Eufloria HD - Limited Edition

Eufloria HD - Limited Edition

Publisher: Headup Games
Entwicklerstudio: Omni Systems
Genre: Strategie
Sub-Genre: Echtzeit-Strategie
Art: Lowprice
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
USK 0

Eufloria HD - Limited Edition   12.01.2016 von VanTom

Der Weltraum, unendliche Setzlinge... Dies sind die Abenteuer einer Pflanzenkolonie, welche auszieht um neue Asteroiden zu besiedeln, das Universum zu kolonisieren und dabei andere Pflanzenkolonien in ihre Schranken zu verweisen. So oder so ähnlich könnte eine Partie Eufloria umschrieben werden. Wir haben uns die HD-Version angesehen und sagen Euch, wie sich der Titel Eufloria HD im Jahr 2016 spielt…

 

Einige mögen den englischen Mathematiker Freeman John Dyson aus Star Trek und der dort vorkommenden Dyson-Sphere kennen. Dyson hatte aber auch die Idee einer genetisch veränderten Pflanze, einem sogenannten Dyson-Baum, welche auf Kometen leben kann und diesen besiedeln sollte. Diese Idee bildet die Grundlage von Eufloria.  

 

So beginnt das Spiel Eufloria ganz langsam mit einigen Setzlingen, welche sich in der Kälte des Weltraums von einem Asteroiden zu einem anderen Asteroiden senden lassen. Dies ist eine wichtige Grundlage, denn wir senden innerhalb des Spiels hauptsächlich Setzlinge von Asteroiden zu Asteroiden um diese zu Erobern. Im nächsten Schritt lernen wir die schon erwähnten Dyson-Bäume kennen. Wir können zehn unserer Setzlinge dafür einsetzen um einen Dyson-Baum zu bilden. Dieser ist dann wiederum in der Lage neue Setzlinge erzeugen zu können. Die Bäume sind allerdings insofern beschränkt, dass sie auf einem Asteroiden nicht mehr Setzlinge erzeugen können, wenn dort schon 40 davon vorhanden sind. Solange wir die Setzlinge nicht weiter „senden“, bleiben sie auf dem Asteroiden auf dem sie gewachsen sind und umschwirren ihn. Wir können die Dyson-Bäume somit nutzen um weitere Asteroiden zu kolonisieren und so unsere Kolonie und die Anzahl der verfügbaren Setzlinge ansteigen zu lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt können wir auch neue Setzlinge automatisch von einem Asteroiden auf einen anderen Asteroiden schicken. Damit können wir unsere Armee schön anwachsen lassen.

 

Jeder Asteroid verfügt über drei Ressourcen, welche für das Spiel relevant sind. Diese Ressourcen beeinflussen auch die Attribute der Setzlinge, welche von den Dyson-Bäumen auf diesem Asteroiden erzeugt werden. So gibt es die Energie, welche die Gesundheit eines Setzlings, sowie dessen Fähigkeit den Kern eines feindlichen Asteroiden zu schwächen, beeinflusst. Als Zweites gibt es Stärke, welche die Angriffskraft beschreibt. Als letztes Attribut gibt es noch die Geschwindigkeit. Diese gibt an, wie schnell ein Setzling sich bewegt und wie gut er einem feindlichen Angriff und Verteidigungen ausweichen kann.

 

Anhand der Beschreibung der Attribute können wir messerscharf schließen, dass es bei der Besiedlung nicht ganz friedlich zugeht. So finden wir im Spiel schnell einen Bereich in dem es eigentlich vor Setzlingen unserer eigenen Kolonie wimmeln sollte. Wir beginnen also zu forschen und uns auf den Asteroiden zu verbreiten. Dabei empfangen wir von einem Asteroiden merkwürdige Signale. Dies macht uns neugierig und wir schicken einen einzelnen Scout-Setzing zu diesem Asteroiden. Damit erhält der Spieler Informationen über ihn. Bei dieser Gelegenheit stellen wir aber ebenfalls fest, dass sich eine merkwürdige graue Pflanze hier festgesetzt hat und ebenfalls über Setzlinge verfügt. Diese befördern unseren Scout auch schnell in den Pflanzenhimmel. So haben wir herausgefunden was mit unserer Kolonie passiert ist und haben unseren ersten Gegner. Wir sammeln also unsere energiereichsten Setzlinge zu dem Asteroiden und nehmen ihn nach harten Kampf ein.

 

Neben den Dyson-Bäumen gibt es noch weitere Verteidigungsbäume, welche dafür sorgen, dass Setzlinge nicht direkt den Kern eines Asteroiden angreifen können. Der Platz für Bäume ist dabei aber auch begrenzt, so dass wir nicht unbegrenzt Dyson- und Verteidigungsbäume errichten können.

 

Als weitere nicht kämpfende Pflanze gibt es die Blume. Diese kann genutzt werden um die Bäume zu verbessern. So kann ein Baum mit einer Blume stärkere und verbesserte Setzlinge erzeugen. Während die Verbesserung eines Verteidigungsbaums zu wachsen von Laserminen führt. Diese kämpfen solange bis sie vernichtet werden und explodieren dann in einer starken Explosion, welche viele Gegner mit in den Tod nimmt.

 

Das Spiel ist kein Action-Strategiespiel. Es soll viel mehr zu einer entspannten Partie gegen den oder die Computer einladen. Die Musik ist entsprechend entspannend gestaltet und es wird dem Spieler allgemein ein Gefühl von Ruhe vermitteln. Sollte ein Level mal zu schwierig sein, so gibt es eine Tipp-Sektion, welche uns mit den notwendigen Informationen für das Bestehen eines Levels gibt. So siedeln wir von Asteroiden zu Asteroid und schauen den Bäumen und Setzlingen beim Wachsen zu. Dabei ist die Grafik bewusst schlicht und einfach gestaltet. Die Farben sind ebenfalls warm und entspannt gehalten. Wir können nah an einen Asteroiden heranzoomen und unsere Bäume betrachten. Das Spiel möchte möglichst wenig Stress erzeugen. Es ist aber dazu durchaus in der Lage. So kann der Spieler auf eine Karte treffen, bei der er möglichst schnell einen energiereichen Asteroiden erobern sollte. Schafft er dies nicht wird seine Kolonie sehr bald von den feindlichen Kräften niedergemacht. Dabei machen die Attribute eines Asteroiden eben den Unterschied. Wir können beim „Senden“ von Setzlingen über einen Filter nur die starken Setzlinge schicken. So müssen wir feststellen, welchen Setzlinge wir am besten für die Eroberung eines feindlichen Asteroiden nutzen sollten. Hier kommt ein taktischer Aspekt in das Spiel. Innerhalb des Spiels haben wir die Möglichkeit die Geschwindigkeit zu beeinflussen.

 

Bildergalerie von Eufloria HD - Limited Edition (12 Bilder)

Für Spieler, welche gerne etwas sammeln, gibt es auf Asteroiden Artefakte, welche eingesammelt werden und dann später im Spiel betrachtet werden können. Das Spiel an sich unterscheidet zu Spielbeginn zwei Modi. Es gibt den Story-Mode. Hier lernen wir nach und nach das Spiel und dessen Funktionen kennen. Anschließend können wir nachher den Skirmish-Mode angehen. Hierbei handelt es sich um Stand-Alone-Level außerhalb der Storyline. Weitere Level können hier durch das Spiel des Story-Modus freigeschaltet werden. Später gibt es auch einen Dark Matter-Mode. Hier können wir jeden Level des Story-Mode in einem dunkleren und schwierigeren Szenario erneut spielen.


Das Fazit von: VanTom

VanTom

Eufloria HD ist der verbesserte Nachfolger von Eufloria. Das Spiel wurde von der Umsetzung mit C# auf C++ portiert und für höhere Auflösungen angepasst und verbessert. Das Spiel wird wahrscheinlich keinen Hardcore-RTS-Spieler ansprechen. Dies möchte das Spiel aber auch nicht. Es möchte zu einem einfachen Kolonisieren einladen. Allerdings gewinnt es durch die Attribute und Verteidigungsmöglichkeiten auch eine gewisse taktische Tiefe. Die Grafik ist bewusst minimalistisch gehalten und die Musik eher entspannend gewählt. Wer also schon immer mal erleben wollte, wie es ist, wenn eine Pflanze das Universum kolonisiert kann hier gerne zugreifen. Spieler, welche grafisch imposante Weltraumgefechte erwarten, sollten lieber Abstand nehmen. Es gibt keinen Multiplayer-Modus, so dass der Spieler sich nur mit Computergegner messen kann. Der Mother-Tree ist mit euch...


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Übersichtliche Spielelemente
  • Teilweise fordernde Level
  • Kolonisierung durch Pflanzen
  • Entspannte aber minimalistische Aufmachung
  • Vielleicht etwas zu minimalistische Aufmachung
  • Manche Level ziehen sich
  • Kein Multiplayer-Modus





Kommentare[X]

[X] schließen