Im Labyrinth des Schweigens

Im Labyrinth des Schweigens

Originaltitel: Im Labyrinth des Schweigens
Genre: Geschichtsfilm
Regie: Giulio Ricciarelli
Hauptdarsteller: Alexander Fehling
Laufzeit: BD (123 Min)
Label: Universal Pictures
FSK 12

Im Labyrinth des Schweigens   01.07.2015 von Assimilator

Im Nachkriegsdeutschland der 60er Jahre waren Begriffe wie Auschwitz unbekannt. Man wollte den Krieg vergessen und hinter sich lassen. Dies funktionierte, bis ein junger Staatsanwalt die Verbrechen der Nazis in Auschwitz insLicht der Öffentlicht zurück brachte. Im Labyrinth des Schweigens handelt von davon...
 
Johann Radmann (Alexander Fehling) ist ein junger Staatsanwalt in Frankfurt, der bisher vor allem Verkehrsdelikte behandelte. Eines Tages steht der Journalist Gnielka (André Szymanski) zusammen mit Simon Kirsch (Johannes Krisch) im Justizgebäude. Simon Kirsch war Häftling im Lager Auschwitz und hat durch Zufall einen Wärter erkannt, der heute in einer Schule arbeitet. Leider stößt Kirsch jedoch sowohl bei der Polizei, als auch bei der Schulbehörde und bei der Staatsanwaltschaft auf taube Ohren. Lager gab es viele im Krieg, dass Soldaten im Krieg andere Menschen töten ist normal und von Auschwitz hat man bisher auch nicht gehört. Verwundert von der allgemeinen Haltung spricht Radmann mit dem Journalisten Gnielka und Simon Kirsch. Dabei erfährt er, was Auschwitz wirklich war und was dort für schreckliche Dinge passierten. Nachdem er einige Zeugen verhört hat, bekommt Radmann Rückendeckung von Generalstaatsanwalt Bauer (Gert Voss) und Otto Haller einen Kollegen (Johann von Bülow) zur Seite gestellt. Die Rechtsprechung sieht vor, dass ein Mord ein entsprechendes Opfer haben und zu einer bestimmten Uhrzeit passiert sein muss. So wühlen sich die beiden Staatsanwälte, unterstützt durch die durch Sekräterin Schmittchen, durch Berge von Akten und verhören tausende Zeugen. Die Arbeit geht jedoch an Radmann nicht spurlos vorbei.
 
Im Labyrinth des Schweigens arbeitet die Vorbereitung des Frankfurter Auschwitzprozesses sehr gut auf. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über das Vergessen der Taten im Zweiten Weltkrieg schockt vor allem der Beginn des Film sehr, der Zuschauer denkt bisweilen, dass er sich in einem anderen Universum befindet. Hier setzt leider auch ein kleiner Kritikpunkt an, denn ein Außenstehender, der die deutsche Geschichte rund um das Wirtschaftswunder nicht kennt, lernt erst nach rund 40 Minuten wirklich, warum niemand etwas von Auschwitz hören will. Dies ist jedoch nur ein Detail in der ansonsten durchweg gelungenen und packenden Story. Die Schauspieler schaffen es konstant sehr gut, ihren Rollen Leben einzuhauchen. Vor allem Alexander Fehling spielt den Staatsanwalt Johann Radmann sehr gut und überzeugt auf ganzer Linie. Da es sich bei Im Labyrinth des Schweigens nicht um einen Actionfilm handelt, sind auch Kamera und Schnitt entsprechend ruhig gehalten.
 

Bildergalerie von Im Labyrinth des Schweigens (17 Bilder)

Die Blu-ray als Datenträger bringt den Film im deutschen Original in die Heimkinos. Die DTA-HD MA Fassung ist dabei zwar sehr frontlastig, aber dennoch akzeptabel. Zusätzlich gibt es eine Hörfilmfassung für Blinde. Das Bild der Blu-ray ist durchweg schaft und Pixel sucht man vergebens. Leider wird Film komplett ohne Bonusfeatures geliefert, was sehr schade ist, denn ein wenig mehr Hintergrundwissen hätte nicht geschadet. 

Das Fazit von: Assimilator

Assimilator

Im Labyrinth des Schweigens arbeitet ein geschichtliches Thema wunderbar auf. Vor allem mit dem aktuellen Hintergrund des “So langsam haben wir genug vom 2. Weltkrieg”-Themas führt es wunderbar vor Augen, dass man nicht vergessen darf, schon allein der Opfer wegen. Die Story weicht dabei zwar ein wenig von der tatsächlichen Handlung ab, damit kann ich jedoch wunderbar leben. So kommt am Ende ein Geschichtsdrama heraus, das man sich auf jeden Fall anschauen sollte. Bezüglich einer Note schwanke ich zwischen 8 und 9 Punkten. Am Schluss entscheide ich ich für die 9 Punkte, da der Film keine Längen hat und durchweg spannend ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen