Wichita

Wichita

Originaltitel: Wichita
Genre: Western
Regie: Jacques Tourneur
Hauptdarsteller: Joel McCrea • Vera Miles • Lloyd Bridges
Laufzeit: DVD (79 Min)
Label: SchröderMedia Handels GmbH
FSK 12

Wichita   06.09.2018 von LorD Avenger

Wyatt Earp übernimmt die Position des Sheriffs in der Western-Stadt Wichita und macht sich mit seiner konsequenten, hart durchgreifenden Art nicht nur Freunde...

 

Inhalt

 

Basierend auf der wahren Geschichte des erst Jahre nach der Handlung im Film beschriebenen Ereignisse berühmt gewordenem Revolverhelden Wyatt Earp, kommt dieser alleine in die Stadt Wichita, um sich dort niederzulassen. Aufgrund der neuen Eisenbahnanbindung und den damit zusammenhängenden Viehtreibern war Wichita wohlhabend, allerdings mussten die Bewohner dafür auch den Preis zahlen, die rüpelhaften, sich betrinkenden Cowboys zu tolerieren. Als Wyatt bei einem Banküberfall seine Revolverkünste offenbart, wird ihm bereitwillig das Amt des Sheriffs angeboten, dass er dankend ablehnt. Erst als bei einer nächtlichen Sauftour der Cowboys ein fünfjähriger Junge zu Tode kommt, reißt er den metallenen Stern förmlich an sich und verbannt die Rüpel aus der Stadt - was wiederum den mächtigen Geschäftsleuten nicht in die Karten spielt, die mit den Männern das große Geld machen.

 

Der 1905 geborene Western-Star Joel McCrea hätte den 1929 verstorbenen Wyatt Earp noch kennenlernen können, mit dem ich wohl erstmals in der Serie Deadwood in Berührung kam - wo er allerdings nicht so vorteil- und heldenhaft dargestellt wurde wie hier. Ähnlich wie in Banditen ohne Masken stellt sich der Protagonist nicht den typischen Western-Banditen entgegen, sondern der Oberschicht der Stadt und den unter ihrem Schutz stehenden Viehtreibern, die machen was sie wollen, wieder mit von der Partie, wie auch im oben genannten Film, ist Hot Shots-Star Lloyd Bridges, der hier allerdings auf der Seite der Antagonisten steht und auch das sehr gut macht.

 

Details der DVD

 

Wichita präsentiert sich, anders als das Cover vermuten lässt, in Farbe und sogar - wenn auch mit dicken schwarzen Filmbalken - in 16:9-Format. Das unweigerliche Bildrauschen fällt kaum auf und sorgt dadurch für ein zufriedenstellendes Bild des 1955 erschienenen Films, dessen Ton auch überzeugt und mit tollen deutschen Synchronstimmen glänzt. Das Bonusmaterial mit einem Trailer und dem deutschen Vorspann fällt nicht wirklich ins Gewicht.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Wie schon im oben erwähnten Helden ohne Masken sind die Antagonisten rüpelhafte Cowboys und mächtige Geschäftsleute, was eine willkommene Abwechslung zu den skrupellosen Banditen aus den Bergen ist. Obgleich Hauptdarsteller Joel McCrea hier schon sichtlich in die Jahre gekommen und eindeutig zu alt für seine Filmromanze ist, spielt er den legendären Wyatt Earp großartig und glaubhaft - gerade durch seinen Charakterwandel vom Sheriff-Ablehnen zum -Annehmen. Der Western ist spannend, hochwertig produziert, talentiert besetzt und hält sogar überraschende Plot-Twists bereit - und das bei einer Laufzeit von nicht einmal 80 Minuten. Ein wohl bekömmlicher Oldie also, der deutlich zeigt, dass man auch heute noch cineastische Ausflüge in die Vergangenheit wagen sollte - nicht alles ist schlecht gealtert.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen