Die Melodie des Meeres

Die Melodie des Meeres

Originaltitel: Song of the Sea
Genre: Animation
Regie: Tomm Moore
Laufzeit: DVD (89 Min) • BD (93 Min)
Label: NEW KSM
FSK 0

Die Melodie des Meeres   22.05.2016 von MarS

Es müssen nicht immer die Großen sein. Diese Aussage haben schon viele Filme bestätigt und auch weiterhin tauchen immer wieder Produktionen abseits der Masse oder weltbekannten Produktionsfirmen auf, die auf ganzer Linie überzeugen können. Regisseur Tomm Moore beispielsweise hat im Jahr 2009 mit Das Geheimnis von Kells gezeigt, dass sich die irische Mythologie hervorragend für einen Animationsfilm eignet und wusste mit seinem Oscar-nominierten Werk sowohl Groß als auch Klein zu begeistern. Ob auch Die Melodie des Meeres, der sowohl den Europäischen Filmpreis 2015 gewann als auch erneut für den Oscar nominiert wurde, an die Qualitäten des Vorgängers anschließen kann erfahrt Ihr in der folgenden Kritik. 

 

Der kleine Ben lebt zusammen mit seinem Vater Conor und seiner stummen Schwester Saoirse auf einer Insel in einem Leuchtturm. Seit dem Verschwinden seiner Frau vor sechs Jahren findet Conor keine Freude mehr im Leben und um seinen Kindern eine schönere Zukunft zu ermöglichen, schickt er sie zu ihrer Großmutter aufs Festland, um bei ihr in der Stadt zu wohnen. Doch Ben und Saoirse, von Heimweh und Sehnsucht nach dem Meer geplagt, machen sich heimlich auf den abenteuerlichen Heimweg zurück auf ihre Insel. Doch was die Beiden auf ihrem Weg erleben und über sich selbst und ihre Mutter in Erfahrung bringen verändert einfach alles...

 

Wie bereits Tomm Moores Das Geheimnis von Kells verzaubert auch Die Melodie des Meeres durch seinen kunstvollen und sehr ungewöhnlichen Zeichenstil sowie die Geschichte, inspiriert von der irisch-keltischen Mythologie und Sagenwelt und inszeniert mit viel Gefühl und poetischen Bildkompositionen. Die Story des Films ist zum einen sehr traurig und melancholisch, gleichzeitig aber auch ein Appell an familiären Zusammenhalt und auch ein Aufruf, die alten Märchen und Fantasiewelten nicht zu vergessen sondern diese an seine Kinder weiterzugeben. Dies alles und noch viel mehr wird hervorragend unterstützt von den farblich gesetzten und akzentuierten Szenen, die auch bei mehrmaligem Filmgenuss immer wieder zahlreiche Details selbst in den feinsten Hintergründen offenbaren, sowie dem wundervollen Soundtrack des Films, der dem Zuschauer ein ums andere Mal eine feine Gänsehaut beschert. Zwar ist Die Melodie des Meeres sowohl inhaltlich als auch optisch deutlich kindgerechter als der Vorgänger und hat trotz teilweise skurriler Charaktere und actionreichen Abenteuermomenten keine Szenen, die für Kinder ungeeignet sein könnten, dennoch ist auch dieser Film aus der Hand Tomm Moores erneut ein Film, der Unterhaltung für die ganze Familie bietet. 

 

Bildergalerie von Die Melodie des Meeres (7 Bilder)

Bild und Ton bleiben auf Grund des vorliegenden DVD-Pressescreeners ohne Bewertung.


Das Fazit von: MarS

MarS

Kunstvoll gezeichnet, inhaltlich emotional und berührend, abenteuerlich und spannend, das ist Die Melodie des Meeres. Die Geschichte ist auch für die Kleinsten einfach zu verfolgen und bietet dennoch genug Anspruch, um auch Erwachsenen großartige Unterhaltung zu bieten. Einfühlsam und trotz der melancholischen, traurigen Grundstimmung ein Film, der einfach glücklich macht und sowohl für die Familie als auch die Freude an Märchen und Sagen steht, kann ich Die Melodie des Meeres nur jedem ans Herz legen, der Kinder hat - oder im Herzen Kind geblieben ist. Wem Das Geheimnis von Kells bereits gefallen hat, der kann hier sowieso nichts falsch machen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen