Dark Crimes

Dark Crimes

Originaltitel: True Crimes
Genre: Thriller
Regie: Alexandros Avranas
Hauptdarsteller: Jim Carrey • Marton Csokas
Laufzeit: DVD (92 Min) • BD (92 Min)
Label: Studio Hamburg Enterprises
FSK 16

Dark Crimes   30.06.2019 von MarS

Eines haben Schauspieler wie Ben Stiller, Adam Sandler oder auch Jim Carrey miteinander gemein: Hört man ihre Namen, dann denkt man sofort an Slapstick, Blödsinn und Humor weit unter der Gürtellinie. Dabei vergisst man jedoch allzu leicht, dass alle tief im Innersten auch hervorragende Schauspieler sind, die auch in völlig anderen Rollen zu glänzen wissen. Jim Carrey liefert ganz aktuell mit dem Thriller Dark Crimes den entsprechenden Beweis...

 

Inhalt

 

Nachdem er durch einen Zwischenfall mit einem seiner Kollegen beinahe seinen Job verloren hätte, fristet der Polizeibeamte Tadek (Jim Carrey) sein Dasein nun im Aktenarchiv der Dienststelle. Um seinen Ruf wieder herzustellen stürzt sich Tadek auf einen alten, bislang ungelösten Mordfall, der ihn in eine düstere Welt voller sexueller Gewalt führt. Als ihm ein Buch des kontroversen Schriftstellers Krystof Kozlov in die Hände fällt, welches erstaunliche Einzelheiten zu dem einstigen Mordfall zu enthalten scheint, ist sich Tadek sicher, den Mörder endlich gefunden zu haben. Doch ganz so einfach, wie zunächst gedacht, ist das mysteriöse Geheimnis aus der Vergangenheit wohl doch nicht aufzudecken, denn Kozlov entpuppt sich als perfider Gegenspieler, der beinahe unnahbar zu sein scheint. Hilfe erhofft sich Tadek bei der Prostituierten Kasia (Charlotte Gainsbourg), die früher einmal mit Kozlov eine Beziehung geführt und sich ebenso wie der Schriftsteller in der bedrohlichen Unterwelt aufgehalten hat...

 

Basierend auf realen Ereignissen präsentiert Dark Crimes eine Geschichte über menschliche Abgründe, sexuelle Gewalt und Machtspiele und hätte damit durchaus das Zeug zu einem Thriller im Stile von 8mm. Leider wird der Film aber seinem Potential in keiner Minute gerecht, sondern suhlt sich stattdessen in einer trägen, dialoglastigen und extrem melancholischen Erzählung, die keinerlei Spannung aufkommen lässt und nur in wenigen Szenen den Zuschauer wirklich emotional treffen kann. Wo 8mm ein extrem unwohles Gefühl erzeugte, das sich noch lange nach dem Film wiederspiegelte, kratzt Dark Crimes nur an der Oberfläche der bedrückenden Ereignisse und konzentriert sich lieber auf überwiegend zähe Dialoggefechte und seine unheilschwangere Atmosphäre, ohne dabei jedoch irgendwelche Höhepunkte oder Akzente zu setzen. Dadurch entsteht keinerlei Spannung und so zieht sich der Film trotz seiner kurzen Laufzeit extrem in die Länge, wobei selbst die Auflösung im Finale kaum noch etwas retten kann. Letztendlich ist es hier nur der großartig agierende Jim Carrey, der verhindern kann, dass man Dark Crimes vorzeitig beendet. Der beweist nämlich tatsächlich ein weiteres Mal, was für ein starker Charakterdarsteller er sein kann, wenn es die Rolle zulässt. Im Gegenzug enttäuschend ist dagegen der ansonsten sehr charismatische Antagonist Marton Csokas, dessen Charakter nur bedingt die nötige Diabolik ausstrahlt und durch seine Selbstverliebtheit recht schnell nervige Züge annimmt. 

 

Bildergalerie von Dark Crimes (9 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Bildqualität der Blu-ray ist ordentlich, liefert aber überwiegend nur in Closeups echtes HD-Feeling und eine knackige Schärfe sowie hohen Detailgrad. Ansonsten ist das Kontrastverhältnis etwas reduziert, wodurch sich oftmals weiche Szenen ergeben. Ebenfalls entsättigt ist die Farbgebung, die mit ihrem trostlosen, in dunklen Tönen gehaltenen Look die melancholische Atmosphäre des Films sehr gut unterstützt. Etwas schwach ist die Tonspur ausgefallen, die trotz HD-Medium nur in einer Dolby Digital 5.1 Abmischung vorliegt. Hier bleibt das Geschehen mit Ausnahme des stimmungsvollen Scores sehr frontlastig und nur wenig dynamisch. Potential für eine differenzierte Effekteinbindung ist ohnehin nicht gegeben. Ansonsten ist der Ton klar und die Kanäle sind sauber voneinander getrennt. 

 

Bilder © Bartosz Mrozowski/TRUE CRIME


Das Fazit von: MarS

MarS

Die großartige Vorstellung von Jim Carrey kann leider nicht darüber hinwegtäuschen, dass Dark Crimes ein extrem zäher, langatmiger und nichtssagender Thriller geworden ist, der keinerlei Spannung entwickeln kann. Die Handlung zieht sich wie ein Kaugummi über die nur etwa 90 Minuten, ohne auch nur einen echten Höhepunkt zu liefern oder das Potential der eigentlich äußerst unangenehmen Rahmenhandlung zu nutzen. Dark Crimes hätte ein neuer 8mm werden können, ist letztendlich aber nur verschwendete Zeit. Schade um die tolle Leistung von Jim Carrey.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

Ich kann mich meinem Kollegen Mars nur anschließen. Leider konnte Dark Crimes auch mich nicht überzeugen, obwohl ich Jim Carrey sehr gerne mag. Die Idee des Films ist im Grunde nicht schlecht, bei der Umsetzung hapert es aber gewaltig. Von mir gibt es daher auch keine andere Bewertung und den Daumen nach unten – schade!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen