1994 - Nur die Starken überleben

1994 - Nur die Starken überleben

Originaltitel: Survival Zone
Genre: Action
Regie: Percival Rubens
Hauptdarsteller: Gary Lockwood • Camilla Sparv
Laufzeit: Ca. 74 Minuten
Label: cmv Laservision

1994 - Nur die Starken überleben   07.02.2013 von Tobi

Heute ist mal wieder ein Film dran, der zeigt, was nach einer atomaren Katastrophe so alles auf unserem Planeten los ist. Der Titel heißt 1994 – Nur die Starken überleben. Die Macher sind damals wohl davon ausgegangen, dass 1994 so einiges anders werden wird. Dass dem aber nicht so war, wissen wir alle. Anders geworden ist nur ihr eigener stumpfsinniger Film, der sich am Rande des erträglichen bewegt. Ich wusste gar nicht, dass der Kultfilm Mad Max seinerzeit solche Nachahmer-Projekte ins Leben gerufen hat. Lest den Artikel auf eigene Gefahr ...

 

Im Jahre 1994 ist die Erde durch einen atomaren Schlag komplett zerstört. Die meisten Menschen haben den Supergau nicht überlebt und die paar Übriggebliebenen kämpfen ums nackte Überleben. Das klingt jetzt aber alles schlimmer, als es ist. Eine Motorradgang angeführt von BIGMAN mordet und raubt sich durch die Gegend. Der Chef selbst hatte wohl zu viel Zeit und hat sich mal eben eine kleine Puppe auf seinen Helm gebastelt - damit kann er wohl aerodynamischer fahren. Immer sind sie auf der Suche nach neuen Opfern, welche schnell in einem alten Haus gefunden werden. Hier versucht eine Familie so gut es geht, zivilisiert zu leben. Doch schnell hat die Idylle ein Ende, denn BIGMAN ist im Anmarsch. Da sie es allein nicht mit der Gang aufnehmen, gesellt sich noch ein furchtloser Einzelgänger zu ihnen. Er sieht aus wie der fleischgewordene Chuck Norris aus Bulldozer und heizt den Mopedfahrern mal ordentlich ein. Was danach kommt, interessiert dann eh keinen mehr ...

 

Nach Rush steht nun mit 1994 – Nur die Starken überleben der nächste Endzeitfilm auf dem Programm. Auch dieser hat wieder seinen Weg in die Trash Collection gefunden und trägt die stolze Nummer 98. Ja, wir sind bald bei der Nummer 100 angelangt. Aber zurück zum Thema. Anders als bei Rush funktioniert hier irgendwie gar nix. Der Film versprüht 74 Minuten Langeweile, welche man am Ende einfach nur gern zurückhätte. Dumme Akteure hauen sich mit Ketten in die Schnauze, fahren mit Mopeds durch die Gegend und vergewaltigen ein paar Nonnen. Geht’s noch? Dann kommt "Chuck Norris" und versohlt ihn ordentlich den Hintern, bis sie sich verpissen oder sterben. Um mehr geht es hier auch nicht. Neben der Story haben auch die Actionszenen einfach nichts zu bieten, denn diese sind lieblos inszeniert. Schlägereien sehen selbst in GZSZ besser aus und für das Blut hat man mal eben einen frischen Farbeimer von Hornbach geholt.

 

Bildergalerie von 1994 - Nur die Starken überleben (6 Bilder)

Normalerweise finde ich solche Filme eigentlich witzig, aber der hier funktioniert leider nicht. Zu viel wurde bei Mad Max geklaut und zu schlecht wurde das Ganze inszeniert. Mir fällt es echt schwer, ein paar positive Dinge an dem Streifen zu finden. Da stürze ich mich lieber auf die Veröffentlichung selbst. Der Film ist wohl ungeschnitten, obwohl er ein paar merkwürdige Schnitte zu verzeichnen hat. Das Bild ist so lala und zeigt ab der Hälfte ziemlich üble Bildstörungen. Also erwartet hier kein Fest. Der Ton ist dumpf, dafür ist die Synchro ok. Als wenn man nach dem Film nicht schon genug hätte, spendiert CMV Laservision dem Käufer den zweiten Teil von Rush als Bonus. Na, wenn das mal nix ist. Der ist bestimmt um einiges besser, aber ich habe ihn mir geschenkt - so hart bin ich dann doch nicht im Nehmen.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Männers, ich kann Euch diesen Film leider nicht empfehlen. Der Bösewicht ist zwar witzig und der Held sieht aus wie Chuck Norris, aber spart Euch die Zeit und das Geld. Wartet lieber auf den neuen Mad Max Film, der mit Tom Hardy ziemlich geil besetzt ist, und zieht Euch den dann rein. Dieser Film hier kann leider gar nichts und ich fühle mich einfach nur schlecht. Ich wurde kaum unterhalten und finde es sogar eine Frechheit so was auf die Menschheit loszulassen. Ich gebe insgesamt zwei Punkte, da es Szenen gab, in denen ich zumindest mal geschmunzelt habe - mehr ist aber hier nicht drin.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen