Funny Games

Funny Games

Originaltitel: Funny Games
Genre: Thriller
Regie: Michael Haneke
Hauptdarsteller: Ulrich Mühe
Laufzeit: 109 Minuten
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 18

Funny Games   06.08.2013 von Teppich

Vor rund 16 Jahren feierte Funny Games seine Premiere auf den Filmfestspielen in Cannes. Die Reaktionen auf den Film waren hingegen zwiespältig. Der vermeintliche Anti-Gewalt-Film glänzte durch seine Brutalität, nicht jedoch durch seinen Gehalt. Wie also verhält es sich mit dem Torture-Porn nach einem Jahrzehnt voller Saw, Hostel und Co...

 

Das perfekte Bild einer Familie: Frau, Mann und Kind, ein Haus am See und ein wunderschöner Urlaub in familiärer Dreisamkeit. Was könnte jetzt noch schief gehen. Naja, alleine der Fakt, dass es sich hierbei um einen Film von Michael Haneke handelt und ein großes, rotes Symbol auf dem Cover der Blu-ray prangert. Hier wird einiges in den nächsten 108 Minuten schief gehen. Und wie es der Zufall will, so tauchen zwei Jugendliche an der Tür der Familie auf und fragen höflich nach Eiern. Genau hier beginnt auch Michael Hanekes "Anti-Gewalt-Film". In den nächsten 90 Minuten darf ich zusehen, wie eine Familie gequält und gefoltert wird. Inszenatorisch wird vor allem die Gewalt in den Fokus des Filmes gelegt.

 

Die beiden Jugendlichen wirken nahezu wie die Inkarnation des Bösen, die sich schon quasi satirisch mit den typischen Klischees eines Psychopathen auseinandersetzen. Jeder der beiden erzählt dabei eine ganz eigene Gesichte, die ihre Motivation beleuchten soll - natürlich ist alles gelogen! Worum es den Beiden geht, dass erfährt der Zuschauer nie. Haneke spielt aber auch mit unseren eigenen Moralvorstellungen, denn schließlich muss jeder Bösewicht in Filmen sterben, oder aber zumindest eine Person dem Horror entkommen.

 

Funny Games spielt mit jeglichen Erwartungen des Zuschauers, unseren fast schon reinen Moralvorstellungen und erstickt letztendlich jegliche aufflackernde Hoffnung. Der Film erschafft über seine Laufzeit ein Unbehagen, das sich fast nicht mehr abschütteln lässt. Und dennoch vermittelt dieser Film im Grunde nichts. Es soll ein Film sein, der durch seine Brutalität abschrecken soll - quasi Gewalt-Prävention. "Ich versuche Wege zu finden, um Gewalt als das darzustellen, was sie immer ist - nicht konsumierbar. Ich gebe der Gewalt zurück, was sie ist: Schmerz, eine Verletzung anderer" - mit diesen Worten beschrieb Haneke die Intention hinter Funny Games. Und genau so wirkt sein Werk: nicht konsumierbar! 

 

Es ist schwer anhand einer Skala zu bemessen, ob Funny Games nun ein guter oder ein schlechter Film ist. Er ist weder das eine noch das andere. Er bewegt sich abseits jeglicher Skalen. Denn rein nüchtern betrachtet ist  Funny Games nichts anderes als Torture-Porn, wie wir ihn aus Filmen wie Saw, Hostel etc. kennen. Betrachtet man jedoch die Intentionen Hanekes, so stellt man fest, wieviel mehr hinter diesem Film steckt und vielleicht kann man ihn inzwischen sogar als Kritik eben jener oben genannten Filme sehen, die Gewalt  im Film quasi schon gesellschaftsfähig gemacht haben. Die Entscheidung liegt bei Euch! 

 

Bildergalerie von Funny Games (3 Bilder)

Da es sich bei Funny Games um eine digital bearbeitete Version für Blu-ray handelt, noch ein paar Worte zu Ton und Bild. Das Bild ist ok, betrachtet man die Tatsache, dass es sich hierbei um eine überarbeitete Version eines 16 Jahre alten Filmes handelt. Gleiches gilt auch für den Ton, der leider nicht wirklich überzeugen kann und von einem leisen Rauschen begleitet wird.


Das Fazit von: Teppich

Teppich

"Ich versuche Wege zu finden, um Gewalt als das darzustellen, was sie immer ist - nicht konsumierbar. Ich gebe der Gewalt zurück, was sie ist: Schmerz, eine Verletzung anderer" - so und nicht anders lässt sich Funny Games beschreiben. Der Film zeigt wie widerwärtig Gewalt ist und wie ungenießbar sie im Zuge des Filmes werden kann. Der Zuschauer wird ständig von einem Gefühl des Unbehagens verfolt und ein wirklicher Genuß des Werkes stellt sich niemals ein. Fast schon mockierend spielen die beiden Jugendlichen mit den Vorstellungen des Zuschauers und zertrümmern eine nach der anderen. Funny Games ist eine filmische Mutprobe, der sich nicht jeder stellen kann. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Kommentare

07.08.2013 05:09:38 von Johannes Freeman


Haneke ist Haneke...bei Funny Games ist der zuschauer wieder ein mal so reingeschmissen das er sich nict auskennen kann. Alles hat sein durchlauf bis zu ende. Es ist leider eine traurige realität die dargestellt wird. Gewalt ist leider im alltag immer voranden. Hier wird sie exact beschrieben. Habe das Film 3 mahl gesehn....könnte ein 4er mahl auch passieren. Für mich ist ein 5 a bisserl zu wenig. Er hat mind. ein 7 verdient nur wegen die dialoge die sie sich durchzihen mit sarkastische virkung und ohne gnade über das ganze film. Wie gesagt....Gewalt Filme gibs viele...!! Austria Movies are Great !!! (Sorry für mein Rechtschreiben biin Italiener). Und Ihr von Sofahelden seid einfach Klasse. Schaue fast kein film mehr bevor ich auf eure sete wahr !!!!

alle Kommentare anzeigen (1)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen