Detektiv Conan – Die azurblaue Piratenflagge

Detektiv Conan – Die azurblaue Piratenflagge

Originaltitel: Meitantei Conan: Konpeki no Hitsugi
Genre: Abenteuer • Krimi
Regie: Yasuichiro Yamamoto
Laufzeit: BD (106 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 12

Detektiv Conan – Die azurblaue Piratenflagge   05.10.2018 von LorD Avenger

Conan und seine Freunde jagen auf einer tropischen Urlaubsinsel den Piratenschatz von Anne Bonny und Mary Read...

 

Inhalt

 

Wieder einmal gehört Kogoro zu den glücklichen Gewinnern eines Preisausschreibens und lädt neben Conan und Ran auch ihre Freundin Sonoko ein, Professor Agasa und die gesamten Detective Boys. Ziel der Reise ist die Urlaubsinsel Kume-jima, Teil der tropischen Okinawa-Inseln und berühmt für ihre Strände. Zahlreiche Schatzsucher kreuzen ihren Weg, die im vor der Küste versunkenen Unterseepalast das große Geld wittern. Auch Ran und Sonoko möchten einen Blick auf das Bauwerk werfen und beginnen ihren Urlaub mit einem Tauchgang, der allerdings unschön endet, als ein anderer Taucher von einem Hai gebissen und getötet wird. Im Krankenhaus entdeckt Conan, dass es sich hierbei nicht um einen Zufall gehandelt hatte... Zu allem Überfluss werden aus dem örtlichen Museum auch noch das Entermesser und die Pistole von den legendären Piratinnen Anne Bonny und Mary Read gestohlen, die ihren Schatz auf der kleinen Insel versteckt haben sollen.

 

Liebenswerte Nebenfiguren werden als Einwohner der Insel vorgestellt und machen es einem zusammen mit den wunderschönen Umgebungszeichnungen glatt schmackhaft, selbst auf der Pazifikinsel Urlaub zu buchen. Auch ich würde liebend gern wie die Detective Boys vom Direktor des Tourismusbüros auf eine Schatzsuche geschickt werden, die sich gleichzeitig als umwerfend schöne Sightseeing-Route entpuppt. Und wenn sich dann noch herauskristallisiert, dass die Geschichten um die berühmten Piraten echt zu sein scheinen und dass wahrhaftige Schätze und Gefahren in den kristallklären Gewässern um die Insel lauern - Junge, das wären vielleicht Ferien!

 

Bildergalerie von Detektiv Conan – Die azurblaue Piratenflagge (4 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Neben den üblichen Verdächtigen werden auch die nicht wenigen neuen Nebenfiguren grandios mit deutschen Stimmen ausgestattet und erklingen angenehm zusammen mit dem Meeresrauschen aus den Boxen. Optisch ist der Film darüber hinaus noch mein bisheriger Favorit, der nicht nur mit umwerfend schönen Zeichnungen und Farben das Flair der Insel einfängt, sondern auch mit äußerst stimmiger Regie die Abenteueratmosphäre untermauert und sehr eindrucksvolle Szenen bietet. Mit im Paket ist auch wieder ein aufschlussreiches Booklet, dass z.B. Professor Agasas wiederkehrendes japanisches Worträtsel erklärt, ebenso aber die unterschiedlichen Figuren vorstellt und den Zuschauer mit weiteren, u.a. historischen Sachverhalten auf den aktuellen Stand bringt.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Die azurblaue Pirattenflagge nimmt uns in ausgelassener Urlaubsstimmung mit auf ein Abenteuer, das zur einen Hälfte die Aufklärung eines Mordes ist und zur anderen eine spannende, halsbrecherische Schatzsuche. Offenkundig hat man sich einiges bei den Goonies abgeschaut, gleichzeitig aber denselben Abenteuer-Charme erhalten, der sich gekonnt mit den Verwirrungen des aufgetretenen Kriminalfalls abwechselt. Wie schon in Der Magier des letzten Jahrhunderts gibt es zwar auch einen Mordfall, im Vordergrund steht aber eindeutig das Finden des Piratenschatzes und auch als Zuschauer ist man weitaus mehr daran interessiert - einfach, weil es so verdammt gut geschrieben und inszeniert wird. Die tosenden Wellen vor den Klippen des Schatzfelsens, die tödlichen Fallen im Inneren, die ebenso gefährlichen Haie im Wasser darum und die mysteriösen, jahrhundertealten Hinweise und Rätsel sorgen für so eine tolle Atmosphäre, dass nicht einmal der Hauch von Langeweile aufkommt - wie beispielsweise in Die Kreuzung des Labyrinths, wo unsere Detektive auch einer Karte folgen. Einer der besten, optisch schönsten und spannendsten Film-Fälle von Conan - oder von sonst irgendwem.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen