Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm

Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm

Originaltitel: Eyjafjallajökull
Genre: Komödie
Regie: Alexandre Coffre
Hauptdarsteller: Dany Boon
Laufzeit: DVD (88 Min) • BD (92 Min)
Label: Universum Film
FSK 6

Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm   23.12.2014 von Panikmike

Mitte 2010 behinderte der unaussprechliche Vulkan Eyjafjallajökull den europäischen Flugverkehr, weil aufgrund der großen Aschenwolke so gut wie jeder Flug eingestellt wurde. Was Tierärztin Valérie und ihren gehassten Exmann Alain dadurch blüht, könnt Ihr in der Komödie Eyjafjallajökull – Der unaussprechliche Vulkanfilm sehen …

 

Alain (Dany Boon) ist Fahrlehrer und war vor einigen Jahren mit der etwas vorlauten Tierärztin Valérie verheiratet. Sie haben sich aber auseinandergelebt und hassen sich mittlerweile. Doch weil ihre gemeinsame Tochter in Griechenland heiraten möchte, müssen sich Alain und Valérie noch einmal zusammenreißen, denn ihre Tochter Cécile (Bérangère McNeese) hat eine stressfreie Hochzeit mit ihrem Freund Stavros (Bartholomew Boutellis) verdient.

 

Nachdem Alain und Valérie aber in München notlanden müssen, weil der isländische Vulkan Eyjafjallajökull eine riesige Aschenwolke in den Himmel geschossen hat, geht das Chaos erst so richtig los. Beide beschließen, gemeinsam in einem Leihwagen nach Griechenland zu fahren, und wollen sich ihrer Tochter zu Liebe noch einmal am Riemen reißen. Doch nachdem der teure Porsche zu Schrott gefahren und  in Österreich ein Auto gestohlen wurde, ein Adler in Albanien vom Himmel fiel und beide als illegale Einwanderer in Griechenland angesehen werden, sind sich Alain und Valérie nicht mehr sicher, pünktlich zur Hochzeit zu kommen …

 

Werden es Alain und Valérie noch zur Hochzeit ihrer Tochter Cécile schaffen, oder passiert ihnen noch mehr, sodass sie vielleicht überhaupt nicht mehr ankommen? Warum bricht zwischen dem Ex-Ehepaar das Chaos aus und warum können sie sich nicht wenigstens einmal wie Erwachsene benehmen?

 

Der Film ist fast eine Neuauslegung von Der Rosenkrieg, zumindest kommen diversen Szenen sehr nahe. Die rasante Reise von Frankreich nach Griechenland, welche über Deutschland, Österreich und Albanien führt, ist zwar recht amüsant, aber auch sehr konstruiert. Viele Gags zünden nur halb und irgendwie fühlt sich alles ein wenig gezwungen an. Die Schauspieler machen ihre Sache zwar ganz gut, dennoch lies das Drehbuch nicht so viel zu, sodass Superstar Dany Boon und Valérie Bonneton nicht komplett überzeugen konnten. Alles in allem ist das neue Werk von Regisseur Alexandre Coffre eine seichte Komödie, die man aber nicht gesehen haben muss.

 

Bildergalerie von Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm (13 Bilder)

Wer die Qual der Wahl hat, sollte sich die Blu-ray zulegen. Die gezeigten Bilder sind gestochen scharf und sehr detailreich. Besonders gut kommen die Landschaftsaufnahmen in den verschiedenen Ländern zur Geltung und machen Lust auf einen Kurztrip nach Österreich oder Griechenland. Soundtechnisch spielt sich das meiste im vorderen Bereich ab, sodass der Subwoofer und die Dolby-Digital-Lautsprecher die meiste Zeit eine Pause haben. Zum Schluss solltet Ihr aber auf alle Fälle einen Blick auf das Making-of und auf die Outtakes werfen, welche in den Extras zu finden sind.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Normalerweise mag ich den französischen Film nicht so, aber manche Komödien mit Stars wie zum Beispiel Dany Boon muss ich einfach sehen. Eyjafjallajökull – Der unaussprechliche Vulkanfilm ist eine seichte Komödie, die man allerdings nicht unbedingt gesehen haben muss. Das Aufeinandertreffen der beiden Hauptcharaktere und der verbundene Stress damit sind zwar sehr amüsant, dennoch wirkt vieles sehr aufgesetzt und gezwungen. Die Geschichte selbst ist fern der Realität, daher macht es der Film dem Zuschauer umso schwerer, eine Bindung zu den Charakteren zu schaffen. Man weiß nicht, ob man Alain und Valérie mögen oder hassen soll, und irgendwie gehen Sie einem dann schlußendlich doch am Allerwertesten vorbei. Alles in allem ist der Film eine nette Unterhaltung für einen Abend, mehr aber auch nicht!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen