Gantz:O

Gantz:O

Originaltitel: Gantz:O
Genre: Sci-Fi • Animation
Regie: Keiichi Sato
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (91 Min)
Label: Kazé Anime Studio
FSK 16

Gantz:O   14.07.2019 von LorD Avenger

2000 startete Gantz als Manga und lief für dreizehn Jahre, in denen auch zwei Staffeln einer Anime-Serie entstanden, gefolgt von zwei Realfilmen und nun ebenfalls einer CGI-Umsetzung...

 

Inhalt

 

Auf dem Weg zu seinem kleinen Bruder, den er mit einer Geburtstagstorte überraschen möchte, versucht der Jugendliche Masaru einen alten Mann vor einem irren Messerstecher zu beschützen und wird dabei selbst umgebracht. Dennoch erwacht er bei bester Gesundheit in einer Hochhauswohnung mit Ausblick auf die Skyline Tokios. Mit ihm im Raum befinden sich drei weitere Personen und eine riesige schwarze Kugel. Etwas hektisch versuchen die Anderen ihm die Situation zu erklären - dass er Teil eines mysteriösen, außerirdischen Spiels sei, in dem sie mit hochtechnologisierten Waffen und Anzügen Jagd auf gefährliche Aliens machen. Im Spiel um Leben und Tod versuchen sie so viele Punkte wie möglich zu erzielen, um sich schließlich ihre Freiheit und somit ihr altes Leben zurückerkaufen.

 

Es ist wahrscheinlich über ein Jahrzehnt her, dass ich den Gantz-Anime gesehen habe, aber die Geschichte ist hängen geblieben - eine action-geladene, brutale Mystery-Serie, bei der man sich noch weniger über das Schicksal der Protagonisten sicher sein konnte als bei Game of Thrones. Diese Filme und Serien rundum Todesspiele üben ohnehin stets eine starke Faszination auf mich aus - Btooom!, Die Todeskandidaten, Saw, Death Race... - und Gantz ist da GANTZ vorne (hehe) mit dabei. Besonders in Erinnerung geblieben, neben dem schamlosen Fan-Service mit vollbusigen in enge Latex-Anzüge gequetschten Frauen, sind die äußerst sonderbaren Monstergegner. Diese wirken auf den ersten Blick vollkommen harmlos und lächerlich, werfen im Kampf dann aber ihre Tarnhülle ab und verwandeln sich in die blutrünstigsten todbringenden Monster. Der Animationsfilm Gantz:0 passt hervorragend in dieses Konzept mit beispielsweise einem grinsenden alten Mann mit überdimensionierten Ohrläppchen, der sich in eine buchstäbliche riesige personifizierte Orgie aus nackten Frauen verwandelt.

 

Im Vergleich zur ersten Anime-Staffel, die ich damals noch gesehen habe, wurde auch der Sci-Fi-Aspekt deutlich ausgebaut. Mit ihren Punkten können die unfreiwilligen Teilnehmer am Todesspiel nämlich nicht nur ihre Freiheit erkaufen, alternativ können sie auch gefallene Mitspieler wiederbeleben oder Ausrüstung kaufen. Mit dem Ausflug der Tokio-Teilnehmer ins Herz von Osaka lernen diese größere und mächtigere Schusswaffen kennen, technisch aufgemotzte Katana-Schwerter, Fahrzeuge und sogar riesige Gundams, mit denen man sich selbstsicherer der außerirdischen Bedrohung entgegenstellen kann. Den größenwahnsinnigen Osaka-Spielern stehen aber natürlich die vernünftigeren Protagonisten aus Tokio entgegen, die sich eher Gedanken darüber machen ihre Freiheit zu opfern, um neu gewonnene Freunde wiederzubeleben, die im gemeinsamen Kampf gefallen sind. Ein Gewissens-Dilemma, das auch mich als Zuschauer vor die hypothetische Entscheidung stellt - gerade weil die Protagonisten in einer besonders prekären Lage sind und beispielsweise die einzige Familie für ein Kind bilden.

 

Bildergalerie von Gantz:O (8 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die schicken Animationen kommen durch die Bildqualität der Blu-ray besonders gut zur Geltung und überzeugen größtenteils mit eindrucksvoll lebensechten Gesichtern und rasanten Action-Szenen. Hier und da hakt es qualitativ zwar doch noch ein wenig im Vergleich zu den Spitzenreitern im Animationssektor, allerdings bei Weitem nicht genug, um einem den Filmspaß zu vermiesen. Das Bild hält auch trotz der beinahe ausschließlichen dunklen Szenen was es verspricht. Die deutschen Stimmen überzeugen nicht minder und allgemein trägt der klare Sound besonders in den Action-Sequenzen stark zur Stimmung bei.

 

Bilder © HIROYA OKU/SHUEISHA,GANTZ:O Project All Rights Reserved.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Gantz:0 gibt auch für Franchise-Neulinge einen guten, knappen Einstieg in die absonderliche Sci-Fi-Welt, die sich nach dem Prolog allerdings nicht langsam steigert wie die Serie, sondern direkt am Action-Gipfel ansetzt mit klobigen Superwaffen, Gundams/Mechs, zahlreichen gigantischen Ultramonstern und natürlich jeder Menge Blut und herumfliegenden Körperteilen. Ich war vollkommen zufrieden mit der Stimmung im geradezu apokalyptisch zerstörten Osaka, mit den vielen Action-Szenen und den unterschiedlichen Charakteren, die mir teilweise nur etwas zu übertrieben gestikulieren (japanisch eben). Nach den vielen aneinandergereihten Höhepunkten im Film ist dann allerdings das Ende ein wenig enttäuschend - obgleich ein gewisser Twist mit drin ist, schlägt es doch nicht annähernd so sehr ein wie das Ende vom Anime und sorgt leider dafür, dass der gesamte Streifen sich nicht lange prominent im Gedächtnis verankern kann. Gesundes Popcorn-Kino mit tollen Animationen ist es aber allemal - sofern die Brutalität einem den Appetit auf Popcorn nicht verdirbt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen