Extant - Staffel 1

Extant - Staffel 1

Originaltitel: Extant - Season 1
Genre: Science-Fiction-Serie
Regie: Steven Spielberg
Hauptdarsteller: Halle Berry
Laufzeit: DVD (550 Min) • BD (570 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 12

Extant - Staffel 1   15.09.2015 von Panikmike

Nach dem großen Erfolg der Serie Under the Dome gab der Fernsehsender CBS eine neue Serie in Auftrag. Hinter dem ganzen Projekt steckt unter anderem der bekannte Regisseur und Produzent Steven Spielberg, und wir klären, ob die Mystery-Science-Fiction-Serie The Extant unterhalten kann…

 

Molly Woods (Halle Berry) ist mit Dr. John Woods (Goran Višnjić) glücklich verheiratet. Beide wollen seit Jahren ein Kind, doch dieses Glück blieb ihnen bisher verwehrt, da Molly keine Kinder bekommen kann. Diverse Therapien haben bisher nicht geholfen, doch beide wollen nicht aufgeben. Nachdem Molly nach einer 13-monatigen Weltraummission als Astronautin wieder zu Erde kommt, ist irgendwie alles anders als vorher. Dies merkt auch ihr Sohn Ethan Woods (Pierce Gagnon), der aber kein menschliches Wesen, sondern ein neuartiger Roboter ist. John und seine Assistentin Julie Gelineau (Grace Jane Gummer) haben über die Jahre hinweg unter der Finanzierung von Hideki Yasumoto (Hiroyuki Sanada) ein Projekt mit neuartiger künstlicher Intelligenz erschaffen, welche Molly und John als ihren Sohn ansehen.

 

Ein paar Tage nachdem Molly auf der Erde angekommen ist, bekommt sie von ihrer Freundin und Ärztin Sam Barton (Camryn Manheim) die erfreuliche aber abstruse Nachricht, dass Molly schwanger ist. Beide können sich das aber nicht erklären, da sie im Weltall keinerlei Kontakt zu Männern hatte. Sie erinnert sich aber vage an eine Begegnung mit ihrem Ex-Freund, der schon lange verstorben ist. Zugleich gibt es Kameraaufnahmen, die keine weitere Person während ihres Aufenthaltes zeigen. Um nicht von ihrem Mann oder von ihren Arbeitgebern bloß gestellt zu werden, löscht Molly die Aufnahmen und versucht das Ganze zu vergessen.

 

Mit ihrem Chef Alan Sparks (Michael O´Neill) spricht sie Tage später offen über die ganze Thematik, er glaubt ihr aber kein Wort. Er erklärt Molly, dass sie von der Regierung künstlich befruchtet wurde, weil sie sich inständig ein Baby gewünscht hat und eine neue medizinische Erfindung bahnbrechend sein könnte. Die Wahrheit erfährt Molly allerdings nicht, daher dringt sie zusammen mit ihrem Mann immer tiefer in die Materie ein…

 

Ungefähr ein halbes Jahr nach den Dreharbeiten zur ersten Staffel wurde seitens CBS eine zweite Staffel in Auftrag gegeben, die allerdings nur noch aus neun Folgen besteht. Die Kombination aus Thriller, Science-Fiction und Drama ist ein guter Versuch mal etwas Neues zu machen – doch er gelingt nur zum Teil. Viele der einzelnen Folgen sind so spannend wie ein weißes Tischtuch auf einem Esstisch und manchmal kann man sich nur fragen, warum so mancher Dialog im Drehbuch stand. Die Serie hat sehr gute Ansätze und auch eine einigermaßen passable Geschichte als Hintergrund, doch die Ausführung ist mehr langweilig und langatmig als spannend und unterhaltsam. Die Schauspieler machen ihre Sache zwar gut, dennoch bringt es der Serie nicht wirklich viel. An dieser Stelle sei aber die grandiose Leistung des Jungdarstellers Pierce Gagnon erwähnt, der das Roboter-Kind ohne jegliche Emotion spielt und damit brilliert. Die Effekte können sich sehen lassen, wenngleich auch nur ein paar vorhanden sind. Wenn man diese Serie mit Steven Spielberg in Verbindung bringt, dann wird man sehr enttäuscht – mit diesem Namen könnte man sich so einiges mehr erwarten.

 

Bildergalerie von Extant - Staffel 1 (16 Bilder)

Die Qualität der Blu-rays hingegen ist der Wahnsinn. Die Bilder sind rauschfrei, ohne Artefakte und scharf wie ein Rasiermesser. Die Farben sind sehr natürlich und der Schwarzwert ist selbst in den dunklen Szenen perfekt. Die Serie kommt auf vier Blu-rays daher und bietet neben den 13 Folgen auch jede Menge Extras. Wer mehr über die Entstehung der Zukunftswelt oder aber der visuellen Effekte sehen möchte, sollte einen Blick drauf werfen. Übrigens sind einige Namen der Folgen auf der Blu-ray anders benannt als bei der Fernsehausstrahlung – im Folgenden in Klammern geschrieben:

 

  • Folge 01 - Pilotfolge/Der Widereinstieg
  • Folge 02 - Ausgestorben
  • Folge 03 - Wärst du bloß da
  • Folge 04 - Zuflucht
  • Folge 05 - Was auf Erden ist los (Vertuschung)
  • Folge 06 - Albträume
  • Folge 07 - Mehr im Himmel und auf Erden (Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde)
  • Folge 08 - Übergriff (Seitenwechsel)
  • Folge 09 - Haltung und Fütterung (Schutz und Pflege)
  • Folge 10 - Ein Kartenspiel (Nur ein Haufen Karten)
  • Folge 11 - Eine neue Welt
  • Folge 12 - Vor dem Blut
  • Folge 13 - Aufstieg (Die Mission)

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ehrlich gesagt bin ich von The Extant sehr enttäuscht. Als ich auf dem Cover die Namen Steven Spielberg und Halle Berry gelesen habe, wollte ich sofort in eine neue Science-Fiction-Welt eintauchen und war sehr gespannt auf das Resultat. Die ersten Folgen waren mehr langweilig als spannend und erst ab der Mitte ging der Spannungsbogen bergauf. Auch wenn die Schauspieler, sowie die Effekte und die Qualität der Blu-ray gut sind, so kann die Serie im Ganzen nicht überzeugen. Hätte man die Laufzeit um die Hälfte gekürzt, so wäre eine weitaus bessere Serie herausgekommen. Bei den über 9 ½ Stunden Spielzeit ist definitiv viel zu viel langatmig und die wenigsten Serienjunkies werden bis zum Ende durchhalten – schade!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen