The Driver

The Driver

Originaltitel: The Driver
Genre: Action • Krimi • Thriller
Regie: Walter Hill
Hauptdarsteller: Ryan O'Neal
Laufzeit: BD (92 Min)
Label: Studiocanal
FSK 18

The Driver   09.10.2014 von Zahnfee

Heute schauen wir uns einen Film aus der Kategorie “Oldie but Goodie” an. The Driver wurde 1978 auf Zelluloid gebannt und erlebt nun seinen zweiten Frühling als Blu-ray Release. Ob das gut gehen kann? Lest einfach weiter, dann wisst Ihr es ...

 

Es ist Nacht auf den Straßen der namenlosen amerikanischen Stadt und der Driver (Ryan O’Neal) wartet auf seinen nächsten Auftrag. Er ist Fluchtwagenfahrer und in der Unterwelt bereits berühmt-berüchtigt. An Aufträgen mangelt es ihm nicht, denn er ist einfach der beste, den man für Geld anheuern kann. Doch wo das Verbrechen lauert ist die Polizei nicht weit. Ein skrupelloser Detective (Bruce Dern) versucht alles, um den Driver dingfest zu machen. Er inszeniert einen Raubüberfall und heuert den Driver an. Doch ob dieser ihm tatsächlich in die Falle geht? Er ist nicht umsonst der Beste seiner Branche …

 

Schauspielerisch ist The Driver toll besetzt. Ryan O’Neal, Isabelle Adjani und Bruce Dern sind ein tolles Gespann mit einer sehr guten Chemie untereinander, und tragen so mühelos die Handlung. Der Unterhaltungswert von The Driver misst sich jedoch an den individuellen Vorlieben des Betrachters. Verfolgungsjagden, Intrigen, kühle Action - dieses Gesamtpaket muss man mögen, um den Film gut zu finden.


Die Qualität ist - das muss man ganz klar sagen - mit nichts vergleichbar, was heutzutage für Kino oder Blu-ray produziert wird. Schaltet die Perspektive während der Verfolgungsjagden auf den Fahrer um, ist das Bild häufig verwaschen oder verzerrt. Die Nachtszenen sind viel zu dunkel, die Farben in den wenigen Tagszenen ausgewaschen. Schärfe ist ein allgegenwärtiges Manko dieses Films und kann bestenfalls im Bereich Durchschnitt angesiedelt werden. Allein die grobe Körnung des Bilds untermalt, wenn auch vermutlich ungewollt, die Atmosphäre des Films. Die Dialoge sind klar und gut verständlich, auf den Einsatz von Bässen oder eine Dynamik in den Actionszenen wartet man jedoch vergeblich.

 

Bildergalerie von The Driver (5 Bilder)


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

The Driver ist ein alter Schinken, das sieht man an der Qualität, an den furchtbaren Frisuren und der Garderobe. Doch warum sollte man hier die Technik bemängeln. Der Film ist schließlich 36 Jahre alt und damals mit den besten zur Verfügung stehenden Mitteln produziert worden. Dass er im Vergleich mit neuzeitlichen Produktionen nicht bestehen kann, liegt da auf der Hand. Und trotzdem muss sich The Driver nicht verstecken. Die Story ist geradlinig, spannend, quält nicht mit Längen und bietet tolle Verfolgungsjagden in alten Autos. Wer ein Faible dafür hat und Filmen mit einem Touch “Film Noir” nicht abgeneigt ist, ist mit dieser Produktion ganz sicher gut bedient.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen