About last Night

About last Night

Originaltitel: About last Night
Genre: Liebeskomödie
Regie: Steve Pink
Hauptdarsteller: Kevin Hart
Laufzeit: DVD (96 Min) • BD (100 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 12

About last Night   15.11.2014 von GloansBunny

Redakteurin GloansBunny ist eher im Horror- und Spielesektor zu Hause, doch auch sie muss *Hust* gelegentlich mal Liebeskomödien anschauen. Ob About last Night ihre romantische Seite berührt oder eher ihre Nerven strapaziert hat, klärt folgendes Review ...

 

Wie schon im 1986 erschienenen, gleichnamigen Film About last Night mit Demi Moore und Rob Lowe finden im aktuellen Remake die notorischen Singles Bernie (Kevin Hart) und Joan (Regina Hall) Gefallen an ihrem gemeinsamen One Night Stand. Um die Lust am ungezwungenen Spaß auch in Anderen zu wecken, machen die beiden ein Treffen in Gesellschaft ihrer besten Freunde aus. Im Lieblingsclub lernen sich also auch der schüchterne Danny (Michael Ealy) und Joans Mitbewohnerin Debbie (Joy Bryant) kennen und zu aller Verwunderung auch lieben. Doch nach einigen Monaten verlieren Bernie und Joan die Lust an- und aufeinander und beenden ihr sexuelles Abenteuer, aus im Bett ausgelebter Freundschaft wird plötzlich eine Art Feindschaft. Blöd nur, dass auch die Rosa Brille bei den schwer verliebten Debbie und Danny langsam an Farbe verliert und der triste Alltag Einzug in die Beziehung hält. Ärger und Pannen scheinen vorprogrammiert ...
 

Bildergalerie von About last Night (10 Bilder)

About last Night ist inhaltlich eine Kopie des Originals von 1986 mit weniger prominenten Darstellern. Obwohl Kevin Hart und Regina Hall mit ihrer gut gelaunten und lauten Art für einige witzige Szenen sorgen haben aber Langatmigkeit und Langeweile das Zepter in der Hand. Die Zeitspanne zwischen zwei Gags ist stellenweise so breit, dass man versucht ist, einfach vorzuspulen. Die schauspielerischen Leistungen der Darsteller reichen von grandios (Hall und Heart) bis grausig (Ealy), was die seichte Story und die zweckmäßigen Dialoge nur noch mehr hervorstechen lässt. Das charmante und unterhaltsame Potenzial von About last Night kollidiert somit leider mit seiner schlechten Umsetzung und befördert das Remake somit auf die mittleren Wertungsränge.
 
Technisch gesehen zeigt sich About last Night dafür von einer soliden und sehenswerten Seite. Schärfegrad und Schwarzwert sind sehr gut, die Farben schrill und passend zum Inhalt. Die deutsche Tonspur ertönt satt und lippensynchron aus den Boxen und wird von einem genretypischen Soundtrack unterstützt. Der Extras-Bereich hingegen ist mit einem Wendecover und einem kurzen Blick hinter die Kulissen recht mager bestückt.

Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

About last Night Macht keinen Hehl aus seiner filmischen Vorlagewurzel aus den 1980ern. Der Kontrast aus prolligem Sexpaar und zart-romantischer Liebe ist nett anzuschauen und stellenweise sogar ziemlich lustig. Doch leider überschatten langatmige und langweilige Szenen und mitunter deplatzierte Darsteller den positiven Ersteindruck. About last Night fehlt es an Tiefgang, ist aber für einen seichten, anspruchslosen Schnulzenabend gar nicht so ungeeungeeignet. Vom Kauf würde ich aber auch Genrefans abraten, denn es gibt weitaus bessere und weniger oberflächliche Liebeskomödien auf dem Markt.


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen