Trinity Seven - Gesamtedition

Trinity Seven - Gesamtedition

Originaltitel: Trinity Seven: 7-nin no Masho Tsukai
Genre: Fantasy • Ecchi • Harem
Regie: Hiroshi Nishikiori
Laufzeit: DVD (276 Min) • BD (288 Min)
Label: KSM Anime
FSK 12

Trinity Seven - Gesamtedition   24.02.2019 von MarS

Wenn sich ein Mann unter unzähligen Frauen wiederfindet, dann kann dies eigentlich nur eines bedeuten: Man hat einen klassischen Harem-Anime in der Hand. Warum das auf Trinity Seven nicht ganz zutrifft und warum sich die Serie positiv von seinen Genrekollegen abhebt, das erfahrt Ihr in unserer Kritik zur Gesamtedition von KSM Anime...

 

Inhalt

 

Arata Kasuga lebt gemeinsam mit seiner Cousine Hijiri ein gewöhnliches Leben. Zumindest hat dies den Anschein, denn eines Tages muss Arata erkennen, dass alles, was er bisher als normal angesehen hatte, nur eine magische Halluzination gewesen ist. Seine gesamte Stadt wurde eigentlich vom "Zerfallsphänomen" zerstört, während gleichzeitig auch alle Menschen verschwunden sind. Die Magierin Lilith Azami ist es schließlich, die Arata dazu bewegt, sich selbst zu einem Magier ausbilden zu lassen, um Hijiri eines Tages wiedersehen zu können - immerhin ist er doch im Besitz eines Zauberbuches. Arata wird Schüler der "Royal Biblia"-Akademie, um dort von den stärksten Magierinnen, den "Trinity Seven", in den Geheimnissen der Magie unterrichtet zu werden. Denn erst wenn es ihm gelingt, alle Themen zu meistern, hat er eine Chance darauf, Hijiri zu retten. Doch jede Magie hat auch ihren Preis, und je stärker Arata wird, desto gefährlicher wird es für ihn...

 

Trinity Seven ist grundsätzlich ein Ecchi- und Harem-Anime, der sich jedoch auf Grund einiger Elemente deutlich von seinen Genrekollegen positiv abhebt. Zunächst einmal macht die Serie jedoch keine Anstalten, ihre Herkunft zu verbergen, und bombardiert den Zuschauer ganz klassisch mit allerlei Pantyshots, Anzüglichkeiten und sonstigem Schweinkram, der einen bereits in der ersten Folge an der niedrigen Freigabe ab 12 Jahren zweifeln lässt. Doch bereits beim Haremsmittelpunkt, der Hauptfigur Arata, wird einem schnell klar, dass es sich nicht um eine klassische Klischeefigur handelt, die von der Übermacht der weiblichen Figuren völlig überfordert ist. Ganz im Gegenteil, denn Trinity Seven präsentiert mit Arata einen starken, selbstbewussten Charakter, der sich seiner Stellung mehr als bewusst ist und diese auch immer wieder auszunutzen weiß. Gleichzeitig gelingt es der Serie, den obligatorischen Humor nicht allzu sehr auf Perversionen und peinliche Situationen zu beschränken, sondern durchaus auch Wortwitz und diverse Running Gags zu verwenden. Endgültig hebt sich Trinity Seven allerdings durch sein Setting sowie die Handlung von einem Standard-Ecchi ab. Wo die Geschichte sonst nur als Mittel zum Zweck dient und jeglicher Anspruch gleich zu Beginn über Bord geworfen wird, punktet die Serie mit einer durchaus interessanten, stellenweise großartig inszenierten Erzählung, die sogar Spannung aufzubauen weiß und dazu kleinere Überraschungen bereithält. Vor allem das großartige Finale ist unerwartet fesselnd ausgefallen und war so in diesem Genre kaum zu erwarten - auch wenn die Handlung letztendlich leider nicht komplett abgeschlossen wird und das Ende die Hoffnung auf eine weitere Staffel aufkeimen lässt. Zusätzlich sind es vor allem die Vielzahl an unterschiedlichen Magiearten und das vielseitige Potential der Figuren, die zu gefallen wissen und für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen. Ebenfalls äußerst ansprechend ist der hohe Fantasyanteil im Magical Girl Stil, der unter anderem jede Menge unterhaltsame Actionszenen liefert und sich perfekt in das mysteriöse Schulsetting einfügt. 

 

Passend dazu sind auch die Animationen auf hohem Niveau. Das Charakterdesign ist vielseitig und verfügt über einen hohen Wiedererkennungswert, während die Locations durch ihre schönen Details überzeugen können. Die Effekte während den Actionszenen und bei der Nutzung von Magie sind farbenfroh, abwechslungsreich und fügen sich harmonisch ins Gesamtbild ein. Die deutsche Synchronisation ist ebenso gelungen wie der Score der Serie, der zwar keine besonderen Highlights aufweist, aber stets sehr gut zum Geschehen passt. Während das Opening ein echter Kracher ist, der einem kaum mehr aus dem Ohr geht, so hinterlassen die wechselnden Endings im Gegenzug kaum bleibenden Eindruck. 

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-rays liefern ein scharfes, kräftig kontrastiertes Bild. Die Farbgebung ist satt und auch der Schwarzwert bleibt auf konstant hohem Niveau. Absolut überzeugend ist die Tonspur, die sich nicht nur äußerst dynamisch zeigt, sondern auch eine sehr kraftvolle, räumliche Abmischung aufweist. Die saubere Kanaltrennung sorgt dabei zum einen für stets gut verständliche Dialoge, zum anderen auch für eine differenziert ortbare Effektverteilung.

 

Bildergalerie von Trinity Seven - Gesamtedition (11 Bilder)

Details der Gesamtedition

 

Die Gesamtedition von Trinity Seven besteht aus den drei bereits im Jahr 2017 von KSM Anime veröffentlichten Softboxen, auf denen sich jeweils vier Episoden befinden. Erweitert wurden diese durch jeweils eine Postkarte, die zusammen alle Mitglieder der Trinity Seven in knappen Outfits zeigen. Die Softboxen sind in einem stabilen Schuber untergebracht. Dieser zeigt auf der Front ein Bild der Trinity Seven gemeinsam mit Arata Kasuga, während auf der Rückseite die obligatorischen Infos, Details und Inhaltsangaben der Discs zu finden sind. Unter diesem aufgeklebten Infoblatt befindet sich auf der Rückseite des Schubers ein Motiv mit Lilith Azami vor dem Hintergrund einer vom Zerfallsphänomen zerstörten Stadt. Qualitativ wie optisch eine sehr schöne Veröffentlichung.

 

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Administer and Third Selection
  • Episode 02 - Prison Lock and Grimoire Security
  • Episode 03 - Magus and Alchemist
  • Episode 04 - Labyrinth and Magic Gunner
  • Episode 05 - Dream World and Sub Administer
  • Episode 06 - Dark Mage and Big Event
  • Episode 07 - Lost Technica and Problem Solving
  • Episode 08 - Study and Holiday
  • Episode 09 - Bible Battle and Sweet Memory
  • Episode 10 - Game Master and Satan Slave
  • Episode 11 - Fianna Knights and Sisters
  • Episode 12 - Criminal Girl and His World

Das Fazit von: MarS

MarS

Wer denkt, bei Trinity Seven handle es sich um einen simplen Ecchi- und Harem-Anime nach klassischem Standardmuster, der sollte schleunigst einen Blick auf diese Serie werfen. Selbstverständlich bietet die Serie auch eine Menge Anzüglichkeiten und Schweinereien, denn ganz kann und vor allem will sie ihre Herkunft einfach nicht verleugnen, letztendlich steckt hier aber noch viel mehr drin als man zunächst erwarten würde. Wer gefallen an Magical Girls, Fantasy und einer interessanten Geschichte mit unerwartetem Ausgang hat, der ist bei Trinity Seven genau richtig - vorausgesetzt, man hat auch seinen Spaß an dem trotz allem wirklich ordentlich vorhandenen Ecchi-Element.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen