Death Note TV-Drama Vol. 2

Death Note TV-Drama Vol. 2

Originaltitel: Death Note
Genre: Fantasy-Thriller
Regie: Ryuichi Inomata u.a.
Hauptdarsteller: Masataka Kubota • Kento Yamazaki • Mio Yûki
Laufzeit: DVD (264 Min) • BD (275 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 12

Death Note TV-Drama Vol. 2   22.12.2018 von LorD Avenger

Die Realverfilmung des Animes Death Note in Serienform geht spannend in die zweite Runde und damit auch dem Finale entgegen. Nach wie vor gibt es viele Gemeinsamkeiten zum Original, aber auch einige Unterschiede...


Inhalt

 

Seit das Death Note des Shinigami (= Todesgott) Ryuk in seine Hände gefallen ist, konnte Light Yagami sein Gewissen erfolgreich ablegen und ist zu Kira geworden - einer auf der ganzen Welt gefürchteten und angebeteten Macht, die Verbrecher tötet. Meisterdetektiv L ist nach wie vor auf der Jagd nach ihm und da Light sein Hauptverdächtiger ist, wurde seine Freundin Misa gefesselt und geknebelt in Gefangenschaft genommen. Light, der verzweifelt nach einem Ausweg sucht, um den Ermittlungen zu entgehen, schmiedet einen waghalsigen Plan und lässt sich freiwillig ebenfalls in eine Zelle sperren. Während beide Personen, die verdächtigt werden Kira 1 und 2 zu sein, unter durchgängiger Beobachtung stehen hören die Morde kurzerhand auf - doch nach ein paar Tagen sterben erneut Verbrecher an Herzinfarkten. L ist dennoch nicht überzeugt, dass Light unschuldig ist, obwohl nun alle Hinweise auf den Führungsstab einer großen Firma hindeuten, dessen Widersacher ebenfalls auf mysteriöse Weise zu Tode kommen... Zeitgleich macht sich ein Staatsanwalt, den das unzureichende Rechtssystem in Japan frustriert, auf die Suche nach Kira.

 

Wie schon mit Beginn der ersten Folge zu sehen war, gibt es beträchtliche Unterschiede im Erzählstil der Real-Serie. So mischt beispielsweise von Beginn an L's Nachfolger Near mit, dessen Konkurrent Mello allerdings keine eigenständige Person ist, sondern seine schizophrene zweite Persönlichkeit. Auch Teru Mikami, oben bereits erwähnter Staatsanwalt, bekommt einen erheblich früheren Auftritt und eine wesentlich tragendere Rolle, wohingegen er im Anime erst in den letzten paar Folgen erscheint. Auch Watari, L's Butler und Ziehvater, sowie Inspektor Yagami stehen andere Schicksale als im Original bevor. Doch trotz all der Änderungen und Anpassungen bleibt das Grundgerüst dasselbe, viele Szenen werden Fans wiedererkennen, teilweise bis zur entsprechenden Kameraeinstellung hin und auch die Charaktere werden Erinnerungen wecken, obgleich eben einige davon schlichtweg anders handeln.

 

Bildergalerie von Death Note TV-Drama Vol. 2 (7 Bilder)

Details der Blu-rays

 

Die letzten 6 Folgen inklusive dem Finale sind erneut auf zwei Discs aufgeteilt. Ein Booklet ist dieses Mal nicht enthalten, da das aus Volume 1 bereits die gesamte Serie abdeckt. Die Bildqualität ist zeitgemäß, aufgrund einer zunehmenden Anzahl von dunklen Szenen allerdings öfter von dezentem Bildrauschen aufgrund der Lichtverhältnisse durchzogen. Die deutschen Synchronsprecher machen einen unverändert großartigen Job und auch die japanischen Darsteller überraschen weiterhin mit ungewohnt guten Leistungen - obgleich niemand ihnen beigebracht hat, was sie mit ihren Händen und Armen machen sollen, die stets wie bewegungsunfähig am Körper herunterhängen. Die Computereffekte werden im Vergleich zu den ersten Episoden weder besser noch schlechter, allerdings fährt man diese gehörig zurück. Zwar bleibt uns der zweite Shinigami Rem länger erhalten als man mit Vorkenntnissen erwarten würde, allerdings sind er (oder sie?) und Ryuk in Volume 2 kaum noch zu sehen, obgleich Letzterer Light im Anime eigentlich so gut wie nie von der Seite weicht. Hier hat man das Produktionsbudget dann wohl doch eher eingespart, nachdem man die Shinigami an sich zu Beginn der Serie gebührend etabliert hatte.

 

© Tsugumi Ohba, Takeshi Obata / Shueisha ©NIPPON TV


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Seit ich vor nun wahrscheinlich über 10 Jahren das erste Mal mit Death Note in Berührung kam, war und ist es nach wie vor bei mir als genialste Geschichte überhaupt etabliert. Die simple Grundidee an sich und der Kampf Light gegen L mit all seinen Wendungen und cleveren Mätzchen haben mich wirklich nachhaltig beeinflusst, obgleich der Anime nach dem Zeitsprung in der Hälfte die Geschichte so schlagartig weniger interessant werden lässt, dass ich die Originalgeschichte erst jetzt beim dritten Anlauf zu Ende schaue. Das TV Drama macht einiges anders - am gravierendsten ist wohl, dass man Light deutlich menschlicher geschrieben hat und dass er L nicht ansatzweise so ebenbürtig ist, wie Fans das gewohnt sind. Dadurch geht einiges des ursprünglichen Nervenkitzels von Death Note verloren, andererseits gleicht das Drama es mit anderen Verschiebungen aus - sprich, einige Figuren leben, obwohl sie tot sein sollten, andere erscheinen früher als in der Vorlage und greifen erheblich in die Handlung ein. Unterm Strich ist es nach wie vor die geniale Death Note-Geschichte, in einigen Punkten etwas schlechter, in anderen hingegen auch wieder besser als der Anime. Den Zeitsprung beispielsweise bekommt das Drama erheblich besser hin - hier wollte ich lieber dranbleiben als ausschalten. Einzig auf Nears fürchterliche Perücke hätte man verzichten dürfen - Misa ist schließlich auch nicht blond...


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen