Inside Job

Inside Job

Originaltitel: Inside Job
Genre: Dokumentation
Regie: Charles Ferguson
Hauptdarsteller: -
Laufzeit: Ca. 120 Minuten
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 12

Inside Job   15.07.2011 von xXMaNu3lXx

„Inside Job“ ermöglicht dem Zuschauer einen Einblick über die globale Finanzkrise von 2008, welche $20 Billion US Dollar kostete. Auch zahlreiche Menschen in aller Welt standen plötzlich vor dem Nichts und rutschten von einer Nacht auf die Andere ins Existenzminimum. Wer schon immer die Details und den Grund erfahren wollte, wie es denn überhaupt zu solch einem Zusammenbruch der weltweiten Finanzwelt kommen konnte, liest am besten weiter.

 

Die Dokumentation „Inside Job“ von Regisseur Charles Ferguson handelt von dem Zusammenbruch der Finanzwelt, die durch die globale 20-Billionen-Dollar-Finanzkrise hervorgerufen wurde. Durch Interviews mit vielen Insidern aus der Finanzwelt, Politikern und Journalisten, darunter auch der ehemalige Gouverneur von New York Eliot Spitzer sowie zahlreiche ehemalige Vorsitzende des Federal Reserve System Paul Volcker, enthüllt Ferguson, dass die wirtschaftliche Rezession im Jahre 2008 eine Folge der katastrophalen Kollision zwischen dem unkontrollierten Investmentbanking-Markt, zügelloser Liberalisierung und korrupter Wirtschaftsexperten war.

Im ursprünglichen Finanzsystem wurde es so gehandhabt, dass der Kreditnehmer an den Kreditgeber das Darlehen über einen vorher festgelegten Zeitraum beglichen hat. Im neuen Konstrukt wurden die Kredite an Dritte verkauft - den Investmentbanken - und somit das Risiko verlagern. Die Banken konnten dadurch noch höhere Kredite an Privatpersonen und andere Kreditnehmer vergeben, obwohl die Bank selbst nicht das Geld dazu hatte. Die Investmentbanken wiederum hatten Tausende weiterer Hypothekenforderungen und andere Anleihen auf der ganzen Welt und bildeten sogenannte CDOs (=Collateralized Debt Obligation). Die Investmentbanken verkaufen diese CDOs an weitere Investoren auf der ganzen Welt. Wenn der ursprüngliche Kreditnehmer seinen Kredit abbezahlen will, muss er zu Investoren auf der ganzen Welt gehen. Die Investmentbanken bezahlten außerdem entsprechende Ämter, um die Kredite in einem Ranking einstufen zu lassen. Viele der Kredite bekamen ein „AAA“ Ranking – dies ist das höchste Ranking für einen Kredit. Mithilfe dieser Rankings bekamen die Investmentbanken Fonds von den Investoren. Dieses System war eine tickende Zeitbombe. Je mehr CDOs verkauft wurden, desto mehr Profit wurde erwirtschaftet. In den Jahren 2000 bis 2003 wurde fast jedes Jahr die Aufnahme von Krediten verdoppelt. Jeder nahm einen Kredit auf, um sich den Wunsch eines Eigenheims zu erwirtschaften. Dadurch schossen die Grundstückspreise in die Höhe! Ein weiteres Problem war, dass die Bankangestellten nur eine Belohnung bekamen, wenn sie diese riskanten Kredite verkauften.

 

Im Jahre 2008 führten zum einen die Änderungen und zum anderen die sehr hohe Nachfrage an günstigen Krediten schließlich zu einem weltweiten Zusammenbruch der Finanzwelt. Viele kleine Banken in den USA wurden zwar von größeren wie der Bank of America gerettet, allerdings wirkte sich unter anderem der Einbruch des Aktienkurses auf den Wirtschaftsmarkt der gesamten Weltbevölkerung aus. Die Spekulationen und Fehlentscheidungen kosteten 20 Billion US Dollar und vielen Menschen auf der ganzen Welt den Arbeitsplatz. Mittlerweile sind wir im Jahre 2011 angekommen und die Finanzwelt hat sich relativ gut erholt, doch an vielen ist es nicht spurlos vorübergegangen.

Kurz nach der Finanzkrise wurde Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Viele Fragen sich sicherlich, was mit den damaligen Finanzchefs und all denjenigen passiert ist, die an dieser Katastrophe beteiligt waren. Nun ja, der Film zeigt recht deutlich, dass zwar alle vom Gerichtsausschuss gerufen wurden, allerdings hat so ziemlich jeder von ihnen seinen alten Platz wieder eingenommen und durfte sogar noch die damaligen Gewinne behalten! Die restlichen Details erfahrt Ihr in der Dokumentation.

 

Nun noch ein paar Worte zum Film selbst. Regisseur Charles Ferguson hat mit Hilfe von vielen damals beteiligen Personen eine Dokumentation geschaffen, die einen sehr detaillierten und tiefen Einblick in die Finanzkrise bietet. Aber auch den Ursprung der Finanzwelt in den 70er und 80er Jahren und der Aspekte, wie sich die weltweite Wirtschaft nach der Krise wieder erholt hat und wie es uns im „hier und jetzt“ geht, werden genauestens beleuchtet. Dazu bedient er sich vielen Originalaufnahmen, Präsentationen, Berichten und Interviews.


Das Fazit von: xXMaNu3lXx

xXMaNu3lXx

Wow! Die Dokumentation „Inside Job“ hat mich wirklich vor dem Fernseher gefesselt. Anfangs dachte ich mir, es sei eine langweilige Doku über ein zwar noch aktuelles Thema, aber schwach inszeniert und langatmig. Doch Charles Ferguson hat es zusammen mit einem schlagfertigen Reporter geschafft,  eine Dokumentation mit Journalisten, Politiker und einen Haufen Originalaufzeichnung zusammenzustellen, die das Thema „weltweite Finanzkrise“ aus dem Jahr 2008 so detailliert aufzeigt, wie ich es bzgl. dieses Themas noch nicht gesehen habe. Da es auch jeden Einzelnen von uns mehr oder wenig betroffen hat und noch betrifft, erlaube ich mir zu sagen, dass Inside Job eine Pflichtlektüre ist!


Kommentare

24.07.2012 16:16:14 von Redaktion Sofahelden


Zeptull - das ist eine bayrische Schreibweise und ich denke dass migl nur zeigen wollte, wo er herkommt :D

24.07.2012 08:30:49 von Zeptull


@ migl Kannst du auch Deutsch? Schreibt ihr da unten auch in der Schule so?

25.07.2011 15:06:28 von migl


Hagotts mir wär fast des Messer in der Hosndaschn aufganga wia i den Füm ogschaut hob. Kruzefix san des saugrübbe varreckte! Da kannst echt durchdrahn!

alle Kommentare anzeigen (3)


Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen