Behind Your Eyes

Behind Your Eyes

Originaltitel: Behind Your Eyes
Genre: Thriller
Regie: Client Lien
Hauptdarsteller: Frida Farrell • Tom Sandoval
Laufzeit: Ca. 85 Minuten
Label: WVG Medien GmbH
FSK 18

Behind Your Eyes    28.12.2012 von Tobi

Kurz vor Weihnachten hat es mal wieder ein Independent-Film aus den USA zu mir nach Hause in den Blu-ray-Player geschafft. Obwohl ich im Moment nicht wirklich die Muße habe, mir solche Stoffe reinzuziehen, habe ich es dennoch getan. Der Film Behind Your Eyes handelt wieder mal von Folter und Terror und will seinen Beitrag zu diesen Themen leisten. Es geht um ein Pärchen, welches entführt und gepeinigt wird. Na, wenn das mal nichts Neues ist.

 

Das Pärchen Erika und Steven sind glücklich zusammen und planen, ein paar Tage im Wochenendhaus von Stevens Eltern zu verbringen. Als sie für eine Pause anhalten müssen, werden sie von einem fremden Mann entführt und in einen leer stehenden Raum gebracht. Dort beginnt für die beiden eine wahre Tortur, denn der Entführer foltert und peinigt beide. Ihn umgibt ein dunkles Geheimnis, welches gelüftet werden will. Als sich der Entführer mal wieder um Steven kümmert, ergreift Erika die Flucht und flieht in das Haus eines älteren Pärchens. Erika fühlt sich nun sicher, doch der Albtraum beginnt jetzt erst richtig.

 

Es gibt Filme, die viel versuchen und nichts erreichen und es gibt Filme, die wenig versuchen und dabei aber auch nichts erreichen. Behind Your Eyes gehört leider zur zweiten Kategorie, denn was mir hier geboten wurde, ist fast schon frech. Wer denkt, dass einem hier Folter und Peinigung präsentiert werden, der ist total falsch gewickelt. Der Blödsinn, der dem Pärchen wiederfährt, hat mich total kalt gelassen. Da wird ein bisschen der Gürtel geschwungen und Erika soll ein wenig das Tanzbein schwingen. Was soll denn der Blödsinn bitte? Wie kann man mit dem Opfer mitleiden, wenn die Tortur einfach nur lächerlich wirkt? Nachdem Erika dann geflohen ist, nimmt der Film ein wenig an Fahrt auf, landet aber auch keinen Volltreffer. Ich will Euch nicht zu viel verraten, aber die Richtung, die der Film annimmt, ist dann auch nicht wirklich interessant.

 

Die Schauspieler agieren alle auf einem relativ durchschnittlichem Niveau, wobei Autor Daniel Fanaberia selbst den Bösewicht mimt. Das kann er aber genauso wenig, wie eine spannende Geschichte schreiben. Das Setting ist aus Kostengründen natürlich sehr begrenzt und so spielt sich die ganze Handlung immer nur in einem Haus ab. Das langweilt mit der Zeit, da es fast nichts gibt, was mir sonst an Unterhaltungswert geboten wurde. Selbst der Soundtrack driftet in Belanglosigkeit ab und nervt auf Dauer. Dennoch ist der zweite Teil des Filmes interessanter als der Anfang, was mein Interesse zumindest kurzzeitig wecken konnte.

 

Bildergalerie von Behind Your Eyes (8 Bilder)

Die deutsche Blu-ray ist ab 18 Jahren freigegeben, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Es gibt keinerlei blutige Szenen und auch der Inhalt ist nicht wirklich so schlimm, dass man eine 18er Freigabe erteilen muss. Das HD-Bild ist leider viel zu verwaschen und es sieht aus, als ob man mit Absicht versucht hat, das Gezeigte „weich“ zu halten. Wahrscheinlich sollte damit der billigere Look verschwinden, aber so sieht es aus wie in einem schlechten Porno. Der Ton ist dialoglastig und das Surroundsystem hat Pause. Bonusmaterial gibt es kaum, aber ein Wendecover ist am Start.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Für 2012 war Behind Your Eyes der letzte Film, den ich rezensieren durfte. Mich hat er einfach nicht umhauen können und wieder einmal hatte ich das Gefühl, jede Menge Zeit zu verschwenden. Da muss ich nächstes Jahr mal dringend etwas daran ändern. Ich kann leider keine Empfehlung für diesen Film aussprechen, denn er ist einfach nicht so gut, dass man ihn ansehen muss. Er ist zwar aus „Independent-Sicht“ ein etwas besserer Film, aber die Inszenierung und die Story lassen den Zuschauer einfach kalt. Zieht Euch lieber Filme wie den französischen Them rein. Der ist zwar auch kostengünstig gedreht, aber der hat es dennoch in sich…


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen