Barb Wire

Barb Wire

Originaltitel: Barb Wire
Genre: Science-Fiction • Action
Regie: David Hogan
Hauptdarsteller: Pamela Anderson
Laufzeit: BD (100 Min)
Label: Turbine
FSK 16

Barb Wire   13.07.2018 von Mario von Czapiewski

Pamela Anderson war nie ein besonders großer Filmstar. Mit Barb Wire sollte sich dies ändern. Nun im Jahre 2018 veröffentlicht Turbine erneut die längste Version des Films auf Blu-ray – diesmal in einer limitierten Steelbook-Ausgabe...

 

Inhalt

 

Barb Wire (Pamela Anderson) betreibt einen Nachtclub innerhalb einer von Krieg und Chaos getriebenen Welt. Nebenher erledigt sie Aufträge als Kopfgeldjägerin, die ihr ein weiteres Einkommen sichern. Als jedoch ihr Ex-Freund plötzlich in ihrer Bar auftaucht und sie um Hilfe bittet, endet ihr „geordnetes“ Leben. Sie soll ihn bei seiner Flucht vor den momentanen Autoritäten helfen.

 

Nach der Erfolgsserie Baywatch und zahlreichen Gastauftritten in vielen bekannten TV-Serien erschien es als No-Brainer das erfolgreiche Model nun auch auf die Leinwand zu bringen. Die Comicvorlage Barb Wire bot sogar die entsprechende Ästhetik um die vollbusige Hauptdarstellerin entsprechend in Szene zu setzen. Was dabei herauskam war ein Film, der wie aus der Zeit gefallen schien. Barb Wire präsentiert sich als trashiger Actionfilm, der eher in die Blütezeit der achtziger Jahre Videotheken-Hits gepasst hätte, als auf eine Kinoleinwand am Ende der neunziger Jahre.

 

Was der Film durchaus versteht ist seine attraktive Hauptdarstellerin besonders aufreizend in Szene zu setzen. So bekommt man viele Freizügigkeiten und eine ausgedehnte Striptease-Szene zu sehen, die jeden Fan des ehemals extrem bekannten Models befriedigen dürfte. Auch das wenige Schauspieltalent von Anderson umspielt der Film teilweise sehr gekonnt und setzt ihr mit Udo Kier (BloodRayne) einen erfahrenen Sidekick an die Seite.

 

Dennoch wirken viele Actionszenen trotz vieler blutiger Einschüsse wenig pompös und sehr plump, was dem Film phasenweise trotz aufwendiger Ausstattung ein Low-Budget-Feeling verpasst. Auch die Geschichte zieht sich stellenweise stark, was den Film inhaltlich recht uninteressant und beliebig macht. Somit lohnt sich der Film eigentlich nur für Fans von Pamela Anderson, die hier fast alles geboten bekommen, was ihre eher zahme TV-Präsenz dem interessierten Publikum bisher vorenthalten hat. (5/10)

 

Bildergalerie von Barb Wire (11 Bilder)

Details des Blu-ray-Steelbooks

 

Die limitierte Blu-ray-Veröffentlichung im Steelbook beinhaltet den Film in seiner längsten Fassung vollständig ungekürzt in sehr guter Qualität. Neben der hochwertigen deutschen Synchronisation gibt es ebenfalls den englischen Originalton zu hören. Zusätzlich dazu gibt es im Bonusmaterial einige Outtakes, ein Making-of, Promo-Material, eine Retrofassung des Films im 4:3-Format sowie einige Trailer. Umfangreich und gut!


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Barb Wire aus dem Jahre 1996 wirkt wie ein Videothekenfilm der achtziger Jahre. Laut, plump und mit viel Erotik versucht der Film eigentlich vornehmlich seine bekannte Hauptdarstellerin positiv zu verkaufen. Dies schafft er zwar, vergisst dabei jedoch meist inhaltliche Unterhaltungswerte für ein Publikum, das mehr als nur eine attraktive Hauptfigur sehen möchte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen