Die Herrscherin des Bösen

Die Herrscherin des Bösen

Originaltitel: Seizure
Genre: Fantasy • Horror
Regie: Oliver Stone
Hauptdarsteller: Joseph Sirola • Christina Pickles
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (94 Min)
Label: SchröderMedia Handels GmbH
FSK 16

Die Herrscherin des Bösen   06.07.2017 von MarS

Jeder hat einmal klein angefangen. Dies gilt auch für den dreifach Oscar-prämierten Oliver Stone, der nicht nur als Regisseur von Filmen wie Platoon, Wall Street, Geboren am 4. Juli oder auch JFK - Tatort Dallas zeitlose Klassiker erschuf, sondern auch für einige weltbekannte Werke das passende Drehbuch lieferte (z.B. Conan, der Barbar,  Scarface). Sein erster Spielfilm, der eher unbekannte Fantasy-Horrorfilm Die Herrscherin des Bösen, erschien nun von Schröder Media in limitierter Auflage auf DVD und Blu-ray...

 

Edmund Blackstone ist ein erfolgreicher Autor von Science-Fiction und Horror-Romanen. Als er und seine Familie eines Abends Gäste in ihr Landhaus einladen, wird Edmund plötzlich von Visionen seiner Romanfiguren geplagt, die immer realistischer erscheinen. Und tatsächlich, plötzlich finden sich alle in einem tödlichen Spiel um Leben und Tod wieder, angeleitet von einer mysteriösen Frau und ihren geheimnisvollen Helfern - allesamt Figuren aus Edmunds neuester Horrorgeschichte. Nur einer darf diese Nacht überleben, doch wer wird es am Ende sein?

 

Die Herrscherin des Bösen ist ein solider Horrorstreifen mit einer Geschichte, die zwar durchaus interessante Ansätze aufweist, aber in der Umsetzung nicht sonderlich spannend oder atmosphärisch ausgefallen ist. Nach üblichem Horror-Schema und wenig überraschend ist der Ablauf des Films, wobei man als Zuschauer die späteren Qualitäten von Stones Werken vermisst. Hier wird deutlich, dass es sich um einen Debütfilm handelt, bei dem sich der Regisseur selbst ausprobierte und zunächst sieben Jahre verstreichen ließ, bevor er seinen nächsten Film Die Hand verwirklichen konnte, erneut ein Horrorfilm und deutlich innovativer in Handlung und Umsetzung. Nichts desto trotz besitzt die Geschichte von Die Herrscherin des Bösen klar erkennbares Potential und weiß auf seine nostalgisch-überholte Art zu unterhalten, nicht zuletzt auch dank eines gewissen Grades an eingestreutem Humor. 

 

Bildergalerie von Die Herrscherin des Bösen (6 Bilder)

Bedenkt man das fortgeschrittene Alter des Films ist das Bild der Blu-ray wirklich sehr gelungen. Das Bild ist meist angenehm scharf, wenn auch entfernt von aktuelleren Filmen, und weist durchaus einiges an Details auf. Auch Filmkorn oder Bildrauschen ist nur in vereinzelten Szenen auszumachen, ebenfalls überraschend sauber ist der Schwarzwert. Leider schleichen sich immer wieder kleinere Macken und Verunreinigungen mit ins Bild, diese wirken aber niemals übermäßig störend. Die Tonspur ist altersbedingt zwar nur in Stereo vorhanden und eigentlich gänzlich frontlastig, bietet aber verständliche Dialoge und eine klare Verteilung ohne Fehler. Ebenfalls auf der Disc befindet sich die um drei Minuten längere Langfassung des Films, bei der die zusätzlichen Szenen jedoch ohne jegliche Bearbeitung in die normale Fassung eingesetzt wurden und sich damit qualitativ deutlich vom Rest unterscheiden. Dennoch eine interessante Alternative und ein netter Bonus für alle Fans des Films. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Die Herrscherin des Bösen ist ein solider Genre-Vertreter ohne großen Wiedererkennungswert. Durchaus unterhaltsam inszeniert fehlt es dem Film letztendlich an Atmosphäre und Spannung, um den Zuschauer wirklich fesseln zu können, und auch echte Schauwerte in Form von blutigen Szenen oder nackter Haut, also eigentlich Standards in Filmen dieser Art, fehlen. Hier könnte die Geschichte selbst das Blatt noch wenden, denn diese ist interessant und besitzt viel Potential, dank der Umsetzung gelingt dies aber auch nur bedingt. Weit entfernt von den Qualitäten von Stones späteren Werken ist Die Herrscherin des Bösen vor allem für all diejenigen, die ihre Sammlung des Regisseurs vervollständigen wollen, oder die den Film bereits kennen und mögen und auf die Langfassung gespannt sind. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen