Destiny

Destiny

Publisher: Activision
Entwicklerstudio: Bungie
Genre: Action • Shooter
Sub-Genre: MMO
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 09.09.2014
USK 16

Destiny   29.09.2014 von Xthonios

Seit der GamesCom 2012 war Destiny in aller Munde. Jetzt nach über zwei Jahren Wartezeit erschien das so hochgelobte Spiel endlich für die Next-Gen-Konsolen und auch wir konnten uns diesem Hype nicht entziehen. Schafft Bungie mit diesem Spiel wirklich eine echte Legende? Wir wollen es herausfinden  ...

 

Die Story

Meine Fresse, ich habs wohl gestern Nacht so richtig übertrieben. Ich kann mich absolut an Nichts erinnern. Wo verdammt bin ich? Und was ist dieses komische fliegende Ding mit der Linse, das mich gerade anquatscht?

 

"Endlich habe ich Dich gefunden."

 

Ähm, seit wann hab ich ein Haustier? Wieso liegt hier überall Schrott herum? Und wieso trag ich ne Maske?

 

"Schnell, sie haben uns entdeckt, wir müssen hier weg."

 

Was? Wie? Moment mal, hilf mir doch mal auf die Sprünge, wo verdammt bin ich hier? Was ist gestern passiert? Wo ist diese attraktive Asari hin?

 

"Los da rein ... Die Gefallenen mögen kein Licht, sie verstecken sich in der Dunkelheit."

 

Ja dann lass uns doch bitte hier draußen bleiben, wo die Sonne scheint? Du hast mir übrigens immer noch nicht gesagt, wer Du bist und wo ich bin.

 

"Hier nehme die Waffe. Schnell, wir müssen uns verteidigen und ein Raumschiff finden, damit wir von diesem Planeten kommen."

 

Welchen Planeten? Hallooo? Ich hab Dir paar Fragen gestellt und hetze nicht so, ich bin völlig außer Puste.

 

"Da ist das Raumschiff. Glück gehabt, damit kommen wir weg."

 

Okay okay, aber danach will ich endlich mal paar Antworten haben Freundchen.

 

"Herzlich willkommen auf dem Turm, der letzten Stadt, die vom Reisenden gebaut wurde, bevor er selbst verletzt wurde. Wir sind die Hüter, die den Kampf gegen die Dunkelheit aufnehmen."

 

Ähm ja alles klar. Also noch mal langsam. Ich bin ein Hüter, ich weiß immer noch nicht, was du da alles laberst und ich hab immer noch nen ordentlichen Filmriss. Hey vielleicht kann mir dieser Typ an dem großen Operationstisch weiterhelfen.

 

"Ah Hüter, willkommen. Danke für Deine Hilfe, hier ist eine Rüstung für Dich."

 

Ich gebs auf. Das ist der verrückteste Traum, den ich je hatte. Okay, was soll ich als Nächstes tun?

 

Das Intro überstanden, fühlt man eine gewisse Leere im Spiel. Es fehlt an einem richtigen roten Faden, der die Kampagne am Leben erhält. Man vermisst eine Identifikation mit dem Charakter, den man sich vorher liebevoll erstellt hat. Außer dem Aufruf, die Dunkelheit zu bekämpfen, stellt man sich öfter die Frage, warum macht man das eigentlich alles?

 

So hangelt man sich auch in der Kampagne mehr oder weniger von Mission zu Mission, die sich immer wieder sehr ähneln und oftmals immer wieder an den gleichen Orten spielen, an Denen man kurz zuvor noch die Gedärme der letzten Feinde von seiner Rüstung entfernt hat.

 

Die Welt

Das Universum von Destiny ist recht begrenzt. Auf jedem Planeten gibt es ein bestimmtes Territorium, indem man sich frei bewegen kann. Leider sind die Grenzen nicht wirklich definiert, sodass es nicht selten vorkommen kann, dass man mit dem Gleiter einen Vorsprung herunterspringt und dann einfach stirbt. Das ist ehrlich gesagt recht störend. Durch die zwingende Onlineverbindung kann es auch immer wieder vorkommen, dass sich unabhängig des Spielfortschrittes der Kampagne auch fremde Spieler in dem Gebiet herumtreiben. Während man beispielsweise ich als Stufe 5 Titan sich durch die Mission kämpft, könnte jederzeit ein Stufe 20 Warlock auftauchen und alle Gegner umhauen. Da auch die Level-Bereiche nicht klar definiert sind, kann es leicht vorkommen, dass man in einem Seiteneingang ein geheimes Versteck glaubt und plötzlich einige hochstufige Gegner einen das Licht ausknipsen. Schade ist auch die fehlende Abwechslung in der Welt. Man sucht vergebens nach versteckten Gegenden oder Geheimverstecken. Zwar gibt es auf jedem Planeten einige Sammelobjekte, wie Kisten oder bestimmte Materialien (die man dann eintauschen kann), aber ansonsten war es das auch schon. Kleinere Highlights sind sogenannte öffentliche Events, die sich bisher jedoch immer ziemlich ähneln und kaum Abwechslung bieten. Hier wird Bungie hoffentlich noch Einiges nachliefern, damit das Spiel auch langfristig etwas zu bieten hat. Auch schade ist eine fehlende Weiterentwicklung der Gebiete im Spielfortschritt. So findet man immer wieder die gleichen Gegner an den gleichen Orten, egal welches Level man besitzt oder welche Mission man spielt.

 

Eines muss man Bungie jedoch lassen. Grafisch ist Destiny eine echte Augenweide. Überall glänzt es, Oberflächen spiegeln, die Himmel der Planeten sind beeindruckend und auch die Kämpfe sind gut animiert. Soundtechnisch kann Destiny ebenfalls punkten. Sowohl die Hintergrundgeräusche wie auch die musikalische Untermalung ist wirklich genial. Immer wieder kann man hier den Vergleich zu Halo nicht ganz abschütteln und muss sagen, dass alles einfach stimmig ist und hervorragend passt.

 

Koop-Modus

Man kann zu jedem Zeitpunkt selbst entscheiden, ob man die Kampagne gern allein spielen oder sich weitere Hilfe von Freunden holt oder auch spontan einer Person anschließt, welche sich ebenfalls auf dem Planeten herumtreibt. Jede Mission kann im kooperativen Modus mit 1-2 weiteren Mitspielern absolviert werden, auch wenn derjenige Spieler die Mission womöglich schon lange hinter sich hat. Neben der eigentlichen Kampagne gibt es auch noch besondere Herausforderungen wie sogenannte Strikes oder Raids, in denen man sich zusammenschließen muss, um dies überhaupt zu schaffen.

 

Bildergalerie von Destiny (15 Bilder)

Die Steuerung

Die Steuerung wurde gefühlsmäßig 1:1 von Call of Duty übernommen. Dies führt dazu, dass man sich innerhalb von wenigen Momenten sofort vertraut fühlt und nicht erst den Spielspaß durch den Druck falscher Tasten trübt. Mit (Y) wechselt man beispielsweise die Waffe, wenn man die Taste länger gedrückt hält, wechselt man auf die schwere Waffe, die man im Gepäck hat. Mit (LT) legt man die Waffe an und (RT) dient wie gewohnt dem Abdrücken. Mit dem Druck auf den linken Analog-Stick kann man einen Sprint einlegen und mit (B) kann man sich in Deckung begeben bzw. sich hinhocken und schleichen. Neben einem Nahkampfangriff mit (RB) und einer Granate werfen (LB) kann man seine Spezialfähigkeit einsetzen, indem man (LB+RB) drückt. All diese Fähigkeiten brauchen jedoch stets eine gewisse Aufladungszeit, sodass nicht immer alles jederzeit bereit ist.

 

Gameplay und Balancing

Wie bereits erwähnt, macht das gemeinsame Spielen im Koop-Modus durchaus Spaß. Auch die grafisch ansprechende Welt sorgt immer wieder mal für ein Staunen oder Träumen. Bei den Bosskämpfen wird jedoch schnell klar, dass hier scheinbar an Kreativität gespart wurde. Der Endgegner besitzt genau eine Kampfweise und das war es. Vergeblich hofft man auch gewisse Phasen oder Abwechslung, ein Kampf ist ausschließlich geprägt von Geduld und Munition. Stupide 10-15 Minuten auf den Boss schießen und hoffen, dass man nicht stirbt. Hier fehlt ganz dringend Abwechslung. Gut gelungen dagegen ist jedoch das Balancing zwischen Gegnern und Spieler. So ist man auch am Ende der Kampagne nicht unbesiegbar und kann bei einer größeren Gruppe von unterstufigen Gegnern trotzdem jederzeit sterben. Powerleveling mithilfe eines stärkeren Freundes funktioniert so also nur bedingt. Auf der anderen Seite schwächelt das Levelsystem wiederrum an der XP-Verteilung. Töte ich einen hochstufigen Gegner erhalte ich 20 XP, töte ich hingegen einen armseligen Hänfling - erhalte ich 20 XP. Der Reiz hier also höherstufige Gegner zu besiegen wird so quasi in der Sinnlosigkeit erstickt.

 

Hüter vs. Hüter

Natürlich verfügt Destiny auch über einen PVP-Modus. Allerdings wirkt dieser ein wenig aufgesetzt, gemäß dem Motto: "Man muss dem Spieler auch hier etwas anbieten". Durch die Trennung von Multiplayer und Koop-Modus und der Einführung einer extra Währung ist bei Anfängern der Frust vorprogrammiert. Auch die recht lange Farmerei nach vernünftigen Gegenständen (die oftmals teurer sind, als die maximal erreichbaren Punkte pro Woche) sorgen recht schnell für Lustlosigkeit. in Destiny finden wir verschiedene Modi wie Eroberung, Bergung und Deathmatch (Team und Jeder gegen Jeden). Ein Highlight sind hier jedoch die Arenen, die meistens recht schön aussehen und dank verschachtelten Gängen sowohl für den "Hobby-Rambo" wie auch Sniper etwas bieten. Momentan liegt die Begrenzung bei  12 Spielern pro Karte, was meiner Ansicht nach zu wenig ist. Ein weiteres Manko sind die momentan gänzlich fehlenden Einstellungsmöglichkeiten im Multiplayer, aber wir wollen hoffen, dass Bungie auch hier per Update nachlegen wird.

 

Getestet auf der XBOX One


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Überall wurde Destiny als das große ultimative Spielerlebnis und MMO angepriesen. Nicht minder ein fesselndes und berauschendes Game der Superlative sollte es werden. Umso höher waren natürlich auch die Erwartungen, die man an den Entwickler und das Spiel selbst hatte. Doch mit dem Release kam auch einfach die Ernüchterung, dass Destiny eben nicht alle Erwartungen erfüllen konnte. Grafisch und soundtechnisch liefert Bungie hier ein wirklich stimmiges Konzept ab und nicht selten werden Halo-Fans Ähnlichkeiten in Destiny erkennen. Auch der kooperative Modus sorgt für Spielspaß und im späteren Verlauf sind die Herausforderungen oftmals fordernd und nur gemeinsam zu schaffen. Aber leider kränkelt Destiny an vielen Stellen, die nicht unerwähnt bleiben sollten. So sucht man vergebens nach einer echten Story und auch am Ende der Kampagne werden die Fragen nach dem Sinn nicht wirklich erklärt. Mir fehlen irgendwie auch richtige Dialoge im Spiel, die alles etwas lebendiger wirken lassen. Das Missionsdesign ist arg einseitig und auch die Orte ähneln sich zu oft. So verkommt das Spielerlebnis zu einem reinen "Mission annehmen - abgeben - Belohnung kassieren". Die Bosskämpfe sind selten abwechslungsreich und enden bis jetzt immer in einer reinen Material- und Geduldsschlacht, bis der Boss endlich liegt. Abwechslung im Verhalten oder verschiedene Phasen = Fehlanzeige. Sobald man das momentane Maximallevel von 20 erreicht hat, bleibt einem nur noch die Jagd nach Ruf und Marken, um sich bessere Gegenstände zu besorgen.

Lasst uns positiv denken und hoffen, dass Bungie hier über Updates Einiges nachliefern wird und hier der Spielspaß nicht auf Dauer verloren geht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Ansprechende und flüssige Grafik
  • Tolle Geräuschkulisse, grandioser Soundtrack
  • Hervorragende kooperative Spielmechanik
  • Erste Erfolge von Charakterverbesserungen schnell sichtbar
  • Intuitive Steuerung und Menüführung
  • Mäßige bis keine Story
  • Bosskämpfe langweilig
  • Liebloser Multiplayer (Einstellungsmöglichkeiten und Ablauf)
  • Ziemlich anspruchsloses Missionsdesign
  • Lange Ladesequenzen
  • Kein Chat in der Lobby - fehlende Kommunikationsmöglichkeiten
  • Keine Möglichkeit zum Handeln





Kommentare[X]

[X] schließen