Assassins Creed 4: Black Flag (Next-Gen)

Assassins Creed 4: Black Flag (Next-Gen)

Publisher: Ubisoft
Entwicklerstudio: Ubisoft Montreal / Singapur
Genre: Action
Sub-Genre: Action-Adventure
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 21.11.2013
USK 16

Assassins Creed 4: Black Flag (Next-Gen)   27.11.2013 von GloansBunny

Ubisofts Meuchelmörder-Abenteuer Assassin's Creed 4: Black Flag entert nun auch die am Freitag erschienene neue Konsolengeneration von Microsoft. Welche Änderungen auf der XBox One zu erwarten sind, lest Ihr natürlich bei den Sofahelden ...

 

Mit der frisch gepressten Blu-ray im jungfräulichen Laufwerk der erst wenigen Stunden alten XBox One taucht Redakteurin GloansBunny nach ihrem letzten Abenteuer mit Edward erneut in die virtuelle Südsee von Assassin's Creed 4: Black Flag ab. Inhaltlich und spielerisch wurde das Game der XBox One-Version eins zu eins von der PS3 und der XBox 360 übernommen, welche bereits ausführlich von uns getestet wurde (HIER der Artikel). Somit stehen die technischen Veränderungen im Fokus - und diese können sich durchaus sehen lassen.

 

Die leistungsfähigere Hardware der XBox One verpasst Assassin's Creed 4: Black Flag einen Anstrich aus noch detaillierteren Strukturen und plastischeren Elementen. Kleidungsstücke und andere Oberflächentexturen wie etwa Holz und Gestein wirken so noch einen Hauch realistischer und schöner als auf den vorherigen Plattformen. Auch Nebel, Rauch und die Weitsicht wurden visuell überarbeitet und legen nochmals an Authentizität zu.

 

Die offensichtlichsten grafischen Änderungen zeigen sich allerdings beim Thema Schattenzeichnung und Vegetation. Die Schatten sind nun deutlich weicher umrissen und wirken homogener als auf den älteren Konsolen. Die Flora umgibt den Piraten in geduckter Haltung nun vollständig, statt ihm wie bisher nur bis zur Hüfte zu reichen. Der Freibeuter verschwindet quasi im schützenden Geäst und ist nur noch durch eine leichte Wellenbewegung im Grün zu sehen. Auch die Bewegungen der Blätter, Büsche und Sträucher selbst finden nun aktiv statt und bewegen sich (manchmal etwas zu übereifrig) im Wind. Dies ändert am Gameplay-Gesamtkonstrukt zwar nichts, erzeugt aber dennoch eine noch intensivere "Mitten drin"- Atmosphäre.

 

Bildergalerie von Assassins Creed 4: Black Flag (Next-Gen) (9 Bilder)

Doch eine Kleinigkeit wirft Fragen auf: wenn doch die neue XBox One einen erheblichen Zuwachs an Rechenleistung verbuchen kann, warum wurde dann nicht an der KI-Schraube gedreht? Die Kämpfe zwischen Edward und seinen Konkurrenten bleiben auf der Next-Gen-Konsole nämlich leider genauso einfach wie in der ersten Version :(


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Man nehme eine nagelneue XBox One, eine druckfrische Next-Gen-Version von Assassin´s Creed 4: Black Flag und ein freies Wochenende. Und schon ist sie fertig, die gut gelaunte Sofahelden-Redakteurin. Meine grafische, spielerische und akustische  Begeisterung für Edwards Abenteuer samt einem Fazit von neun Punkten werde ich an dieser Stelle nochmals kurz ausdrücken: HAMMER! (Siehe Xbox 360-Test HIER). 

 

Was also gibt es nun Neues zu berichten am neuen Assassin´s Creed 4: Black Flag, auf einer neuen Konsole? Klar: die technische Überarbeitung. Was auf der XBox 360 schon richtig toll ausgesehen hat, wird auf der One in kleinen Häppchen nun nochmals getoppt. So wirken Oberflächenstrukturen und plastische Elemente noch einen Tick schärfer und realistischer, die Modellierung von Schatten und dem etwas spärlichen Gebüsch auf den anderen Konsolen ist weicher und authentischer als bisher. Wer noch nicht im Besitz von Assassin´s Creed 4: Black Flag ist, sollte auf die neue One-Version zurückgreifen - auch, wenn leider trotz vorhandener Rechenleistung die KI bzw. die Kämpfe mit dieser auch auf der One weiterhin auf eher leichtem Niveau bleiben. Die Weihnachtszeit kann kommen, und mit ihr die nächste Generation an Konsolen samt Assassins´s Creed 4: Black Flag!

 

Getestet wurde das Spiel auf der Xbox One!


Die letzten Artikel der Redakteurin:


positiv negativ
  • Oberflächentexturen und Weitsicht noch schärfer, realistischer und plastischer
  • Schattenzeichnung weicher und somit authentischer als bei den Vor-Versionen
  • Edward taucht nun komplett im realistischeren Gebüsch unter
  • KI und Kämpfe bleiben trotz vorhandener Rechenleistung unverändert





Kommentare[X]

[X] schließen