Skylanders Trap Team: Starter Pack

Skylanders Trap Team: Starter Pack

Publisher: Activision
Entwicklerstudio: Vicarious Visions
Genre: Geschicklichkeit
Sub-Genre: Action-Jump ´n´ Run
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 10.10.2014
USK 6

Skylanders Trap Team: Starter Pack   27.10.2014 von Panikmike

Alle Jahre wieder kommt Kaos aus seinem Loch und macht es den Skylandern und den Fans aus aller Welt schwer. Dieses Jahr kann der Spieler nicht nur viele neue Figuren, sondern auch Fallen kaufen, in denen besiegte Bösewichte gesperrt und anschließend gespielt werden können. Ob das neue und mittlerweile vierte Konzept von Activision aufgeht?

 

Eines schon mal vorweg, auch der vierte Teil zieht den Spieler in den Bann und lässt die Spielersucht wieder aus seinem Innersten kehren. Ebenso wird die Geldbörse erneut bis auf den letzten Cent geschröpft und dass sogar mehr, als bei den bisherigen Teilen. Und doch macht das Spiel Spaß und ist kurz nach dem Verkaufsstart wieder ein großer Erfolg! 

 

Wer die anderen drei Teile gespielt hat, kommt an Trap Team definitiv nicht vorbei, alleine schon wegen diverser Neuerungen. Doch bevor ich auf die Details eingehe, möchte ich Euch die vorherigen Artikel noch verlinken. Es soll nämlich immer noch Menschen auf unseren Planeten geben, an denen der Hype der Sammelfiguren in Kombination mit einem Videospiel gänzlich vorbeigegangen ist.

 

 

Im Grunde ist alles beim Alten. Der Spieler schlüpft schon wieder in die Rolle eines von mehreren Helden, und muss mit ihnen die erfundene Welt Skylands retten. Der Bösewicht Kaos schmiedet in jedem Spiel einen neuen Plan die Weltherrschaft an sich zu reißen, scheitert aber aufgrund der mächtigen Skylander immer. Ob er es dieses Mal schafft hängt nur an Euch. Steckt also das Portal per USB an die Konsole, legt die DVD/Blu-ray ins Laufwerk und lasst Euch von Meister Eon das Spiel und den Rettungsplan erklären.

 

Die Fallen, oder: Tante, wie kommt der denn da rein?

 

Neu an Trap Team sind, wie der Name schon sagt, die Fallen. Pro Level können nun Zwischen- und Endgegner nach dem Sieg in eine Falle eingesaugt werden (die Ghostbusters lassen grüßen), insofern der Spieler die Falle zum dazugehörigen Element besitzt. Das heißt im Klartext, dass ein Wasser-Bösewicht nur in einer Wasserfalle gefangen genommen werden kann. Der Spieler kann eine Falle ins neue Portal stecken und dann für eine vorbestimmte Zeit mit dem eingesperrten Bösewicht spielen. Insgesamt gibt es 38 verschiedene Gegner (darunter auch altbekannte wie Kaos oder den Chompy-Magier), welche in die Fallen verbannt werden können. Pro Falle kann zwar immer nur ein Feind eingesperrt sein, vor jedem Level können diese aber gewechselt werden. So offenbart sich dem Spieler ein komplett neues Erlebnis, da er einen Bösewicht selbst spielen kann. Nebenbei gibt es während des Einfangens immer ein Winseln der besiegten Kreatur und teils witzige Sprüche, welche nicht aus der Anlage kommen, sondern aus dem Lautsprecher des neuen Portals. Ebenso gibt es bissige Kommentare, wenn der Held nahe dem Tod ist oder aber, wenn gewisse Situationen eintreffen.

 

Wusstet Ihr schon ...

… dass es im vierten Teil von Skylanders folgende Dinge gibt:

 

  • 48 neue Figuren für Trap Team
  • 49 Fallen aus acht Elementen
  • 38 Bösewichte können gefangen werden
  • 18 spielbare Kapitel
  • 9 spielbare KAOS-Herausforderungen
  • 244 Hüte zum Sammeln
  • 33 Schmuckstücke zum Sammeln
Der Sammelwahn geht weiter, oder: Papa, den will ich!

 

Natürlich können alle Skylander der Serie 1 bis 3 im vierten Teil gespielt werden. So können Sammler ihre alten Figuren wieder aus der Vitrine nehmen und mit der Lieblingsfigur auf die Jagd gehen. Trotzdem wurde Activisions Geldmaschine erneut angeschaltet, und dieses Mal saugt sie mehr Geld denn je. Wer das Spiel komplett zu 100% spielen möchte, der braucht von jedem Element einen Trap Master. Nur diese können im vierten Teil die Portale öffnen, alle anderen desselben Elements stehen vor verschlossener Türe. Im Klartext heißt das also, dass durchschnittlich 15 Euro pro Trap Master ausgegeben werden muss – und dass dann mal sieben, weil nur ein Trap Master im Basispack vorhanden ist. Mit dieser Neuerung macht Activision einen erheblichen Rückschritt, der dem Spieler das Geld aus der Tasche zieht. Im dritten Teil war der Skylander nämlich egal, Hauptsache der Spieler hatte einen von jedem Element.

 

Ebenso ärgerlich ist, dass die alten Figuren keinerlei Funktion im neuen Skylanders haben. So konnte man im dritten Teil zum Beispiel gewisse Tresore nur öffnen, wenn ein Giant aufs Portal gestellt wurde. Trap Team hingegen lebt in sich allein und nutzt die Sammlerleidenschaft der Spieler quasi Null aus. Warum man als Sammler der ersten drei Spielen nicht mit Erfahrungspunkten, einem speziellen Level oder mit anderen Gimmicks belohnt wird, wissen nur die Entwickler selbst! So bleibt in den Köpfen der Fans, dass die Kompatibilität zwar vorhanden ist, die Figuren aber quasi nutzlos sind – schade!

 

Die Herausforderungen, oder: Oma, ich will eine andere Farbe!

 

Die Fallen sind aber nicht die einzige Änderung im Spiel. Denn selbst die Gefangenen in der Falle können in den Level Herausforderungen finden. So muss der Spieler zum Beispiel mit dem ersten Bösewicht namens Gulper zehn Kindern einen Luftballon bringen, weil er das Sprudelfest gestört hat. Wird die Aufgabe innerhalb der Zeit geschafft, so gibt es als Belohnung eine Verfärbung der Figur und teilweise eine dritte Fähigkeit. Die Quests wurden abwechslungsreich gestaltet und ähneln einander nur kaum. Teilweise hat der Spieler dafür nur wenig Zeit, teilweise kann nebenbei noch ein Kakao oder Kaffee getrunken werden – ergo gibt es auch verschiedene Schwierigkeitsgrade der Missionen.

 

Neben den oben genannten Herausforderungen für die Bösewichte dürfen dieselben für die gute Seite der Skylands aber nicht fehlen. Auch hier hat sich ein bisschen was geändert. In neun verschiedenen Arenakämpfen muss sich der Spieler gegenüber Kaos beweisen. So gilt es eine Schatztruhe zu beschützen, welche von Kaos Truppen zerstört werden soll. Es gibt drei Wellen, welche es zu meisten gilt, und vor jeder Welle darf der Spieler wie in einer Art Tower-Defence-Spiel für Arme Türmchen hinstellen. Es gibt pro Element einen speziellen Abwehrturm, welcher bis zu drei Sterne aufsteigen kann. Das Turm-Level-Up bringt einen mächtigeren Angriff und mehr Lebenspunkte, welche der Spieler durch das Stehen in der Nähe wieder auffüllen kann. Die Idee mit den Türmchen ist neu und passt gut ins Universum der Skylander. Leider ist man total beschränkt und Taktik kommt somit auch nicht ins Spiel. Schade dass die Entwickler nicht mehr daraus gemacht haben, denn die Grundidee ist prima. Die Arena-Herausforderungen gibt es im Übrigen auch wieder. In diesen muss der Spieler beweisen, was in ihm steckt. Verschiedene Wellen müssen geschafft werden, ohne dass der Spieler stirbt. Doch diese sind nicht so einfach, denn es kommen nicht nur Gegner, sondern es werden auch verschiedene Fallen eingesetzt, welches es dem Spieler schwer machen.

 

Schade ist übrigens, dass die verschiedenen Mini-Missionen wie Springen, Schleichen oder die Speed Runs in Trap Team komplett wegfallen. So konnte Swap Force noch mit acht verschiedenen Minispiel-Typen trumpfen, die Bösewicht-Missionen und die Kaos-Herausforderungen im vierten Teil sind ein müder Ersatz!

 

Was ist denn noch neu, oder: Mama, das kenn ich ja schon alles!

 

Am Grundkonzept haben die Entwickler nichts geändert. Es gibt nach wie vor verschiedene Skylander mit verschiedenen Angriffsfähigkeiten, legendäre Schätze, Hüte und viele Schatztruhen. Neu hingegen sind vor sich hin dudelnde Radios, welche nach mehrmaligem Umschalten des Senders Geld ausspucken. Der Spieler kann neben den Hüten nun auch Schmuckstücke wie Broschen oder Anhänger finden, welche aber lediglich die Optik der Skylander verändert. Die Giants-Tresore wurden abgeschafft, dafür gibt es Dieselben, welche nur von den Bösewichtern geöffnet werden können. Das Schlüsselspiel aus dem dritten Teil wurde leicht verändert, ist aber trotz Veränderung nichts wirklich Neues. Neben den neuen Orten und der neuen Basis (spielt nun in der Skylander-Akademie) gibt es nette Veränderungen und Ideen, welche dem Spieler aber immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

 

So gibt es zum Beispiel das Minispiel mit der Steinschleuder wie bei Angry Birds oder aber eine Art Guitar Hero für Kinder mit verschiedenen Variationen. Die Minispiele machen total Spaß und wurden witzig umgesetzt. Bevor ich es vergesse, das Himmelsstein-Karten-Spiel gibt es auch wieder, jedoch in einer etwas anderen Form. Zu Beginn dürfen sechs Karten ausgesucht werden, die dann durch geschicktes Ausspielen dem Gegenspieler Lebenspunkte abnehmen. Kinder kann dieses Spiel sicherlich fordern, für Erwachsene ist es allerdings entschieden zu einfach! Dennoch ist es eine gelungene Abwechslung zum normalen Action-Jump 'n' Run.

 

Bildergalerie von Skylanders Trap Team: Starter Pack (25 Bilder)

Die Atmosphäre der Skylands, oder:  Opa, das ist ja alles in HD!

 

Wie schon der Vorgänger auf den Next-Gen-Konsolen zeigen konnte, dass auch Kinderspiele in HD schön aussehen können, so zeigt Teil 4 ebenso, wie man ein Spiel verbessern kann. Die Grafik ist sehr schön anzusehen, unglaublich bunt und mit tollen Details. Die Figuren selbst sehen sehr schön aus, und selbst in einer Nahaufnahme, gibt es keine matschigen Texturen zu sehen. Ebenso sind diverse Effekte gut umgesetzt worden und sehen in HD echt gut aus.

 

Weitaus verbessert wurden aber die Soundeffekte und die Musik. An allen Ecken und Enden kracht es, die Dolby Digital Anlage bekommt nur selten eine Pause und der Subwoofer wird immer gut eingesetzt. Sehr positiv stechen dabei die abwechslungsreichen Musikstücke heraus, welche in verschiedene Musikrichtungen eintauchen. Ebenso cool ist es, dass die gefangenen Bösewichter immer mal flotte Sprüche auf der Zunge haben, und diese aus der kleinen Box des Portals kommen. Sprüche wie: „Es ist nicht gerade schön, wenn man in der Falle sitzt!“ sind einfach witzig und brachten mir selbst nach einigen Wiederholungen immer noch ein Lächeln ins Gesicht!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich liebe die Skylanders-Spiele vom ersten Augenblick an, daher sind auch alle vier Teile meine Lieblingsspiele. Dennoch bin ich langsam aber sicher mit der Politik von Activision nicht mehr einverstanden. Dass man als Fan immer wieder Figuren nachkaufen möchte, um das Spiel in vollen Zügen genießen zu können werden viele verstehen, aber dass man nun mindestens sechs Fallen und sieben Trap Master zusätzlich kaufen muss, um die 100% des Spiels zu schaffen, ist in meinen Augen eine Frechheit. Summa Summarum kostet das Spiel dann keine 70 Euro, sondern über 200 Euro! Ein Kind kann sich sowas auf keinen Fall leisten, und die wenigsten Eltern werden bei so einer Politik auch mitmachen. Wenn man den oben genannten Punkt aber mal nach hinten stellt, so ist der vierte Teil von Skylanders wieder einmal ein verdammt gutes Spiel geworden, welches wochenlang Spaß ins Wohnzimmer bringen kann. Die Level sind erneut abwechslungsreich gestaltet worden, die Grafik ist sehr bunt und ansehnlich, der Sound ist überragend und die Figuren sehen wieder sehr schön aus – was will man als Fan denn mehr? 


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Alle alten Figuren können gespielt werden …
  • Bösewichter können eingefangen werden …
  • Sehr schöne, bunte Grafik
  • Pfiffige Sprüche der Bösewichte aus dem Portal
  • Viele Anspielungen auf bekannte Spiele
  • Überragender Soundtrack
  • Gute deutsche Sprachausgabe
  • Abwechslungsreiche Level und Herausforderungen
  • Sehr viel zu entdecken und sammeln
  • … leider gibt es aber keinen Bonus dafür
  • … nur, wenn man die dazugehörige Falle hat
  • Kaos-Tower-Defence-Spiel langweilig
  • Es müssen viele Figuren dazu gekauft werden, um 100% zu schaffen
  • Dreiste Politik mit den verschiedenen Fallen
  • Immer noch kein Mehrspielermodus online
  • Zu Zweit an der Konsole oftmals sehr unübersichtlich
  • Keine bewegliche Kamera





Kommentare[X]

[X] schließen