Der Mann mit der Eisernen Maske

Der Mann mit der Eisernen Maske

Originaltitel: The Man In The Iron Mask
Genre: Historien-Drama
Regie: William Richert
Hauptdarsteller: Edward Albert • Dana Barron
Laufzeit: Ca. 90 Minuten
Label: EuroVideo
FSK 12

Der Mann mit der Eisernen Maske   15.12.2012 von Crazyorange

Im 18. Jahrhundert kursierten in Frankreich viele Gerüchte über die Existenz eines Mannes mit einer eisernen Maske. Die einen glaubten, es handelt sich um den gefangen gehaltenen Zwillingsbruder von Ludwig XIV. Andere meinten, es sei ein unehelicher Sohn der Königin. Ersterem widmet sich die Verfilmung Der Mann mit der eisernen Maske von William Richert ...

König Ludwig XIV herrscht rücksichtslos und ohne Skrupel über Frankreich. Während sein Volk hungert, lebt er äußerst großzügig und luxuriös. Aufgrund dessen kommt es zu Unruhen bei der Bevölkerung sowie den Musketieren Athos, Portos und Aramis. Diese haben sich in den Hintergrund zurückgezogen und gehen ihren eigenen Beschäftigungen nach. D´Artagnan ist der einzige der Musketiere, der weiterhin an seiner Loyalität gegenüber des Königs festhält.

 

Eines Tages wirft der König ein Auge auf die Verlobte von Athos Sohn. Er schickt diesen daraufhin in den Krieg an die Front, um seine Verlobte als seine neue Bettgenossin zu gewinnen. Athos Sohn fällt an der Front, wodurch der Groll gegenüber Ludwig XIV natürlich noch größer wird. Die Drei fassen den Entschluss, sich mit d´Artagnan zu treffen und ihn auf ihre Seite zu ziehen. Gemeinsam wollen sie mit ihm den König von seinem Thron stürzen. Doch d´Artagnan hält weiter an seinem Schwur fest.

 

So kommt es, dass sich Portos, Athos und Aramis zu dritt um den Fall von Ludwig XIV kümmern. Ihr Plan ist es, den geheim gehaltenen, eineiigen Zwillingsbruder des Königs aus dessen Gefangenschaft zu befreien und ihm seinen rechtmäßigen Platz auf dem Thron verschaffen. Dadurch hoffen sie auf eine friedliche Herrschaft in Frankreich. Die Musketiere meistern die Befreiung und nehmen Philipe, den Zwilling des Bruders, bei sich auf. Nach Jahren der Unterdrückung und Verhüllung wird ihm die eiserne Maske vom Kopf genommen. Tatsächlich gleicht er dem König wie ein Ei dem anderen. Philipe erhält von den Musketieren nun eine Einführung in die königliche Gesellschaft und dessen Annehmlichkeiten.

 

Der große Tag kommt bald und Athos, Portos und Aramis tauschen Ludwig XIV gegen Philipe aus. Doch wird dieses Vorhaben erfolgreich enden? Schaffen es die Musketiere, Frieden in Frankreich zu schaffen?

 

Bildergalerie von Der Mann mit der Eisernen Maske (10 Bilder)

Diese DVD-Version von Der Mann mit der eisernen Maske basiert auf dem Roman von Alexandre Dumas. Die Bildqualität des Filmes ist leider nur von unterem Durchschnitt, dafür ist der Ton allerdings in Ordnung. Die musikalische Begleitung des Films fällt etwas dürftig aus. Ich hatte mir mehr imposante Begleitung gewünscht, was zur zeitlichen Epoche des Films passen würde. Durch die mangelnde musikalische Begleitung wirkt der Streifen oft lang gezogen und etwas eintönig. Auffallend ist außerdem die verwendete Sprache. Während sich die Menschen in anderen Geschichten des 18. Jahrhunderts originalgetreu mit „Ihr“ oder „Euch“ ansprechen, benutzen die Protagonisten hier das in heutiger Zeit gebrauchte „Sie“. Damit wird der Zuschauer etwas verwirrt, da Bild und Sprache oftmals nicht miteinander harmonieren.


Das Fazit von: Crazyorange

Crazyorange

Die Geschichte vom Mann mit der eisernen Maske wurde schon mehrmals verfilmt. Am bekanntesten ist wohl die Verfilmung von 1998 mit Leonardo DiCaprio, John Malkovich und Gérard Depardieu. Auch ich persönlich habe mich zuerst gedanklich an dieser Version orientiert. Doch schon nach den ersten Minuten wurde mir klar, wie unterschiedlich diese beiden Varianten sind. „Der Mann mit der eisernen Maske“ von William Richert ist einfacher gestrickt und wirkt recht trocken. Für Fans von historischen Streifen kann ich diesen Film daher nicht empfehlen. Schauspielerisch besser dargestellt ist und bleibt die Abwandlung mit Leonardo DiCaprio.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen