Die Brücke am Rio D´oro

Die Brücke am Rio D´oro

Genre: Brettspiel
Autor: Frederic Moyersoen
Spieleverlag: Amigo Spiele
Empfohlenes Alter: 8+
Spieldauer: Ca. 30 Minuten
Anzahl Spieler: 2-4

Die Brücke am Rio D´oro   15.01.2015 von Panikmike

Wer einmal in seinem Leben Forscher spielen und jede Menge Gold finden möchte, der sollte sich das Brettspiel Die Brücke von Rio D´oro von Amigo Spiele einmal näher ansehen. Mike hat sich zusammen mit drei anderen Forschern auf eine wackelige Brücke begeben, um in einer versteckten Höhle Gold zu finden …

 

Das Spielbrett, das Material und die Vorbereitung

 

Das Spiel selbst ist in ein paar Minuten aufgebaut. Zuerst muss man die Brückenteile, die Rucksäcke und die Zelte aus den Kartonagen lösen und die Goldstücke, sowie die Würfel und die Figuren aus den Plastikbeuteln befreien. Danach nimmt man das Unterteil der Schachtel und baut darauf die Brücke auf.Insgesamt werden neun Bretter daraufgelegt, vier davon mit der angeknacksten Seite nach oben.

 

Danach nimmt man die 25 Goldstücke und legt sie zusammen mit der Höhle auf die eine Seite der Brücke.  Jeder Spieler nimmt sich dann eine Spielfigur, ein Zelt und einen Rucksack einer Farbe und platziert sie auf der anderen Seite der Brücke. Nun darf der jüngste Spieler loslegen und sich mit den anderen Spielern auf die Suche nach dem Goldschatz begeben.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung umfasst sechs Seiten, wovon sich die ersten zwei über den Inhalt und den Aufbau beschäftigen. Kurz und knapp wird das Spiel also auf vier Seiten erklärt und den Spielern mit Bildern näher gebracht. Es bleiben keine Fragen offen, sodass die Spieler nach ca. 10 Minuten lesen loslegen können. Schön gemacht sind auch die darin beschriebenen Spielzüge, welche die Regeln noch näher erklären.

 

Das Spielziel

 

Bis zu vier Abenteurer begeben sich auf eine wacklige Brücke, um am anderen Ende Gold aus der Höhle zu klauen. Wer gierig ist, wird mit seinem schwer bepackten Rucksack umso schwerer zum Camp zurückkommen, also muss jeder Spielzug gut überlegt sein. Doch auch viel Würfelglück gehört dazu, denn immer wieder verliert die Brücke ein Stück Holz oder aber die Schätze fallen mitsamt dem Abenteuer in den Fluss. Wer nach dem Einsturz der Höhle das meiste Gold in seinem Camp hat, gewinnt das Spiel.

 

Der Spielablauf

 

Der Spielablauf unterteilt sich in drei Phasen. Zuerst würfelt man mit den drei Würfeln (rot, gelb und grüner Würfel), außer man ist voll bepackt und darf nur mit einem oder zwei Würfeln spielen. Die Farben geben dabei die Sicherheit für den Spieler an. Mit dem roten Würfel kann man zwar weiter kommen, dafür kann aber auch mehr passieren. Der grüne Würfel wiederrum ist sehr sicher, aber das Vorankommen ist damit auch schwerer. Sobald die Würfel gerollt wurden, muss man sich für eine Richtung entscheiden. Entweder man geht in Richtung der Höhle, oder aber zum Camp. Mittendrin darf kein Richtungswechsel vollbracht werden. Danach geht es in die interessante und spannendste Phase: Der Bewegung. Die drei farbigen Würfel zeigen vier verschiedene Symbole, was der Spieler machen kann, beziehungsweise was passieren kann:

 

Bewegung: Die Anzahl der abgebildeten Füße pro Würfel gibt an, wie weit der Spieler auf der Brücke gehen darf – es zählt auch ein Loch in der Brücke. Landet man am Ende auf einem Feld mit einem Mitspieler, so wird dieser ein Feld weiter in dieselbe Richtung geschoben. Fällt er dabei in ein Loch, so muss er alles Gold in den Fluss werfen und wieder im Camp beginnen.

 

Klauen: Wenn auf dem Würfel zusätzlich eine Hand abgebildet ist, so kann man einen Spieler beklauen, insofern sich dieser am Ende auf demselben Feld befindet. Nun gibt es die Möglichkeit, den Schatz an sich zu reißen (maximal darf man aber nur drei Goldstücke tragen), oder aber man schmeißt ihn in den Fluss und zwingt somit den Gegenspieler, neues Gold aus der Höhle zu holen.

 

Reparieren: Ist auf den Würfel ein Hammer abgebildet, so darf der Spieler vor oder nach der Bewegung ein Feld reparieren. Wenn ein Loch in der Brücke ist, dann wird das Brett als brüchiges Brett aufgebaut, wird ein brüchiges Brett repariert, dann ist es wieder so gut wie neu und der Spieler dreht es auf der Brücke einfach um.

 

Gefahr: Ist ein Blitz auf dem Würfel zu sehen, dann kommt der vierte Würfel zum Einsatz. Auf dem Würfel befinden sich die drei weiße Seiten, bei denen nichts passiert, oder aber zwei Knacks-Symbole, sowie auch ein Kreis mit einem X darin. Würfelt der Spieler den Knacks, so wird ein normales Brett beschädigt und man muss es auf der Brücke umdrehen. Würfelt der Spieler aber das „Gold verloren“-Symbol mit dem Kreis und dem X, so muss er sein ganzen Gold aus dem Rucksack in den Fluss werfen.

 

Gemäß diesen Regeln spielen alle Spieler reihum, bis das letzte Goldstück aus der Höhle entwendet wurde. Danach stürzt die Höhle ein und reißt nach und nach die Brücke entzwei. Kommt ein Spieler an den Zug, so muss er als erstes ein Brett entfernen, welches am nächsten zur Höhle liegt. Erst dann darf er gemäß den Standardregeln seinen Zug fortführen. Wer zum Schluss am meisten Gold im Lager hat, darf sich König von Rio D´oro nennen!

 

Bildergalerie von Die Brücke am Rio D´oro (10 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 4 Brückenteile
  • 9 Brückenbretter mit zwei Seiten (repariert und brüchig)
  • 4 Spielfiguren (rot, schwarz, blau, weiß)
  • 25 Goldstücke
  • 3 Bewegungswürfel (rot, gelb, grün) und ein weißte Gefahrenwürfel
  • 4 Camps
  • 4 Spielerkarten (Rucksäcke)
  • 1 Schatzhöhle
  • 1 Karton, der zum Spielbrett umfunktioniert wird


Cover & Bilder © Cover: AMIGO Spiel + Freizeit GmbH / Bilder im Artikel und Teaserbild: www.sofahelden.de


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Die Brücke von Rio D´oro ist ein sehr einfaches, aber durchaus witziges Spiel. Man kann es innerhalb von nur kurzer Zeit erlernen, da die Regeln sehr einfach und verständlich sind. Das Alter ab acht Jahren ist auch gut gewählt, da selbst Kinder das Spiel schnell verstehen. Da es wenig strategisch ist und man viel Glück haben muss, sind die Situationen oftmals anders, sodass das Spiel sehr abwechslungsreich wird. Dennoch ist der Spielablauf immer derselbe, was auf Dauer langweiligt. Daher empfehle ich Euch es nicht zu Zweit zu spielen, sondern immer mit mindestens drei Spielern, da dann quasi mehr die Post abgeht und dadurch vor allem das Klauen interessanter wird. Die Brücke von Rio D´oro ist für Spieler und Familien interessant, welche mal schnell ein Spiel spielen wollen, ohne vorher stundenlang das Regelwerk zu lesen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen