Das Geheimnis von Kells

Das Geheimnis von Kells

Originaltitel: The Secret of Kells
Genre: Animation / Zeichentrick
Regie: Tomm Moore
Hauptdarsteller: -
Laufzeit: 75 Minuten
Label: Ascot Elite
FSK 6

Das Geheimnis von Kells   09.11.2012 von Torsten

2010 war Das Geheimnis von Kells in der Kategorie „Bester Animationsfilm" für den Oscar nominiert, gewonnen hatte jedoch Oben. Das ist aber kein Grund, Trübsal zu blasen, denn Kritiker überhäuften den Film mit Lobeshymnen. Ob diese auch gerechtfertigt sind, haben wir mitsamt Testpublikum im Kindesalter überprüft. Vorhang auf, für den etwas anderen Zeichentrickfilm.

 

Das Kloster „Kells Abbey“ liegt abgeschieden in einem weitläufigen Waldgebiet. Doch Abt Cellach macht sich dennoch Sorgen, denn die Wikinger treiben im Irland des 9. Jahrhunderts ihr Unwesen und niemand scheint vor ihnen sicher zu sein. Daher ist er geradezu besessen von der Idee, dass nur eine gewaltige Mauer Schutz vor den aggressiven Kriegern bieten kann. Wirklich ungehalten ist er außerdem, weil sein Neffe Brendan, der später einmal sein Nachfolger werden soll, sich viel mehr für die Buchmalerei interessiert als sich für den Bau der Mauer zu begeistern. Eines Tages kommt Cellachs Bruder Aidan zu Besuch. Er gilt als der beste Buchmaler, seine Zeichnungen in einem geheimnisvollen Buch sollen der Sage nach Ungläubige mit ihrer Schönheit blenden. Schnell freundet sich Brendan mit dem ergrauten Aidan an, der die Begeisterung des Jungen spürt. Aidan beauftragt den kleinen Brendan mit der Beschaffung seltener Beeren, aus denen sich herrlich leuchtendes Grün herstellen lässt. Doch diese wachsen tief im Wald und Brendan ist es nicht erlaubt, das Kloster zu verlassen. Allen Warnungen und Verboten des Onkels zum Trotz schleicht er sich aus dem Kloster und lernt so die Waldfee Aisling kennen. Doch der strenge Onkel Cellach erfährt von Brendans Ausflügen und sperrt ihn in seiner Wut in den Turm ein. Dummerweise werden Aidans Augen immer schwächer und alleine wird er das schmuckvolle Buch nicht mehr fertigstellen können ...
 

Bildergalerie von Das Geheimnis von Kells (7 Bilder)

Bereits am Anfang des Films wird nur all zu schnell deutlich, dass es sich hier nicht um einen herkömmlichen Zeichentrickfilm mit 3D-Animationen und zarten Gesängen handelt. Düster dreinblickende Wikinger mit barbarischem Verhalten, die brandschatzend und mordend durch das Land ziehen. Zart besaitete Kinder halten gerne hier die Hände ihrer – interessiert neben ihren Kindern sitzenden – Eltern. Denn Das Geheimnis von Kells ist kein Film, der nur für kleine Kinder geeignet ist, er baut sogar auf einer wahren Begebenheit auf. Das kunstvoll verzierte Buch mit dem prunkvollen Einband existiert wirklich. Dabei ist es aber eher zweifelhaft, dass ein Blick in das Buch das Augenlicht heidnischer Menschen schaden könnte. Genauer hinzuschauen lohnt aber auch beim Film, denn hier gibt es überall etwas zu entdecken. Die klaren Linien der Bilder, die an einen Scherenschnitt erinnern, leuchtende Farben und enorm detailreiche Verzierungen. Selbst zufällig wirkende Formationen von Menschen und Bäumen verbinden sich zu anspruchsvollen Mustern. Die Handlungen des jungen Brendan, der sich mit kindlicher Unschuld seinen Ängsten und großen Gefahren entgegen stellt vermittelt neben all der Zierde aber auch eine ernsthafte Geschichte.

Das Fazit von: Torsten

Torsten

Das Geheimnis von Kells ist stellenweise mehr Kunst als Film und verzaubert mit atemberaubenden und handgemalten Bildern mystischer Herkunft. Die Geschichte – randvoll mit irischer Mythologie – zieht Zuschauer ab etwa 6 Jahren in ihren Bann und hält sie fest in ihren kunstvoll verschnörkelten Fängen. Einige Szenen könnten jüngeren Kindern allerdings Angst einflößen, da kann es sicher nicht schaden, wenn ein Elternteil sich zu ihnen gesellt. Aber auch sie bekommen bei der anspruchsvollen Geschichte etwas geboten, sodass die anfängliche Pflicht schnell zur Kür wird.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen