101 Zombies

101 Zombies

Originaltitel: Broken Springs
Genre: Horror-Komödie
Regie: Neeley Lawson
Hauptdarsteller: Teague Quillen
Laufzeit: DVD (78 Min) • BD (83 Min)
Label: EuroVideo
FSK 18

101 Zombies   09.01.2017 von GloansBunny

"Alkohol macht Birne hohl!" - dass an diesem Spruch wirklich etwas dran ist, zeigt die Horrorkomödie 101 Zombies. Ob der Trash-Film knallt wie eine Flasche Schnaps oder den intellektuellen Gehalt von Kinderpunsch hat, klärt Redakteurin GloansBunny...


Ken (Teague Quillen) ist ein waschechter Loser. Der jugendliche Nerd wohnt bei seinem Stiefvater, der sich einen feuchten Dreck für ihn interessiert, findet seinen Heimatort Broken Springs ziemlich Kacke und hat keinen Plan, wie er bei seinem hübschen Schwarm Jenny (Debra L. Long) landen soll. Noch während Ken sich den Kopf darüber zerbricht, wie er möglichst cool und selbstbewusst seine Flamme um ein Date bitten soll, eilt ihm das Schicksal zur Hilfe. Eine bestimmte Planetenkonstellation, in der der Mond eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt, vergiftet das Trinkwasser von Broken Springs, welches prompt zur Herstellung von schwarzgebranntem Schnaps verwendet wird. Jeder, der das grausige Gesöff trinkt- also quasi das gesamte Dorf- verwandelt sich innerhalb kürzester Zeit in einen blutrünstigen Zombie. Als der abstinente Ken auf Tuchfühlung mit fleischfressenden Bingo-Spielerinnen geht, vom alarmierten Polizisten beinahe angeknabbert und im örtlichen Diner von einem gigantischen, sabbernden Zombie (Michael Gentile) "bedient" wird, scharrt er seine Freunde Dave (Travis Moody) und Brandon (Brandon Jenkins) um sich. Gemeinsam geht das kurzum gegründete "Zombie Killer Network" auf die Jagd nach Untoten und nicht verfaulenden Mädels. Können die Jungs der Apokalypse mit Schnapsfahne die pickelige Stirn bieten? 

 

Bildergalerie von 101 Zombies (5 Bilder)

101 Zombies ist ein Underdog, wie er im Buche steht: Unbekannter Regisseur, unbekannte Darsteller und eine Story, die dem Wort "Trash" in vollem Umfang entspricht. Ähnlich wie die Genre-Perle Wolfcop nimmt sich auch 101 Zombies zu keiner Zeit selber ernst, zieht Klischees durch den herrlich frischen Dreck und spielt gekonnt mit überzogenen CGI-Splatter-Effekten. Die Mischung aus unterschwelliger Liebesgeschichte, blutigem Zombie-Grusel und witzigem Teenie-Humor samt gelungenen Anspielungen weiß nicht zuletzt durch die überraschende Einstiegsstory und die erstaunlich guten Nachwuchsschauspieler zu unterhalten. Gerade die bewusst trashige, sinnfreie Inszenierung ist genau das, was Genrefans an Eintagsfliegen wie diesen schätzen. Bild- und Tonqualität des Low-Budget-Streifens sind weder Schnaps noch Bier, sondern bewegt sich auf solidem, aber unauffälligem "Passt schon"-Niveau. Im Extras-Bereich gibt es allerdings standesgemäß lediglich ein paar Trailer zu bewundern.


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

101 Zombies beschreitet ähnliche Pfade wie Wolfcop und bringt ordentlich Schwung ins Trash-Genre. Die durchaus potenzialträchtige Story, die zahllosen Hommagen und die Tatsache, dass sich dieser Film niemals und zu keiner Zeit selbst ernst nimmt, wissen zu unterhalten- wenn man einen Hang zu C-Movies und Trash hat. Die Grundidee, dass sich Menschen durch schlechten Alkohol in Zombies verwandeln, wird durch viele lustige Szenen und bewusst schlecht gemachte CGI-Effekte unterhaltsam unterstützt und auch die unbekannten Darsteller leisten einen guten Job. An die Ober-Gurke Wolfcop (die ich wahnsinnig liebe!) reicht 101 Zombies zwar bei Weitem nicht heran, obwohl ich mich stellenweise wirklich königlich amüsiert habe. Diese Eintagsfliege ist ein Fest für alle Trash-Fans und Underdog-Liebhaber, die Lust auf eine etwas andere Zombie-Komödie haben. Hirn aus, Schnaps und Bier in Reichweite und los geht´s!


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen