Bleach - 6. Staffel

Bleach - 6. Staffel

Originaltitel: Bleach
Genre: Anime • Action
Regie: Noriyuki Abe
Laufzeit: DVD (550 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 16

Bleach - 6. Staffel   03.07.2019 von LorD Avenger

Nach den nervenaufreibenden Ereignissen in der Soul Society kehren Ichigo und seine Freunde zurück in die Menschenwelt - doch der Frieden währt nicht lange...

 

Inhalt

 

Zurück im Diesseits haben die Protagonisten rundum Ichigo noch mit dem Nachwirkungen ihrer letzten Kämpfe zu tun - Uryu, der seine Kräfte völlig verloren hat und Ichigo, der von Selbstzweifeln zerrissen wird. Trotz der immer wieder in der Stadt auftauchenden Hollows kehrte davon abgesehen aber wieder Normalität in das Schulleben ein, die aber nicht von Dauer sein sollte. Der von der guten Seite abgewandte Shinigami Aizen zieht aus dem Untergrund seine Strippen und schließlich tauchen zwei seiner Lakaien auf, die eine Stärke mitbringen, mit der niemand gerechnet hätte. Ichigo und seine Freunde kommen mit Schreck und Schrammen davon und mit der Realisierung, dass der Feind echt ist - und sehr viel stärker als sie. Auch mit der Shinigami-Verstärkung, die aus der Soul Society herbeieilt, sind sie der Bedrohung nicht vollends gewappnet - Training muss her und die mysteriösen Wizard kommen Ichigo da gerade recht...

 

Bleach lässt bekanntlich leider sehr nach mit Abschluss der Soul Society-Folgen. Das größte Übel - das letztlich gar nicht so schlimm war - liegt mit den Bount-Folgen nun hinter uns, doch so richtig den Bogen kriegt die Serie dennoch nicht. Grundsätzlich ist der Arrancar-Ansatz ein äußerst vielversprechender: Die Anti-Shinigamis versammeln sich und ihre Kräfte basieren auf den unheilverheißenden Hollow-Masken, mit denen Ichigo bereits zu tun hatte und die ich immer wieder gerne sehe. Coole Ergänzungen im "World Building" mit einer spannenden neuen Parallelwelt, die sich ankündigt und hinter allem steht das kriminelle Superhirn Aizen - der ultimative Schurke, mit dem alles begann. Dummerweise nimmt die Serie in dieser Volume nur sehr langsam Fahrt auf, startet direkt mit einem depressivem Ichigo, was bereits äußerst anstrengend ist, der daraufhin abgelöst wird von einer niedergeschlagen Orohime. Die neuen Gegner schlagen auf und kündigen an, dass die aktuellen Kämpfer noch kein ausreichendes Level erreicht haben, weshalb sie also alle gehörig kassieren und sich anschließend zum Training zurückziehen - eine weitere äußerst mühsam anzusehende Eigenart von Bleach, die sich stets ewig lange hinzieht. Highlights der Volume sind die Kämpfe der Shinigami gegen die schwächeren Arrancar, während denen sie zu Höchstleistungen auflaufen und neue Techniken wie das Bankai offenbaren. Besonders hervor tut sich hier der glatzköpfige Ikkaku, der einen ziemlich spannenden Kampf liefert - leider aber als einziger, da der Rest nichts Neues liefert und auch nicht sonderlich clever vorgeht, sodass keine Überraschungen entstehen. Zu allem Überfluss enden die Folgen der Volume, nachdem im Grunde genommen nicht wirklich viel passiert ist, das die Geschichte voran gebracht hätte, mit einer ganzen Hand voll ziemlich langweiliger Filler, die man nach zwei Volumes Bount-Episoden nun wirklich nicht gebraucht hätte...

 

Bildergalerie von Bleach - 6. Staffel (6 Bilder)

Details der DVDs

 

Die im schicken cleanen Design gehaltene sechste Box der Serie enthält die Folgen 110-131 in japanischer sowie deutscher Sprache im klaren und sehr zufriedenstellenden Dolby-Sound. Der hochwertige Pappschuber und die vier enthaltenen Discs sind mit schönen Charakter-Artworks versehen, physische oder digitale Bonusmaterialen gibt es darüber hinaus nicht.

 

 

© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Nachdem Fans in Folge der äußerst ausschweifenden Filler-Folgen des Bount Arcs endlich auf eine Fortsetzung der Hauptgeschichte hofften, kommt diese zwar mit einem spannenden Konzept daher, setzt dieses aber so ungeschickt und schleppend um, dass man sich die Bount beinahe zurückwünscht. Depressive Protagonisten sind annähernd so anstrengend wie die langweiligen und nicht enden wollenden Trainings-Episoden und werden nur von äußerst mäßigen Kämpfen der Nebencharaktere abgelöst, von denen unterm Strich nur einer tatsächlich überzeugen kann. Auch, dass man es keine 20 Episoden aushält, bevor man wieder Filler-Folgen einschiebt ist eigentlich bemitleidenswert... dummerweise sind die Figuren einem bereits so ans Herz gewachsen, dass man dennoch wissen möchte, wie es weitergeht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen