Verraten in Vietnam

Verraten in Vietnam

Originaltitel: Eye of the Eagle II: Inside the Enemy
Genre: Action • Thriller • Krieg
Regie: Carl Franklin
Hauptdarsteller: Todd Field • Andy Wood • Ken Jacobson • Shirely
Laufzeit: ca. 75 Minuten
FSK 16

Verraten in Vietnam   28.10.2009 von Der Ohm

1969 war eine schwere Zeit für die Soldaten in Vietnam. Der Krieg ist mittlerweile zur Routine verkommen und die Jungs mit der Marlboro-Zielscheibe am Helm haben schon längst die Unterstützung aus der eigenen Bevölkerung verloren. Trotzdem ist Anthony Glenn überzeugt für sein Vaterland in Vietnam in den Krieg zu ziehen, doch hier erlebt er nicht das, was er erwartet hat…

Nach seiner Ausbildung in den USA landet Anthony Glenn bei seiner Einheit in Vietnam. Schon kurz danach wird seine Gruppe in einem Hinterhalt der Vietcong vollkommen aufgerieben und auch von der US-Army werden die überlebenden in Stich gelassen. Wie durch ein Wunder und mit der Hilfe der jungen Vietnamesin Mai schafft es Anthony als einziger sich durch den Dschungel zu seiner Einheit zu retten. Ausgeflogen nach Saigon in ein Lazarett erhält er einen Tapferkeitsorden um ihn gütlich zu stimmen und die wahre Begebenheit zu vertuschen. Als Anthony noch herausfindet, dass seine Retterin Mai als Spionin verdächtigt und zur Prostitution gezwungen wird, bricht er aus der Armee aus und versucht mit ihr zurück nach Amerika zu fliehen. Was als Kriegsfilm beginnt endet nach der Flucht aus dem Dschungel schnell in einen Thriller um Verrat und Korruption eines ranghohen Offiziers. Routiniert inszeniert vor Vietnamesischer Kulisse wird recht viel Action geboten.

In den ersten Minuten des Filmes hatte ich schlimmste Befürchtungen. Anfangs sieht es aus als hätte man den Film von einer Projektion ab gefilmt, mit massiven Kratzern und Falschfarben. Die Qualität fängt sich aber zum Glück im Laufe des Films. Sie steigt allerdings nie übers Mittelmaß hinaus.

Der Ton liegt nur in Dolby Digital 2.0 vor und kann daher nicht mit Effekten aufwarten, geht aber im Großen und Ganzen in Ordnung. Die Englische Originalspur hat auch nicht mehr zu bieten.

Auf Bonusmaterial müssen wir bis auf ein Wendecover und einem Originaltrailer leider verzichten.


Das Fazit von: Der Ohm

Der Ohm

Routiniert abgedrehte Massenware, aber keineswegs schlecht. Zwar weiß der Film nicht richtig zu fesseln, es reicht aber für einen Filmabend durchaus. Die vietnamesische Landschaft ist recht schön eingefangen und einige nette Einfälle sind in den Actionszenen auch verarbeitet worden. Für Fans des Genres also durchaus ein Blick wert.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen