Autumn Blood

Autumn Blood

Originaltitel: Autumn Blood
Genre: Thriller
Regie: Markus Blunder
Hauptdarsteller: Sophie Lowe
Laufzeit: DVD (96 Min) • BD (99 Min)
Label: Alive
FSK 18

Autumn Blood   24.07.2015 von MarS

Dass Filme aus Österreich immer wieder für eine Überraschung gut sind haben schon einige bewiesen, wie z.B. Funny Games oder auch etwas aktueller Das finstere Tal, um nur ein paar davon zu nennen. Doch wie sieht es aus, wenn sich eine österreichisch-amerikanische Co-Produktion an das Subgenre des Rape & Revenge - Thrillers wagt?

 

Die Tiroler Berge sind das Zuhause von Maria (Sophie Lowe) und ihrem Bruder Peter. Sie leben dort alleine mit ihrer Mutter, nachdem ihr Vater auf Grund eines Missverständnisses vom Bürgermeister des Ortes (Peter Stormare) erschossen wurde. Nachdem die Mutter gestorben ist bewirtschaftet Maria mit ihrem Bruder die Felder. Als sie eines Tages von den Söhnen des Bürgermeisters vergewaltigt wird, bricht ihre Welt zusammen. Nach der Ankunft einer Sozialarbeiterin aus der Stadt wollen die Söhne Maria endgültig loswerden, um einer möglichen Strafe zu entgehen ...

 

Eigentlch sind Rape & Revenge - Thriller ein Subgenre, welches mir überhaupt nicht zusagen will. Umso überraschender war es für mich, dass mich Autumn Blood nicht nur fesseln, sondern sogar faszinieren konnte. Neben minimalistischen Dialogen und der Unterstützung durch melancholische Klavier- und Streicherklänge sind es zwei Dinge, die den Film tragen und zu etwas ganz Besonderem machen. Zum einen die hervorragende Bildsprache in Verbindung mit der trostlosen und doch wunderschönen Kulisse der einsamen und abgeschiedenen Alpen, zum anderen die Schauspieler, die es tatsächlich schaffen alleine mit ihrer Gestik und Mimik die gesamte Palette an Emotionen zu vermitteln. Eine großartige Leistung aller Beteiligten, die in keiner Minute hinter Peter Stormare als einzigem bekanntem Namen zurückstehen - im Gegenteil, dieser wirkt im Vergleich mit den übrigen Charakteren, nicht zuletzt wegen geringer Screentime, sogar eher unscheinbar und blass.

 

Die sexuelle Gewalt im Film ist nie explizit oder unnötig in die Länge gezogen sondern dient lediglich dem Vorantreiben der Geschichte, verfehlt aber dennoch nicht ihre emotional verstörende Wirkung beim Zuschauer. Selbiges gilt für den Rachepart bzw. das Finale von Autumn Blood, das nur dezent blutig ist und in keinem Moment die dominante Rolle im Film übernimmt. Die wenige im Höhepunkt dargestellte Brutalität ist ebenfalls nie explizit und dient lediglich als Ventil für die angestaute Anspannung, die sich bei den Figuren und auch dem Zuschauer im Laufe des Films entwickelt hat. Die Wirkung wirkt durch den tollen Score noch merklich intensiviert.

 

Bildergalerie von Autumn Blood (6 Bilder)

Die Bildschärfe auf der vorliegenden DVD ist hervorragend und auch Kontrast und Schwarzwert liefern tolle Werte. Lediglich in dunklen Szenen gibt es mal mehr mal weniger starkes Filmkorn, das aber niemals negativ auffällt. Der Ton schöpft nicht immer sein volles Surroundpotential aus, liefert aber trotzdem immer wieder satte, tiefe Bässe und eine atmosphärische Klangkulisse. Die wenigen Dialoge sind jederzeit verständlich.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Schon lange hat mich kein Film mehr so fasziniert wie Autumn Blood, ein Film aus dem Rape & Revenge - Genre sowieso nicht. Autumn Blood hat es jedoch geschafft, mit minimalistischen Mitteln einen unglaublich intensiven, atmosphärisch dichten Film zu präsentieren, der einen nicht mehr loslässt. Technisch und schauspielerisch perfekt inszeniert kann ich dem Film keine andere als die volle Punktzahl geben - inklusive einem Geheimtipp Award.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen