Holmes & Watson

Holmes & Watson

Originaltitel: Holmes & Watson
Genre: Komödie
Regie: Etan Cohen
Hauptdarsteller: Will Ferrell
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: Sony Pictures Entertainment
FSK 12

Holmes & Watson   18.06.2019 von Born2bewild

Manchmal gibt es Filme, über die kommt man nicht drüber hinweg. Bei dem einen sind es Szenen, die einen verstören, im Falle von Holmes & Watson ist es aber der ganze Film, der unserem Redakteursduo eine Art Hangover bereitet hat. Warum das so ist, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Inhalt

 

Die Begegnung von Holmes (Will Ferrell) und Dr. Watson (John C. Reilly) war eher zufällig, als sich der Veteran von einem Dach stürzen wollte und der Detektiv sich erotischer Fantasien mit einem Kürbis hingab. Auch wenn die Partnerschaft der beiden auf einer Verkettung von Zufällen basiert, so funktionierte sie seither hervorragend. Der ohnehin schon überhebliche Sherlock wurde noch erfolgreicher. Ein besonderes Highlight seiner Karriere ist die Ergreifung seines Erzfeindes Professor Moriarty (Ralph Fiennes), die nun vor Gericht enden soll. Aufgrund der wenigen Beweise ist die Aussage von Sherlock essenziell, doch der Meisterdetektiv lässt auf sich warten. Kurz bevor der Richter die Verhandlung beendet und Moriarty freisprechen möchte, taucht er dann doch noch auf. Sehr zum Frust von Inspektor Lestrade läuft das nicht nach seinen Vorstellungen. Holmes und Watson sind mehr als zufrieden, doch nach kurzer Zeit nagt die Lösung des Falles um seinen Erzfeind an ihm. Er hat keine Herausforderung mehr und befürchtet, dass sein genialer Verstand einrostet. Doch das Schicksal meint es gut mit ihm. Bei seiner Geburtstagsfeier wird ihm eine Art Präsent überreicht, das sogar das Leben der Königin bedroht. Natürlich setzt die Monarchin voll auf Sherlock Holmes…

 

Wird es Holmes gelingen, den Fall zu lösen, bevor die Thronfolge Englands frühzeitig in Kraft tritt?

 

Was Holmes & Watson sein möchte, merkt man eigentlich schon in den ersten Minuten des Films: Ein „Blödelfilm“. Der Film geht gute eineinhalb Stunden und strotzt vor kindischem Humor und Lächerlichkeit. An ein paar wenigen Stellen kommen gute Anspielungen auf historische Ereignisse oder zum Beispiel sehr gute Seitenhiebe auf den amerikanischen Präsidenten. Auch die Anspielungen auf die Gleichberechtigung der Frauen sind halbwegs gut gelungen. Doch das reicht leider bei weitem nicht für einen guten Film. Will Ferell und John C. Reilly wirken wie zwei Jugendliche in klassischer „hold my beer“-Manier und machen jetzt einen auf Sherlock Holmes. Es wirkt als wäre der komplette Film irgendwie improvisiert und in einer sehr langen Nacht entstanden. Auch der begnadete „Voldemort“-Darsteller Ralph Fiennes kann als Professor Moriarty mit seinen wenigen Gastauftritten nicht mehr viel rausholen.

 

Bildergalerie von Holmes & Watson (10 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Wir durften einen Blick auf die Blu-ray-Fassung werfen. Auch wenn der Film inhaltlich nicht überzeugen kann, waren die Kulissen und Kostüme insgesamt sehr gut. Durch die brillante Bildqualität und die hervorragende Schärfe kamen diese Details sehr gut zur Geltung. Soundtechnisch weiß die Scheibe auch mit einer kristallklaren Tonspur zu überzeugen. Auch die Extras sind einen Blick wert und zeigen ein paar Blicke hinter die Kulissen und herausgeschnittene Szenen.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Wie eingangs erwähnt beschäftigt mich Holmes & Watson auch einen Tag später immer noch. Ich überlege die ganze Zeit: Was habe ich falsch gemacht? Hatte ich falsche Erwartungen oder habe ich vielleicht die Blu-ray mit der Bildseite nach unten eingelegt?... Doch ein wenig Recherche nach anderen Wertungen des Films ergab: Ich bin nicht allein. Eigentlich bin ich ein Fan von schwarzem und auch niveaulosem Humor, doch Holmes & Watson konnte damit nicht bei mir punkten. Wie kurz in den technischen Details erwähnt sind die Kulissen und Kostüme sehr gut gelungen, auch die Besetzung ist eigentlich sehr gut, doch krampfhaft einfach alles ins Lächerliche zu ziehen funktioniert auch hier nicht. Für mich ist der Film für einen Krimi nicht ernst genug und für eine Komödie einfach nicht lustig. Somit ist es für mich eher ein Drama des realen Lebens, denn die neunzig Minuten hätte ich auch sinnvoller verbringen können… zum Beispiel mit lustigen Katzenvideos… Der einzige Lichtblick waren die Seitenhiebe auf das Thema Gleichberechtigung und auf den amerikanischen Präsidenten. Somit konnte der Film bei mir gerade noch so 3/10 Punkte abstauben. ​


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen