Jackass: Bad Grandpa

Jackass: Bad Grandpa

Originaltitel: Jackass Presents: Bad Grandpa
Genre: Komödie
Regie: Jeff Tremaine
Hauptdarsteller: Johnny Knoxville
Laufzeit: DVD (88 Min) • BD (102 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 12

Jackass: Bad Grandpa   27.02.2014 von Panikmike

Nachdem die Serie weltweit ein voller Erfolg war und noch drei Filme nachkamen, fragten sich einige Zuschauer, wann der Wahnsinn endlich ein Ende hat. In Jackass: Bad Grandpa gingen die Macher und der Hauptdarsteller Johnny Knoxville einen anderen Weg und präsentieren den alten Opa aus Jackass mit seinem süßen Enkel Billy auf einer spannenden Reise quer durch Amerika …

 

Billy (Jackson Nicoll) ist gerade mal acht Lenze jung und hat mehr Probleme als mancher Erwachsener. Seine Mutter raucht permanent Crack und muss deshalb für eine lange Zeit ins Gefängnis, sein Opa Irving (Johnny Knoxville) hat gerade seine Frau verloren und möchte seine letzten Jahre mit Frauen, Alkohol und Sex genießen und sein Vater will von dem kleinen Jungen nichts wissen. Doch Billy haut dies alles nicht vom Hocker, er ist ein starkes Kind mit einer sehr ausgeprägten Persönlichkeit. Nach der Beerdigung seiner Oma soll ihn sein Opa zu seinem Vater bringen, und dafür müssen beide quer durch Amerika fahren.

 

Nachdem der Versuch, Billy per Post zu verschicken, schief ging, bleibt Opa Irving nichts anderes übrig, als mit seinem Enkelsohn die Reise anzutreten. Flux packen sie noch die verstorbene Oma in den Kofferraum und düsen los. Auf ihrer Reise treffen sie auf ahnungslose Passanten, erstaunte Frauen in einem Stripclub und überraschte Eltern, als Irvings Enkeltochter bei einem Ballettwettbewerb einen Strip hinlegt. Obwohl Billys Opa den Kleinen widerwillig zu seinem Vater fährt, baut er nach und nach eine innige Beziehung zu seinem Enkel auf und möchte ihn am Schluss gar nicht mehr hergeben …

 

Wird Opa Irving den kleinen Billy wirklich bei seinem Vater abliefern oder dreht er mittendrin um und kümmert sich selbst um ihn? Warum darf Billy mit seinem zarten Alter von acht Jahren schon Bier trinken und warum steht mitten auf der Straße ein Pinguin? All diese Fragen werden Euch in Jackass: Bad Grandpa beantwortet!

 

Normalerweise bekommt jeder Zuschauer beim Ansehen von Jackass schon Schmerzen und der Ekelfaktor brachte schon viele Fans schnell auf die Schüssel – warum der Hype um die Stuntmen so groß war, bleibt für immer ein Rätsel. Doch auch die besten Shows gehen einmal zu Ende und daher ließen die Macher von Jackass die Serie nach dem dritten Film sterben und erschufen ein harmloseres aber nicht minder witzigeres Werk namens Bad Grandpa. Der Film hat eine Story (ja wirklich!), viele amüsante Szenen und massig versteckte Kameras, die exzessiv für überraschende Aufnahmen genutzt wurden. Viele der Darsteller wussten von nichts und wurden von der Crew im Nachhinein aufgeklärt, dass das Gezeigte nicht real war, sondern quasi nur ein Spaß. Genau aus diesem Grund ist der Film auch komplett anders als Jackass – und das ist vielleicht auch gut so. Trotzdem sieht manches sehr gespielt aus und einige Szenen passen so rein gar nicht in die Geschichte des Films.

 

Bildergalerie von Jackass: Bad Grandpa (12 Bilder)

Qualitativ hat Paramount Pictures eine solide Blu-ray abgeliefert. Das Bild ist in den meisten Einstellungen sauber und kontrastreich. Leider gibt es auch einige Szenen, in denen das Bild verrauscht ist und überhaupt nicht zur allgemeinen Qualität passt. Dies lag wahrscheinlich an den versteckten Kameras, die nicht so eine gute Qualität hatten. Tontechnisch sollte der Fan nicht viel erwarten, Bad Grandpa kommt mit sehr wenig Effekten daher und ist sehr frontlastig. Bei dieser Art von Film ist dies aber nicht verwunderlich, eine Komödie nutzt selten den Bass und die Dolby Digital Anlage.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag Jackass eigentlich, doch den Opa fand ich auch zu Jackass´ Zeiten nicht wirklich komisch. Ähnlich geht es mir hier bei diesem Film. Natürlich hat er mal lustige Szenen und alleine als Billy als kleines Mädchen verkleidet einen Strip vor lauter Eltern mitsamt ihren Mädchen hinlegt, habe ich mich fast totgelacht. Dennoch halten sich in meinen Augen die wirklich guten Szenen in Grenzen und irgendwie ist einfach die Luft raus. Ein Vergleich zu Jackass ist aber in diesem Sinn auch falsch, denn Regisseur Jeff Tremaine wollte mit Bad Grandpa etwas anderes schaffen, was lediglich auf der Kultserie basiert. Dies ist ihm zwar gelungen, mich hat er als Fan allerdings nicht gewonnen. Daher vergebe ich auch nur 5 von 10 Punkten, weil mich der Film im Allgemeinen nicht fasziniert hat.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen