden unterbrochen, während sich die Handlung stetig weiterentwickelt. Die steigende Anspannung der Beteiligten und der Bevölkerung im Hintergrund ist stets zu spüren und überträgt sich auf den Zuschauer, bis das Ganze in der unausweichlich erscheinenden, finalen Eskalation gipfelt. Die Inszenierung geht dabei so gekonnt vor, dass die Hintergründe eines Zombieausbruchs beinahe zur Nebensache werden, denn dass sich diverse Gruppierungen mit unterschiedlichen Ansichten früher oder später aggressiv in einen offenen Konflikt stürzen ist ebenso menschlich wie unabhängig vom inhaltlichen Grundgerüst. Und so ist The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen letzten Endes kein Genrevertreter wie man ihn erwartet, sondern bietet einen bedrückenden Blick auf die Gesellschaft an sich.

 

Bildergalerie von The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen (6 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray ist technisch auf sehr hohem Niveau. Alles ist sehr scharf und detailreich, während Kontrastverhältnis und Farbgebung ausgewogen und ausbalanciert sind. Der Schwarzwert liefert satte dunkle Bereiche ohne Entwicklung von Korn oder Rauschen. Ebenso überzeugend ist die Tonspur, die neben stets klaren und sauber ortbaren Dialogen auch immer wieder die umliegenden Boxenbereiche einzusetzen weiß. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Nach The Girl with all the Gifts ist The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen endlich mal wieder ein Vertreter des Zombiegenres, der dem Fan etwas Neuartiges zu bieten hat. Die Zombieapokalypse ist eigentlich schon vorbei und so liefert der Film eher ein Drama über die Folgeerscheinungen und zwischenmenschlichen Probleme nach der Heilung denn einen waschechten Zombie-Horrorfilm, was trotz der überwiegend ruhigen Erzählung äußerst erfrischend wirkt. The Cured - Infiziert. Geheilt. Verstossen ist gänzlich anders, und gerade das macht ihn so besonders.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen