6 Below - Verschollen im Schnee

6 Below - Verschollen im Schnee

Originaltitel: 6 Below: Miracle on the Mountain
Genre: Drama • Thriller
Regie: Scott Waugh
Hauptdarsteller: Josh Hartnett • Mira Sorvino
Laufzeit: DVD (95 Min) • BD (98 Min)
Label: Universum Film
FSK 12

6 Below - Verschollen im Schnee   04.01.2018 von MarS

Mit 127 Hours lieferte Regisseur Danny Boyle die wahre Geschichte eines Extremsportlers, der im Jahr 2003 seine persönliche Hölle durchleben musste und dadurch zu einem neuen Menschen wurde. Nur ein Jahr später, im Jahr 2004, erlitt der ehemalige Eishockey-Profi Eric LeMarque ein ähnliches Schicksal, das nun ebenfalls verfilmt wurde...

 

Eric LeMarque ist ein ehemaliger Profi-Eishockeyspieler, der seine Karriere aus purem Egoismus weggeworfen hat und seinen Adrenalinrausch inzwischen nur noch in Drogen und Extremsport findet. Wenige Tage vor einer wichtigen Gerichtsverhandlung setzt er sich deshalb auch in die Sierra Nevada ab, um dort auf den höchsten Gipfeln Snowboard zu fahren. Ein plötzlich eintretender Wetterumschwung während der Fahrt auf einer abgelegenen Piste sorgt dafür, dass Eric völlig die Orientierung verliert und sich im unwegsamen Gelände verirrt. Während er von den Erinnerungen an seine eigene Vergangenheit geplagt wird entwickelt sich der Weg zurück in die Zivilisation zu einem tagelangen, brutalen Kampf mit der Natur ums nackte Überleben...

 

Ein arroganter, selbstverliebter Mann, der von der rauen Natur dazu gezwungen wird, seine eigenen Prinzipien und auch seine Einstellung neu zu überdenken. Ja, die Geschichte von 6 Below - Verschollen im Schnee ist nicht nur ebenso wahr wie die von 127 Hours, beide Filme ähneln sich auch in vielen anderen Punkten. Auch wenn 6 Below auf Grund etwas zu ausführlicher Rückblenden und Nebenhandlungen, die den Erzählfluss oftmals ein wenig ausbremsen, niemals die Intensität seines biografischen Kollegen erreicht, so präsentiert der Film doch eine ebenso packende und emotional ergreifende One-Man-Show im Kampf mit der Natur und den eigenen Dämonen. Josh Hartnett darf hier den Film nicht nur über weite Strecken alleine tragen, sondern auch beweisen, was schauspielerisch in ihm steckt, denn tatsächlich gelingt es ihm, den gebrochenen und tief gesunkenen Ex-Profisportler authentisch und stellenweise sogar beeindruckend darzustellen. Der vorhandene Realismus in Verbindung mit der bedrohlichen Natur des Hochgebirges ist es letztendlich auch, der den Überlebenskampf so fesselnd gestaltet, denn auch wenn der Ausgang der Geschichte von Anfang an klar ist, so fühlt man doch durchwegs mit LeMarque und bangt mit ihm gemeinsam um sein Leben. Leider wurde hier das Finale nicht konsequent genug umgesetzt und so trägt 6 Below - Verschollen im Schnee am Ende etwas zu dick auf, so dass die Glaubwürdigkeit bzw. Authentizität darunter leider ein wenig leidet. Dies ist zwar dramaturgisch durchaus verständlich, wäre aber wirklich nicht nötig gewesen. 

 

Bildergalerie von 6 Below - Verschollen im Schnee (5 Bilder)

Die Blu-ray liefert scharfe, ausgewogene kontrastierte Bilder bei natürlicher Farbgebung. Die Schärfe und damit auch der Detailgrad sind nicht immer perfekt, aber stets auf hohem Niveau. Die teilweise farblich stilisierten Rückblenden stechen bewusst aus dem natürlichen Gesamtbild heraus und sind damit auch optisch als eigener Erzählstrang dargestellt. Die Tonspur ist das Highlight der Blu-ray, denn diese liefert eine stetige Einbindung der gesamten Surroundanlage und sorgt damit dafür, dass die Natur und ihre Macht stets spürbar sind und das Geschehen atmosphärisch unterstützt wird. Die vorhandene Dynamik ist sehr gut und die gesamte Abmischung kräftig und ausgewogen ausbalanciert. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

6 Below - Verschollen im Schnee präsentiert eine packende One-Man-Show von Josh Hartnett, die leider etwas zu oft von Nebenhandlungen und Rückblenden unterbrochen wird und deren Finale etwas zu klischeehaft übertreibt. Trotz allem ist die wahre Geschichte des Ex-Profis Eric LeMarque packend und auch ergreifend erzählt und bietet 90 Minuten lang einen Überlebenskampf, bei dem man als Zuschauer pausenlos mitfiebert. 6 Below - Verschollen im Schnee ist nicht ganz so intensiv gestaltet wie 127 Hours, deswegen aber nicht weniger sehenswert. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen