Hotel Tycoon

Hotel Tycoon

Genre: Brettspiel
Spieleverlag: Asmodee
Empfohlenes Alter: 8+
Spieldauer: 40-60 Minuten
Anzahl Spieler: 2-4

Hotel Tycoon   05.05.2016 von Panikmike

Seit über 80 Jahren spielen Spieler weltweit eines der bekanntesten Brettspiele der Welt. Doch Monopoly ist nicht das einzige Spiel dieser Sorte, neben Mankomania, Das MAD-Spiel und noch so einige anderen gab es auch Hotel, welches mit einem neuen Design unter dem Namen Hotel Tycoon herauskam…

 

Das Spielbrett, das Material und die Vorbereitung

 

Der Spieleklassiker aus den 80er Jahren bekam ein neues Gewand. Schon am Karton sieht man, dass alles modernisiert und neu gestaltet wurde. Das Spielmaterial ist griffig und wurde schön gemacht, vor dem ersten Spiel muss man sich allerdings ca. 10 Minuten Zeit nehmen, um die Hotels zusammenzubauen. Die meisten bestehen aus einem faltbaren Karton, der wiederrum auf der Ober- und Unterseite in ein Plastikteil gesteckt werden muss. Bis auf drei Hotels hält das Ganze prima, wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die Hotels mit einem Bastelkleber zusammenleimen. Im Vergleich zum Original aus den 80ern sieht alles schicker und moderner aus. Auch wenn das alte Spiel seinen Charme hatte, so ist das neue Design einfach mehr zeitgemäß.

 

Das Spielbrett misst 50x50 Zentimeter und passt auf jeden herkömmlichen Tisch. Drum herum braucht man nur wenig Platz, da lediglich das Spielgeld und die Besitzurkunden Platz finden müssen. Ein Spieler wird zum Bänker ernannt und genau dieser darf dann das Startgeld verteilen. Jeder nimmt sich noch ein Flugzeug und stellt dies aufs Startfeld. Dann müssen noch der Hangar und der Kontrollturm auf das Spielbrett gestellt werden und es kann auch schon losgehen.

 

Die Anleitung

 

Auf vier quadratischen Seiten werden dem Spieler die Spielregeln erklärt, die sehr einfach sind. Ein paar Beispielbilder räumen jegliche Frage aus, sodass jeder Spieler nach einer Erklärung von nicht mal fünf Minuten oder dem Lesen der kompletten Anleitung innerhalb von zehn Minuten das Spiel von vorne bis hinten versteht.

 

Das Spielziel

 

Natürlich geht es bei Hotel Tycoon nur ums Geld, daher sollte man es schaffen, als letzter Spieler übrig zu bleiben und somit die Weltherrschaft an sich zu reißen. Jeder Spieler der kein Geld, kein Land und kein Hotel mehr sein Eigen nennt, scheidet aus dem Spiel aus und macht es den verbleibenden Spielern somit einfacher.

 

Der Spielablauf

 

Wie bei Monopoly auch ziehen die Spieler reihum, kaufen Grundstücke, bebauen diese und müssen für einen Hotelaufenthalt bei einem anderen Spieler zahlen. Jedoch sind die Regeln einfacher als bei Monopoly und das ganze Spiel geht in der Regel auch schneller. Der Spieler würfelt mit einem 6er Würfel und zieht die gewürfelte Augenzahl nach vorne. Es gibt vier verschiedene Felder, auf denen man landen kann:

 

  • Kauf-Feld: Dort darf man eine Besitzurkunde eines angrenzenden Hotels kaufen, wenn man das Geld zur Verfügung hat. Ist das Grundstück schon verkauft aber noch unbebaut, so kann es der Spieler dem anderen Spieler für die Hälfte des Kaufpreises abkaufen.
     
  • Baugenehmigungs-Feld: Wenn der Spieler eine oder mehrere Besitzurkunde von Hotels hat, darf er nun versuchen, ein Gebäude darauf zu bauen. Zuerst entscheidet er sich für die Besitzurkunde und würfelt danach mit dem Spezialwürfel. Zeigt dieser die Farbe Grün, so muss der Spieler Geld bezahlen und darf sich das dazugehörige Gebäude auf das Spielbrett stellen. Würfelt der Spieler die Farbe Rot, so wurde der Bauantrag abgelehnt und der nächste Spieler ist an der Reihe. Würfelt der Spieler die Zahl „2“, so muss er den doppelten Preis zahlen, dafür gibt es das Gebäude umsonst, wenn der Würfel den Buchstaben „H“ zeigt.
     
  • Gratis Gebäude-Feld: Landet der Spieler auf diesen Feld, so darf er bei einem seiner Besitzurkunden das nächst bessere Gebäude kostenlos draufstellen. Ist ein Hotelkomplex schon fertig gebaut oder gibt es keine Besitzurkunden, so ist der Spielzug vorbei und das Feld für den aktuellen Spieler wertlos.
     
  • Gratis Hoteleingang-Feld: Wer auf diesen Feld landet, bekommt einen weiteren Hoteleingang geschenkt. Dieser muss sofort an eines der angrenzenden Felder eines Hotels angebaut werden, insofern der Spieler welche besitzt und auf dem Spielbrett noch Platz frei ist. Ansonsten kann man Eingänge nur einmal pro Runde kaufen, wenn die gelbe Linie überquert wurde.

 

Reihum würfeln nun die Spieler und bauen ihre Hotelketten auf. Kommt man in die Nähe oder auf ein angrenzendes Feld eines gegnerischen Hotels, passiert erst einmal gar nichts. Kommt man hingegen auf einen Hoteleingang, so muss der Spieler dem Besitzer Geld zahlen. Zuerst wird aber ausgewürfelt, wie lange der Hotelgast bleibt – 1 bis 6 Nächte sind möglich. Wer kein Geld mehr hat, muss ein Hotel oder eine Besitzurkunde an seine Mitspieler versteigern, hat er nichts mehr und dennoch Schulden, so scheidet er aus dem Spiel aus. 

 

Bildergalerie von Hotel Tycoon (10 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 1 Spielbrett
  • 28 Gebäude
  • 8 Freizeiteinrichtungen
  • 8 Besitzurkunden
  • 1 Kontrollturm
  • 1 Hangar
  • 30 Hoteleingänge
  • 1 Bündel Banknoten bestehend aus 5000$, 1000$, 500$, 100$ und 50$
  • 4 Flugzeuge
  • 2 Würfel
  • 1 Anleitung

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag Monopoly und auch das Originalspiel Hotel fand ich zu meiner Kindheit richtig gut. Beide Spiele kann man inhaltlich vergleichen und auch die Spielmechanik ist ähnlich. Jedoch geht es bei Monopoly mehr darum, viel Glück zu haben und mit einer bestimmten Taktik die anderen Spieler abzuzocken. Bei Hotel Tycoon ist es ein wenig anders. So kann man mit einem Hotel schon andere Spieler das Geld aus der Tasche ziehen, wenn man genügend Eingänge hat und diese auch taktisch gut platziert hat. Natürlich ist auch hier eine gehörige Portion Glück dabei, aber man muss die Monopoly-Taktik, insofern es überhaupt eine gibt, ablegen. Alles in allem ist Hotel Tycoon eine sehr gute Alternative, wenn manMonopoly nicht mehr sehen kann. Wer Spiele nicht mag, in denen man Glück braucht, dem rate ich eher vom Kauf ab. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen