Super Monkey Ball Banana Blitz HD

Super Monkey Ball Banana Blitz HD

Publisher: Koch Media
Entwicklerstudio: Ryu Ga Gotoku Studio, SEGA
Genre: Geschicklichkeit
Sub-Genre: Platformer
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 29.10.2019
USK 6

Super Monkey Ball Banana Blitz HD   03.11.2019 von LorD Avenger

Angefangen in Japan als Arcade-Maschine etablierte SEGA bereits in 2001 die Marke Monkey Ball und portierte sie anschließend auf den Nintendo GameCube - der Grundstein für eine plattformübergreifende Reihe aus 20 Spielen. Das originale Banana Blitz erschien 2006 für die Nintendo Wii und erfährt nun sein HD-Remaster...

 

Gameplay

 

Nach der kurzen Story-Sequenz, in der ein böser Pirat die goldenen Bananen stiehlt, machen die kleinen Äffchen sich auf, diese wieder einzusammeln und dem Bösen das Handwerk zu legen. Das Besondere an Super Monkey Ball ist, dass man nicht etwa den ausgewählten Charakter steuert, sondern die gesamte Welt um ihn herum. Gefangen in einem Plastikball im Stile eines japanischen Gachapon muss der Affe durch das Level und zum Ziel manövriert werden ohne in den Abgrund zu stürzen oder das Zeitlimit zu überschreiten. Optional können die überall im Level verteilten Bananen aufgesammelt werden, die den Punktestand in die Höhe treiben und Bonuslevel freischalten.

 

Das Bewegen der surrealen in der Luft schwebenden Level funktioniert sehr simpel, in etwa wie die Holzspielzeuge, in denen man Metallkügelchen in die dafür vorgesehenen Löcher befördern soll. Durch bewegen des Control-Sticks neigt man das gesamte Spielfeld in die entsprechende Richtung und lässt den rollenden Affen folgen - je nach Winkel in einer gehörig zunehmenden Geschwindigkeit. Das mögliche Tempo zu genießen entpuppt sich aber schnell als überaus schwierig, denn der Grad, auf dem gewandert wird, ist überaus schmal. Die teilweise sehr stark gewundenen Wege müssen vorsichtig manövriert werden und auch auf langen Geraden kann das Aufprallen mit hoher Geschwindigkeit gegen ein Hindernis zum Aus-dem-Level-Katapultieren führen. Hinzu kommen regelmäßige Hindernisse wie unebener Boden oder Gegner in Form von beispielsweise pustenden Vögeln.

 

Damit nicht genug, wartet am Ende jeder thematischen Welt ein Bossgegner auf einen, der ebenfalls alle Register zieht, um die Affen in den Abgrund zu schleudern. Mithilfe der Sprungfunktion muss man im richtigen Moment den leuchtenden Knopf am Gegner treffen, der Schaden verursacht - was einfacher klingt als es ist, wenn man das Spielbrett und nicht den Charakter steuert.

 

Mehrspieler

 

Auch einen Multiplayer-Modus hält das Spiel bereit, in dem bis zu vier Spieler mit ihren Äffchen antreten können oder auch mit Sonic, nachdem er freigeschaltet wurde. Die ursprünglichen 50 Minispiele hat man drastisch heruntergeschraubt auf die lediglich 10 beliebtesten, diese dafür aber angepasst und verbessert.  Merken tut man das allenfalls im direkten Vergleich, denn die meisten Minigames - gerade im Vergleich zu Genre-Königen wie Mario Party - sind eher ernüchternd und alles andere als intuitiv. Auch nach einem vielfachen Wiederholen erschließt sich einem die offenkundig vorgesehene Steuerung nicht vollends, sodass auch der Spielspaß - gerade im Hinblick auf Langzeitmotivation - darunter leidet. Den Story-Modus kann man leider nicht zu zweit oder im Duell gegeneinander spielen.

 

Bildergalerie von Super Monkey Ball Banana Blitz HD (8 Bilder)

Grafik

 

Für ein Wii-Spiel, noch dazu ein Launch-Titel für die Konsole, sah Super Monkey Ball: Banana Blitz bereits ziemlich gut aus und überzeugte mit den kräftigen, bunten Farben. Dennoch hat man alle Oberflächen noch einmal hübscher gemacht, die Kanten geglättet und auch die Sättigung noch einen Tacken hochgedreht, um auch in HD farblich so richtig zu knallen. Die Äffchen sehen genauso niedlich aus, wie sie sollten und höchstens bei den Bosskämpfen sieht man ein paar Mängel. Die Bewegungsanimationen wirken häufig sehr mechanisch und spätestens wenn eine Wärmesuchrakete auf dem Weg zum Affen durch feste Oberflächen fliegt als wären diese nichts weiter als eine optische Illusion, wünscht man sich doch eine gehörige Portion mehr Feinschliff.

 

 

Bilder & Cover © Koch Media GmbH | Alle Rechte vorbehalten.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Ich hatte mir deutlich mehr von Super Monkey Ball erhofft - beim Zusehen scheint es doch tatsächlich signifikant mehr Spaß zu machen als beim Spielen. Die indirekte Steuerung des Charakters durch das Bewegen der Welt ist natürlich (oder vielmehr war ursprünglich) eine nette, innovative Idee, allerdings ergibt sich dadurch auch eine ziemliche Umgewöhnung und gewissermaßen auch eine etwas leidige Ungenauigkeit. Das größte Problem, das ich aber mit dem Spiel habe, ist dasselbe wie mit vielen Sonic-Games: Das Ausbremsen. Gerade die schnellen Passagen machen tierischen Spaß, doch leider gibt es davon so gut wie keine, da man enge Kurven unmöglich so manövrieren kann und andere Hindernisse auf geraden Strecken einen bei zu viel Tempo vom Brett schießen. Das wird schnell frustrierend und gerade auch die regelmäßigen Bosskämpfe machen überhaupt keinen Spaß - sind sogar absolut grauenhaft, weil die Kamera automatisch fokussiert und man kaum noch sieht, was man tut. Leider verpasst man hier schöne Mehrspielermöglichkeiten und kann dahingehend auch in den Minispielen nicht überzeugen - die zu allem Überfluss um satte 40 Stück im Vergleich zum Original gekürzt wurden.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Farbenfroher, knalliger Grafikstil
  • Mehrere auswählbare Charaktere mit unterschiedlichen merklichen Attributen
  • Aus unerfindlichen Gründen keine Bewegungssteuerung
  • Furchtbare unspaßige Bosskämpfe mit zu festgefahrener Kamera
  • Vehementes Ausbremsen durch anspruchsvolle Balance-Hindernisse
  • Minigames überzeugen kaum und sind teilweise schwer zu steuern





Kommentare[X]

[X] schließen