Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01

Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01

Originaltitel: Konkuriito reborutio - choujin gensou
Genre: Action • Fantasy
Regie: Seiji Mizushima
Laufzeit: DVD (139 Min) • BD (145 Min)
Label: KSM Anime
FSK 12

Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01   24.03.2019 von MarS

Jiro und das "Superhelden-Büro" kehren nach einem guten Jahr des Wartens mit der zweiten Staffel von Concrete Revolutio endlich zurück in die Heimkinos. Wir sagen Euch, was uns in Concrete Revolutio: The Last Song erwartet hat...

 

Was bisher geschah:

Concrete Revolutio - Vol. 01

Concrete Revolutio - Vol. 02

 

Inhalt

 

Jiro Hitoyoshi hat sich dazu entschlossen, dem "Supermenschen-Büro" den Rücken zu kehren und die Supermenschen der Welt auf seine eigene Art zu unterstützen. Er wirft dem "Supermenschen-Büro" noch immer vor, unwissentlich die Regierung dabei zu unterstützen, die Supermenschen für ihre Zwecke zu missbrauchen, und dennoch kreuzen sich bei Einsätzen immer wieder ihre Wege. Aber auch wenn die anderen Mitglieder im "Supermenschen-Büro" längst von Zweifeln geplagt werden und sogar hin und wieder die gleichen Ziele wie Jiro zu verfolgen scheinen, bleiben sie doch ihrer bisherigen Linie weiterhin treu, was immer wieder für aufreibende Konfrontationen sorgt. Jiro selbst ist es unterdessen gelungen, seine eigenen Kräfte zu kontrollieren und diese bei Bedarf einzusetzen. Dabei kann er stets auf die Unterstützung der Hexe Kiko zählen, die eigentlich nur noch im "Superhelden-Büro" tätig ist, um Jiro manchmal sehen zu können, und sei es offiziell nur als Gegner...

 

Fünf Jahre sind seit den Ereignissen der ersten Staffel vergangen, und doch fühlt man sich auch in der zweiten Staffel mit dem Beinamen The Last Song sofort wieder heimisch. Dies gilt allerdings neben den bereits bekannten Figuren und dem actionreichen Genremix auch für die komplexe und teils sehr unübersichtliche Vielschichtigkeit der Handlung, die den Zuschauer erneut vor eine echte Herausforderung stellt. Unzählige Zeitsprünge und diverse Erzählebenen sorgen für zusätzliche Verwirrung, ganz so wie man es bereits aus der ersten Staffel gewohnt ist, ebenso interessant und faszinierend ist das Ganze aber auch weiterhin. Was jedoch bei Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01 auffällt, ist der doch eher episodenhafte Aufbau der Geschichte. Wo die erste Staffel noch trotz aller Komplexität einen klar erkennbaren roten Faden verfolgte, liefert die zweite Staffel allem Anschein nach zunächst überwiegend Einzelgeschichten in Episodenlänge, die nur minimal vom Konflikt zwischen Jiro und dem "Superhelden-Büro" zusammengehalten werden. Nicht desto trotz bestätigt auch The Last Song erneut die Individualität der Serie, die dank ihrem ungewöhnlichen Stil, der actionreichen Inszenierung sowie den abwechslungsreichen Geschichten hervorragend zu unterhalten weiß.

 

Details der Blu-ray

 

Sehr scharfe Bilder, satte Farben und ein kräftiges Kontrastverhältnis sorgen erneut für bestes HD-Feeling. Ebenso überzeugend ist die Tonspur, deren Dynamik und ausgewogene Abmischung zu gefallen wissen. Eine klare Kanaltrennung sowie gezielter Effekteinsatz im ganzen Boxenspektrum runden das sehr gute technische Gesamtpaket stimmig ab. Stets harmonisch integriert zeigt sich der rasante Elektro- und Rock-Soundtrack, der wie gehabt perfekt zum Geschehen passt.

 

Bildergalerie von Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01 (10 Bilder)

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Die Supermenschen vom November
  • Episode 02 - Diejenigen, die ins All blicken
  • Episode 03 - Ich rufe deinen Namen, in der Stadt in der Blumen blühen
  • Episode 04 - Devila und Devilo
  • Episode 05 - Kanadische Goldrute
  • Episode 06 - Die eiserne Maske taucht auf

Das Fazit von: MarS

MarS

Concrete Revolutio: The Last Song - Vol. 01 macht wie bereits die erste Staffel viel Spaß und überzeugt durch seinen komplexen Aufbau, ebenso wie die actionreiche, genreübergreifende Inszenierung sowie den ungewöhnlichen Stil. Leider fehlt es der zweiten Runde an einem klaren roten Faden und die Erzählung konzentriert sich dieses Mal eher auf kurze Einzelabenteuer denn auf eine fortlaufende Geschichte. Vielleicht zeigt sich die ja in der zweiten Hälfte von The Last Song, aber auch ohne bietet Concrete Revolutio erneut sehr gute Unterhaltung abseits der gewohnten Pfade.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen