Yoostar 2

Yoostar 2

Publisher: Namco Bandai
Entwicklerstudio: Yoostar Entertainment
Genre: Partyspiel
Sub-Genre: Sei-im-Film-Game
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 11.03.2011
USK 12

Yoostar 2   19.03.2011 von Panikmike

Seit November 2010 gibt es Kinect, der Spieler ist selbst der Controller. Nach und nach kommen nun Spiele für dieses System, welches uns ein anderes Erlebnis verspricht. Yoostar 2 ist ein Partyspiel, bei dem Spiel, Spaß und schauspielerische Leistungen kombiniert werden. Sei dein eigener Filmstar und tauche in die Welt deiner Lieblingsfilme…

Die Idee von Yoostar 2 ist grundlegend nichts Neues, vor einigen Jahren brachte Microsoft „You´re in the Movies“ heraus. Doch durch die neue Technik namens Kinect hat man mehr Möglichkeiten und besser soll es auch funktionieren. Denn wenn man an technische Grenzen stößt, dann ist der Spielspaß schnell im Keller. Da Yoostar 2 kein direktes Spiel ist, ist der Spaß natürlich das A und O. Doch fangen wir mal von vorne an, hier kannst Du der Star in über 80 Filmszenen sein. Die Bandbreite der Filme ist groß, von Klassikern bis hin zu aktuellen Komödien ist alles dabei. Filme wie Terminator, The Hangover oder Der verrückte Professor sollten Jung und Alt bekannt sein. Und mal ganz ehrlich: Wer wollte in seinem Leben nicht schon immer einmal berühmte Sätze wie zum Beispiel „Houston wir haben ein Problem“ loswerden? Wer keine Lust auf den aktuellen und 90er Jahre Kram hat, der kann natürlich auch schöne alte Klassiker wie zum Beispiel Frankenstein oder Casablanca nachspielen. Teilweise sind pro Film mehrere Szenen vorhanden, normalerweise sollte für jeden etwas dabei sein. Das Spiel selbst schreit danach, den Spielern zusätzliche Pakete per Download nachzuschieben. Laut meiner Internetrecherche ist dies sogar auch schon geplant, damit es mit den 80 vorhandenen Szenen nicht langweilig wird.

Doch was muss ich eigentlich tun? Vom Prinzip her zeigt das Spiel eine kurze Szene aus einem Film. Man posiert vor der Kamera und spielt die Rolle nach. Der Text wird wie bei Lips oder SingStar eingeblendet.  Je nachdem wie gut oder schlecht man ist, bekommt man für seine Leistung Punkte. Wer keinen Bock auf den originalen Text hat, der kann aber auch improvisieren. Neben dem schnellen Spiel gibt es den Herausforderungs-Modus, bei dem man verschiedene Aufgaben erledigen muss. Schafft man diese, so schalten sich mehr und mehr Filmszenen frei. Außer den zwei Modi gibt es noch die Community-Funktion und ein paar Einstellungsmöglichkeiten. Wie oben schon erwähnt ist es kein Spiel im eigentlichen Sinn. Die Steuerung durch Kinect funktioniert sehr gut, dummerweise erkennt die Technik hin und wieder keine Objekte, die man in der Hand halten möchte. Teilweise gibt es auch die Probleme, die die Xbox 360 Cam von Microsoft schon immer hatte: Hebt sich der Spieler zu wenig vom Hintergrund ab, so wird er teilweise nicht komplett erkannt. Es sieht im Spiel dann so aus, dass zum Beispiel die Haare abgeschnitten sind. Doch eine richtige Beleuchtung kann Abhilfe schaffen, hierfür muss man natürlich die richtigen Lampen und einen großen Raum zur Verfügung haben.

Ihr werdet Euch nun die Frage stellen, ob es sein Geld denn dann überhaupt Wert ist, oder? Tja dafür gibt es leider keine Antwort. Wer Zuhause alleine vor der Konsole sitzt und hin und wieder mal Kinect spielt, der sollte die Finger davon lassen. Ähnlich wie bei Lips, Scene It und all den anderen Party-Games geht es hier um eine Gemeinschaft und Freunde, die man vor der Konsole versammeln sollte. Ein paar Leute, Chips, Cocktails, ein leckeres Essen, Friede, Freude, Eierkuchen und Yoostar 2 – dann klappt´s auch mit den Nachbarn. Erst dann wird das Spiel zu einem totalen Spaß, jedoch sollte man Leute haben, die sich für nichts zu schade sind. Denn peinlich wird es öfters mal, das kann ich Euch versprechen! Besonders wenn man die Upload Funktion im Spiel benutzt. Wer mutig ist, der kann seine Filmsequenzen gleich nach der Punktevergabe hochladen und auf Facebook sowie auf Twitter posten. Man muss nur kurz auf der offiziellen Yoostar Homepage seine Konten verknüpfen und schon kann es losgehen. Danach gibt es im Internet noch eine Bewertung und verschiedene Trophäen, die man online für seine Videos bekommen kann.

Wer zum Schluss noch wissen möchte, welche Filme man alles nachstellen kann, dem wird hier eine komplette Liste der vorhandenen Movies präsentiert:

  • … und dann kam Polly
  • 300
  • American Pie
  • Animal House
  • Apollo 13
  • Baby Mama
  • Beverly Hils Cop
  • Blues Brothers
  • Casablanca
  • CSI: Miami Staffel 3
  • Das zauberhafte Land (Oz)
  • Der Pate
  • Der Prinz aus Zamunda
  • Der Terminator
  • Der verrückte Professor
  • Der wilde wilde Westen
  • Die Braut des Prinzen
  • Die Geheimnisse der Spiderwicks
  • Die Mumie
  • Ferris macht blau
  • Forrest Gump
  • Frankenstein
  • Grease
  • Hangover
  • Illuminati
  • Karate Kid (Original)
  • Kickass
  • Kindergarten Cop
  • Mad Man Staffel 1
  • Meine Braut, ihr Vater und ich
  • Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich
  • Mitarbeiter des Monats
  • Norbit
  • Rocky
  • Rocky Balboa
  • Schlappschuß
  • Shaun of the Dead
  • Star Trek: Next Generation Staffel 3
  • Star Trek: The Original Series Staffel 2
  • Superman Returns
  • The Italien Job (Remake)
  • Tropic Thunder
  • Viel Rauch um Nichts
  • Zoolander

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Seit dem ich Yoostar 2 bei einem Microsoft Event gesehen habe, konnte ich es nicht erwarten. Endlich wieder mal etwas Neues, endlich wieder mal ein Kinect-Titel. 15 Minuten nach dem Einlegen der Disk war ich so enttäuscht, dass ich das Spiel aus meiner Konsole bannen musste. "Das kann doch nicht alles sein", dachte ich mir und habe es Stunden später nochmals versucht. Wenn man mal ein wenig drin ist und seine Lieblingsszenen gefunden hat, dann kommt man aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Die über 80 Szenen sind für den Start des Titels absolut ausreichend, wichtig werden jedoch die Zusatzinhalte, da es ohne sie schnell langweilig werden wird. Alleine ist das Spiel trotzdem auf Dauer lahm, zusammen mit Freunden ist es aber eine gelungene Abwechslung zu Lips, Scene It oder den sportlichen Kinect-Titeln. Alleine mal zu sehen, wie man selbst oder ein Freund in einem Blockbuster aussehen würde, ist eine wahre Freude. Eine Empfehlung kann ich für jeden Zocker aussprechen, der etwas Neues ausprobieren möchte, Filmfreaks und gesellschaftliches Zocken Zuhause. Kann man mit dem Thema nicht viel anfangen, dann tut Euch selbst den Gefallen und lasst die Finger davon!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Keine Einrichtung von Kinect nötig
  • Gute Filmauswahl…
  • Sich mal schön zum Deppen machen...
  • Verbindung zu Facebook und Twitter sehr einfach
  • Herausforderungsmodus
  • Kein HD Material
  • ... teilweise aber dämlich gewählte Szenen
  • ...wenn man sich traut
  • Teilweise Filmsequenzen nur auf Englisch
  • Kein Partymodus oder Ähnliches
  • Minimalistisches Menü





Kommentare[X]

[X] schließen