Elite Force Unit 77

Elite Force Unit 77

Genre: Shooter / Strategie
Erscheinungsdatum: 27.02.2009
USK 12

Elite Force Unit 77   17.03.2009 von derstefan

Action, Militärstrategie und taktisches Gameplay? Das passt ja eigentlich auf dem Nintendo DS gar nicht zusammen. Und das alles auf einmal? Wie kommen denn so viele große Spielelemente in den kleinen DS rein? Lest im Artikel nach, ob diese Mischung funktioniert...

 

Im Vorspann werden wir darüber aufgeklärt, dass gerade eine mysteriöse Serie von Entführungen von bedeutenden Persönlichkeiten aus der Wissenschaft, Industrie und der Unterhaltung die Menschheit verunsichert. Dahinter steckt natürlich eine globale terroristische Bedrohung. Da gibt es nur noch die letzte Hoffnung: Du steuerst die Aktivitäten einer verdeckt agierenden Spezialeinheit namens UNIT 77. Jedes Mitglied der Truppe hat seine Spezialfähigkeit, die im Kampf gegen die bösen Terroristen hilfreich ist.

Hier eine kurze Vorstellung der Mitglieder:

**Bill Matic**
Bill "The Drill" Matic ist der Technikexperte und berühmt für seine Hackerfähigkeiten. Mit ihm knackt Ihr elektronische Türschlösser und alles was einen Stecker hat.

**Dag Hammer**
Der menschliche Hulk-Verschnitt Hammer kommt ins Spiel wenn mal wieder Männerarbeit verrichtet werden muss und schwere Artillerie ins Spiel kommt. Ihr braucht Bazooka-Unterstützung oder wollt einen schönen Ausflug im Panzer machen? „Dag“ ist euer Mann!

**Kendra Chase**
Kendra Chase ist eine ehemalige Undercover-Agentin und die wohl weltbeste Scharfschützin auf Erden.

**TK Richter**
TK Richter ist der König der Lüfte und ein Jet-Pilot. Ihr kommt an einer Wand nicht weiter? TK kümmert sich mit C4-Sprengstoff um die Lösung des Problems.

Ihr startet zunächst in der ersten Mission mit Kollege Dag Hammer. Im oberen Bildschirm des DS wird eine Übersichtskarte der Umgebung dargestellt und ein blinkender gelber Punkt verrät euch, wo ihr gerade seid. Rote Punkte verraten euch die Gegner, wenn ihr nah genug an ihnen dran seid. Im unteren Bildschirm seht ihr Dag in einer Dschungellandschaft stehen. Erste Aufgabe: Begeben sie sich zum Treffpunkt. Okay, dann such ich mal meine Buddies. Auf der rechten Seite sind die verschiedenen Charaktere dargestellt, mit denen man spielen kann. Jeder von ihnen hat eine besondere Fähigkeit. Da man momentan nur Dag auswählen kann, mach ich mich mal mit ihm auf Erkundungstour. Die Steuerung des Charakters ist simpel, man tippt einfach mit dem Stylus auf die gewünschte Stelle auf dem Bildschirm. Wenn man längere Strecken laufen muss, kann man einfach den Stylus leicht gedrückt auf dem Bildschirm lassen und der ausgewählte Spieler läuft, bis ihr den Stift absetzt.

 

Yippie, ich hab was entdeckt: Da stehen jetzt Versorgungskisten. Um zu sehen was dort drin versteckt ist, tippe ich Sie einfach mal an. Die integrierte Tutorial-Funktion sagt mir, dass ich doch einfach mal dort drauf tippen soll. Gut, meine Vermutung war also richtig. Mein Charakter feuert jetzt auf die Kisten und es erscheint ein Medi-Pack. Indem ich drüber laufe, sammle ich das Item ein. Genauso funktioniert auch das Feuern auf Gegner: Einfach mit dem Stylus anklicken und der Charakter beginnt mit dem Beschuss. Die Spezialfähigkeit der Charaktere kann man auf der rechten Seite des Displays auswählen. Wenn ich zum Beispiel Dag nehme, dann erscheint ein Bazooka-Symbol, mit dem ich zum Beispiel eine Gruppe von Gegnern oder einen nervigen Turmschützen wegplätte. Bei den anderen Herrschaften der Truppe erscheint das jeweilige Spezial-Symbol. Sehr cool ist hier die Sniper-Fähigkeit von Kendra, mit der man erstens wunderbar sein Sichtfeld über das normal sichtbare Spielfeld hinaus erweitern kann und auch noch wunderbar nervige Wachturmschützen aus der Ferne gezielt erledigen darf.

Zuerst erinnerte die Bildschirmansicht an „Jagged Alliance“ auf dem PC. Hier war aber der Taktikanteil deutlich höher und das Spiel war rundenbasiert, wohingegen hier ein ununterbrochener Spielfluss herrscht. Man kann entweder jeden Charakter einzeln steuern oder vorteilhafterweise eine Gruppe bilden und damit in die Schlacht ziehen. Die künstliche Intelligenz der Gegner ist in Ordnung, je weiter die Missionen gehen, desto mehr Gegner-Horden wollen euch an den Kragen. In den 12 verschiedenen Missionen müsst Ihr meistens Geiseln aus den Fängen der „Tangos“ befreien. Dabei wandert ihr zu Fuß oder teilweise mit Fahrzeugen wie Panzern oder LKWs durch Dschungel-, Schnee- oder Wüstenszenarien. Der Schwierigkeitsgrad ist insgesamt moderat, ein bisschen knifflig wird´s erst gegen Ende. Die für den DS ansehnliche Grafik ist eine isometrische 3D-Grafik, man kann also den Blickwinkel nicht ändern. Das macht auch nichts, man findet sich gut auf den Karten zurecht.

In den Missionen gibt es immer einen Speicherpunkt, wo man mal verschnaufen darf. Ich hätte mir freie Speicherpunkte gewünscht, da man sich doch manchmal ganz schön drüber ärgert, dass man kurz vor Schluss doch mal wieder über eine Bodenmine läuft. Sobald ein Charakter das Zeitliche segnet, ist die Mission nämlich gescheitert. Aber wenigstens beweist das Spiel damit einen gewissen Gemeinschaftssinn. Leider fehlt hier ein Multiplayermodus, diesen hätte man sicherlich noch dazu basteln können.


Das Fazit von: derstefan

derstefan

Mir machte das Spiel viel Spaß, es ist eine erfrischende Abwechslung zu den vielen anderen Kleinkinder- oder Denkspielen auf dem DS. Die Grafik gefällt mir gut und die Steuerung der Charaktere geht gut von der Hand. Der beworbene Taktik-Faktor beschränkt sich zwar auf den nur selten benötigten Einsatz der Spezialfähigkeiten oder der Auswahl von Routen zum Ziel, aber insgesamt bietet das Game gute Unterhaltung und viele spaßige Stunden. Kauftipp!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Abwechslungsreiche Grafik
  • Viel Spielspaß fürs Geld
  • Spieldauer ca. 15-20 Stunden
  • Kein Multiplayer-Modus
  • Platte Story





Kommentare[X]

[X] schließen